Equi-News.de

Neuigkeiten rund um Pferde, Pferdesport und Pferdeleute / News & Stories on horses, horsesport & horsemen

  • Allgemein
  • London Olympics 2012
  • Rio Olympics 2016
  • WEG Kentucky 2010
  • WEG Normandie 2014
  • WEG Tryon 2018
  • Zucht / Breeding
  • Michael Whitaker: 4 Monate Dopingsperre

    michael-whitaker-indoor-brabant-0965.JPGBereits in der letzten Woche wurde das FEI-Urteil im Doping-Fall des britischen Reiters Michael Whitaker verkündet, bei dessen Pferd Tackeray während des Turniers in La Baule die Substanz Altrenogest gefunden wurde. Whitaker wurde zu einer viermonatigen Sperre verurteilt, die am 24. Oktober ausläuft. Already last week the FEI has announced their decision in the doping-case of British showjumping legend Michael Whitaker. His horse Tackeray was tested positive on Altrenogest at the competition in La Baule. Whitaker has been banned for four months; the suspension ends on October 24th.

    Bei Michael Whitakers Hengst Tackeray wurde Altrenogest gefunden, ein synthetisches Progestagen, welches zur Gruppe der Steroidhormomen gehört. Altrenogest wird zur Unterdrückung der Rosse bei Stuten verwendet.  Whitaker hatte angegeben, seine Pflegerin hätte die Futtereimer verwechselt, da sie nach langer LKW-Fahrt durch Sturm und Regen verspätet und übermüdet mit den Pferden in La Baule angekommen sei,  und Tackeray das Futter gegeben, welches für eine Stute bestimmt war. Stuten dürfen auf internationalen Turnieren, sofern es angemeldet ist, mit Altrenogest behandelt werden.

    Michael Whitaker hatte übrigens gleich drei mögliche Gründe für den positiven Testbefund angeführt: Entweder eine Verunreinigung der Probe oder dass (siehe oben) die Futtereimer irrtümlich verwechselt wurden und Tackeray das Futter für die Stute von Michael Whitaker bekommen hätte. Zudem führte Whitaker an, dass Altrenogest irrtümlich als Doping klassifiziert werde, eigentlich aber als Medikation gelten müsse. Die Aussage mit der “verunreinigten Probe” mußte Whitaker in der Hauptverhandlung zurückziehen (auch die B-Probe war bekanntlich positiv).

    Die FEI führte in ihrer Urteilsbegründung an, dass Altrenogest im Körper eines Hengstes rein gar nichts zu suchen habe und dass die Substanz bei einem Hengst durchaus korrekt als Doping klassifiziert wurde. Zudem führte die FEI an, dass die befragte Pflegerin Cynthia Gurrie “keine Erinnerung an eine Verwechselung der Futtereimer” habe. Michael Whitaker entgegnete, dass er als Reiter keinen wirklichen Fehler oder keine Nachlässigkeit begangen habe, das es sich um einen Fehler des Grooms handeln würde.

    Die FEI folgte Whitakers Aussagen nicht. Er sei die “verantwortliche Person” (person responsible). Allerdings betrachtete die FEI auch Whitakers bis dato makellose Karriere und die Tatsache, dass er in den vergangenen “300 - 600 Dopingtests”, welche an seinen Pferden vorgenommen wurden, nie positive Ergebnisse zu verzeichnen hatte und ebenso das Faktum, dass Whitaker wirklich in La Baule eine Stute (Wonami van den Aart) mit am Start hatte, die mit Altrenogest behandelt wurde. Für Michael Whitaker wurde eine Sperre von vier Monaten (bis zum 24. Oktober 2009) ausgesprochen, zudem muß Whitaker 250 Sfr Bußgeld und 2000 Sfr Verfahrenskosten zahlen.

    Altrenogest was found in the sample of Michael Whitakers stallion Tackeray. Altrenogest is steroid progestagen, which is used for oestrus suppression of mares. Michael Whitaker had stated, that his groom had mixed up the feed buckets, because she had a longlasting truck drive during bad weather conditions just finished and arrived delayed and overtired and therefore by error gave Tackeray the feed for a mare. On international competitions, mares are allowed (if it is declared accordingly) to be treated with Altrenogest.

    Michael Whitaker first told three possible reasons for the positive testing: First, that maybe the sample was contaminated or that (as stated above) the groom had mixed up the feed buckets and gave Tackeray the feed for the mare by error. In addition, Whitaker stated that Altrenogest would be classified by the FEI erroneously as “doping”, which should be “medication” instead. However, the statement of the “sample being contaminated” was taken by Whitaker when also the B-sample turned out to be positive.

    The FEI stated in their written decision that Altrenogest indeed has absolutely no right to be inside a stallion’s body. And, moreover, when found in a stallion’s test sample, the substance is correctly classified as doping. In addition, the FEI wrote that the groom Cynthias Gurrie “had no recollection of mixing the feed”. Michael Whitaker replied that he as the rider has made no major mistake or negligence because it was a mistake of his groom.

    The FEI didn’t followed these statements. He as the rider is the “person responsible”. However, the FEI took into account Michael Whitakers longlasting clean career and the fact that during the past “300 - 600″ doping tests which were performed at his horses over the years, there never had been any positive findings. Moreover, the fact was counted that Whitaker had his mare Wonami van den Aart in La Baule; the mare was treated with Altrenogest. Michael Whitaker was banned for four months (up to October 24th), has to pay a 250 Sfr-fine and to take over 2.000 Sfr legal cost.

    Foto: bmp - J. Stils