Equi-News.de

Neuigkeiten rund um Pferde, Pferdesport und Pferdeleute / News & Stories on horses, horsesport & horsemen

  • Allgemein
  • London Olympics 2012
  • WEG Kentucky 2010
  • WEG Normandie 2014
  • Zucht / Breeding
  • Something old, something new, something borrowed, something blue…

    maria-gonzales-3846skl.jpgNein, wir sprechen hier nicht über royale Hochzeiten in Skandinavien, wie man es vielleicht aufgrund der Headline denken könnte. Aber um eine Beziehung geht es schon – um die Beziehung zwischen Deutschland und Uruguay nämlich. Und zwar in Bezug auf Pferde. Eine spannende Geschichte ……  No, we are not talking about royal weddings in Scandinavia, as it could be guessed when reading the headline. But, in fact, we are talking about a kind of relationship – a relationship, that is to say, between Germany and Uruguay. In matters of horses. An exciting story…..

    Die Geschichte dreht sich um Deutschland, Uruguay, Pferde und Pferdeberufe. Und die vier in der Headline angesprochenen Dinge (etwas Altes, etwas Neues, etwas Geliehenes und etwas Blaues), die ja für eine gute Partnerschaft sorgen sollen, sind auch vorhanden. Schauen wir mal nach: Etwas Altes? Die Tradition der Pferdehaltung und des Reitens in Uruguay. Etwas Neues? Ein supertolles neues Förderprojekt. Etwas Geliehenes? Das Know-How, welches in diesem speziellen Fall vom Gestüt Waldfried in Frankfurt kommt. Und etwas Blaues? Blau ist neben weiß die vorherrschende Farbe in der Landesflagge von Uruguay. Doch der Reihe nach.

    In Uruguay, einem Land mit ca. 3,5 Millionen Einwohnern, leben ungefähr 5 Millionen Pferde (zum Vergleich: in Deutschland waren es offiziellen Statistiken zufolge Ende 2008 etwas über eine Million Pferde). Berufe rund um’s Pferd gibt es in Uruguay allerdings kaum. Die in Deutschland existierenden Berufszweige wie Pferdewirt Reiten, Zucht & Haltung oder Rennreiten oder auch der geprüfte Pferdepfleger sind in Uruguay nahezu unbekannt. Auch die universitäre Schiene der Pferdeberufe (wie Pferdemanagement, Pferdewirtschaft, Equine Science etc) ist noch nicht vorhanden. Die Regierung von Uruguay möchte hier aber Abhilfe schaffen und den Bereich der Pferdeberufe konkret fördern.

    Ein erstes tolles Projekt ist jetzt gestartet: In Zusammenarbeit mit staatlichen Stellen in Uruguay und dem Honorarkonsulat von Uruguay in Frankfurt (hier besonders mit Iris Hesse) hat Initiator Uwe Xanke, bis März Landstallmeister im Hessischen Landgestüt, ein Förderprojekt auf den Weg gebracht:

    maria-gonzales-gruppenfoto-3936b.jpgVor wenigen Tagen ist Leutnant Maria Gonzales von der Kavallerie in Uruguay (übrigens der einzige weibliche Leutnant des dortigen Militärs) auf dem bekannten Frankfurter Gestüt Waldfried eingetroffen und wird dort für drei Monate zu Gast sein. In dieser Zeit wird Maria Gonzales auf dem Gestüt reiterlich fortgebildet, damit sie dann ihrerseits in Uruguay ihr Wissen und Können weitergeben kann.

    Das Gestüt Waldfried, Dressur-Ausbildungsstall bis Grand Prix, hat Erfahrung mit der Beherbergung von ausländischen Gästen: Besitzer Manfred Louven hat im Vorfeld von Olympischen Spielen und Weltreiterspielen immer wieder ausländische Equipen zu Gast, die sich hier auf ihre Championate vorbereiten. Übrigens, Maria Gonzales befindet sich in Waldfried auf dressurreiterlich historischem Boden: Auf dem Gestüt Waldfried hatten die Dressurlegenden Lieselott Schindling (später Linsenhoff – Anm.d.Red.) und Josef Neckermann ihre Pferde stehen, bevor sie eigene Anlagen erwarben.

    In wenigen Wochen folgt die nächste Austausch-Reiterin – dann allerdings eine “zivile” Reiterin, die im Haupt- und Landgestüt Marbach weiter ausgebildet wird. Und im September ist dann ein Training “vor Ort” geplant – Uwe Xankes Gattin Tanja Traupe, international bekannte Dressurreiterin bis zur schwersten Klasse und jahrelanges Mitglied im deutschen Bundeskader, wird Dressur-Clinics in Uruguay geben.

