Equi-News.de

Neuigkeiten rund um Pferde, Pferdesport und Pferdeleute / News & Stories on horses, horsesport & horsemen

  • Allgemein
  • London Olympics 2012
  • WEG Kentucky 2010
  • Zucht / Breeding
  • Streit zwischen Ahlmann und der FN eskaliert

    christian-ahlmann-indoor-brabant-9629.JPGJetzt wird mit “harten Bandagen” gekämpft: Der Ton zwischen Christian Ahlmann und der FN hat sich weiter verschärft. Nunmehr hat die FN einen Anwalt eingeschaltet und verlangt von Christian Ahlmann eine eidesstattliche Erklärung, damit er “unzutreffende Behauptungen” nicht aufrecht erhält. Derweil soll Marion Jauss Deutschlands prominentesten Anwalt für die Vertretung ihrer Rechtsposition engagiert haben.

    Konkret geht es um den Antrag auf Einstweilige Verfügung gegen die FEI, den Christian Ahlmann beim Landgericht Dortmund eingereicht hat. In der Antragsbegründung ist lt. Angaben der FN ein Passus enthalten mit der Behauptung, ”dass das Mittel “Equi-Block” in einem Pflegepack enthalten gewesen sei, das dem Leiter der deutschen Equipe zur Prüfung zur Verfügung gestellt worden sei. Es erfolgten keine Monierung ob des Inhalts, obwohl das Mittel “Equi-Block” im Pflege-Pack enthalten gewesen sei.”

    Dazu gibt es folgenden Kommentar seitens der FN “Richtig ist, dass nach Ankunft ‘Cösters’ am 17. Juli in der Quarantäne in Warendorf die Pflegerin des Pferdes dem Mannschaftstierarzt Dr. Björn Nolting eine Tüte mit Mitteln überreicht hat, die dieser mit nach Hongkong genommen hat. In dieser Tüte hat sich das Präparat “Equi-Block” nicht befunden.”

    Nunmehr soll - so der Antrag der FN - Christian Ahlmann an Eides statt erklären, dass er seine Behauptung nicht aufrecht erhalten wird.

    Für den heutigen Freitag ist das Hearing des Reiters bei der FEI in Lausanne angesetzt; Termin am Landgericht Dortmund wegen der gegen die FEI beantragten Einstweiligen Verfügung (hier geht es um die Sperre, die lt. Ahlmanns Rechtsbeistand einem rechtlich fragwürdigen Berufsverbot gleichkäme) ist am 8. Oktober.

    Man mag der Deutschen Presse Agentur dpa zustimmen, die das Verhältnis zwischen Christian Ahlmann und der FN als “völlig zerrüttet” beschreibt. Christian Ahlmann hatte sich bereits offen darüber beklagt, dass er nicht über einen positiven Medikationsbefund bei Cöster bei der Eingangskontrolle zur Quarantäne informiert worden sei. Die Besitzerin von Cöster, Marion Jauss (pikanterweise Schwester des FN-Präsidiumsmitglieds Madeleine Winter-Schulze) hat gemäß Angaben von Ahlmanns Anwalt in dieser Sache Dr. Matthias Prinz aus Hamburg als Rechtsbeistand eingeschaltet. Prinz ist einer der renommiertesten europäischen Anwälte der Gegenwart und vertrat bislang unter anderem Prinzessin Caroline von Monaco (für die er das “Caroline-Urteil” vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte erstritt), Karl Lagerfeld und Claudia Schiffer.

    Währenddessen wird der Fall um die positiven Medikationskontrollen eh’ immer undurchsichtiger. Wie der renommierte und üblicherweise hervorragend informierte Pferdesport-Journalist Dieter Ludwig schreibt (www.equinet.de), könne nicht ausgeschlossen werden, dass die Futtermittel des offiziellen Futterlieferanten der Olympischen Reiterspiele mit Capsaicin kontaminiert waren. Es soll sich herausgestellt haben, dass die FEI das Futter nicht auf Capsaicin untersuchen ließ. Darüber hinaus sei Capsaicin ein zugelassener Bestandteil von Pestiziden in der EU.

    Wenn man dann noch bedenkt, dass es sich bei der verbotenen Medikation um Werte im Fentogramm-Bereich handeln soll (das sind 14 Nullen hinter dem Komma und dann ein Wert), so werden die Fälle wirklich immer undurchsichtiger.