    Auch eine Kooperation auf Universitäts-Ebene wird anvisiert – hier ist die Universität Nürtingen im Gespräch, die ja seit dem letzten Wintersemester auch den Studiengang Pferdewissenschaften anbietet. Ihr Partner in Uruguay wäre dann die veterinärwissenschaftliche Fakultät der Universidad de la Republica (UDELAR).

    “Es ist ein wahnsinnig spannendes Projekt” so Uwe Xanke zu Equi-News.de. “Und es werden sich hier noch weitere hochinteressante Projekte ergeben, denn es ist in Uruguay ein enorm großes Interesse an qualitätvoller Ausbildung im Bereich des Reitens und der Pferdehaltung vorhanden. Aber natürlich möchte man ganz gezielt die eigenen Leute vor Ort in diese Berufe einbinden – und genau das versuchen wir von jetzt an zu fördern.”

    Tja, es deutet eben alles darauf hin, dass dies die Geschichte einer wirklich guten Partnerschaft ist. Na dann: Mucha mierda! (Oder auf Deutsch: Hals- und Beinbruch!).  

    (Foto oben v.l.n.r.: / Photo above fr.left to right: Lt. Maria Gonzales, Iris Hesse, Manfred Louven, Uwe Xanke)

    This story is about Germany, Uruguay, horses and horse jobs. And the four items mentioned in our headline (something old, something new, something borrowed, something blue), which are said to be a kind of ‘guarantee’ for a happy relationship, are also available. Let’s check up: Something old? The tradition of horse breeding and riding in Uruguay. Something new? A great new promoted project. Something borrowed? The know-how, which in the present case is coming from the Waldfried Stud in Frankfurt / Germany. And something blue? Well, besides white, blue is the dominating colour in the national flag of Uruguay. But let’s talk about in sequence:

    In Uruguay, a country with approx. 3,5 million inhabitants, you have approx. 5 million horses (just for comparison: as per official statistics, Germany had a horse population of approx 1 million at the end of 2008). However, there are more or less no horse jobs in Uruguay. The jobs which are known in Germany (like the professional rider, professional breeder or professional jockey and also the educated groom) are nearly unknown in Uruguay. Also the universities don’t offer yet specialized programs of studies (like horse management, horse administration, Equine Science). However, the Uruguay Government intends to change this status and wants to promote the whole area of horse jobs.

    Now, a first great project has been set up: In cooperation with public authorities in Uruguay and the Honorary Consulate of Uruguay in Frankfurt (and here especially with Iris Hesse), initiator Uwe Xanke (until March State Equerry of the Hessian State Stud) has started things:

    maria-gonzales-3846skl.jpgA few days ago, Lieutenant Maria Gonzales from the Uruguay Cavalry (by the way, the only femal lieutenant over there) has arrived at the famous Waldfried Stud in Frankfurt and will stay there for three months. During this time, Maria will be trained in dressage, enabling her to pass on her skills and knowledge to other students when being back in Uruguay.

    The Waldfried Stud, a dressage training stable up to Grand Prix-level, has quite some experience to host foreign guests: In the forefront of Olympics and World Equestrian Games, owner Manfred Louven frequently welcomes foreign teams, who are preparing for the Games in Waldfried. Oh, by the way, when staying in Waldfried, Maria Gonzales is on quite historic ground: Dressage legends Lieselott Schindling (better known as Lieselott Linsenhoff - editor’s note) and Josef Neckermann had their horses based in Waldfried before establishing their own barns. 

    In a couple of weeks, the next “exchange student” will arrive - then a “civil rider”, who will be trained in the Marbach State Stud. And in September, there is a training scheduled in Uruguay: Uwe Xanke’s wife Tanja Traupe, international dressage rider up to FEI-level and a German national squad member for years, will give some dressage clinics in Uruguay.

    A cooperation on University-level is also in the focus - here, there are discussions ongoing with the University of Nürtingen / Germany (which offers horse science since the winter semester 2009). The partner university then could be the veterinarian science faculty of the Universidad de la Republica (UDELAR).

    “This is a highly exciting project”, Uwe Xanke told Equi-News.de. “And there will follow further interesting projects, because in Uruguay, there is a great demand for high-quality education resp. training in the fields of riding and horse keeping. But, for sure, it is planned to specifically involve their own people locally in these jobs - and this is exactly what we are supporting from now on.”

    It looks like this really is the story of a happy relationship. Well then: Mucha mierda! (What means in English: Good luck!)

    Fotos: J. Stils for bmp

    Urheberrechtlich geschützt - Alle Rechte vorbehalten