Equi-News.de

Neuigkeiten rund um Pferde, Pferdesport und Pferdeleute / News & Stories on horses, horsesport & horsemen

  • Allgemein
  • London Olympics 2012
  • Rio Olympics 2016
  • WEG Kentucky 2010
  • WEG Normandie 2014
  • Zucht / Breeding
  • WEG-Dressage: Edward Gal is World Champion!

    gal-totilas-9932.JPGDer neue Weltmeister im Grand Prix Spécial heißt Edward Gal - mit seinem Totilas holte er sich fast mühelos Gold. Silber ging an die Britin Laura Bechtolsheimer mit Mistral Hojris, der US-Amerikaner Steffen Peters und Ravel holten Bronze. The new world champion in the Grand Prix Spécial is Edward Gal - with his Totilas, he rode to gold like a walk in the park. Silver went on to British Laura Bechtolsheimer with Mistral Hojris, US-rider Steffen Peters and Ravel claimed the bronze medal.

    Edward Gal war der letzte Starter, der die Dressur-Arena im Kentucky Horse Park betrat. Und er ritt - unaufgeregt, scheinbar mühelos, mit ganz feiner Hilfengebung - zu einem Ergebnis von 85,708%. Zwei winzige Haken seien angemerkt: die erste Piaffe war ein bißchen im vorwärts und in den Einerwechseln sprang Totilas einmal hinten nach; ansonsten war es eine wirklich glänzende Gold-Runde.

    Mit 81,708% kamen Laura Bechtolsheimer und Mistral Hojris zu Rang zwei und somit der Silbermedaille. Lauras Ritt war erneut große Klasse, wenngleich die strahlende Perfektion aus dem gestrigen Grand Prix heute nicht gelang. Die Traversalen sahen heute ein wenig mühevoller aus, auch verwarf sich Mistral Hojris etwas im Genick; zudem gab es einen kleinen Haken in der ersten Piaffe.

    Mit Steffen Peters und Ravel kamen die amerikanischen Local Heroes auf den Bronzerang. 78,542% gab es für das amerikanische Dream-Team, die tolle Übergänge und eine sehr schöne Wechseltour zeigten. 

    Auf einen genialen vierten Platz kam der Spanier Juan Manuel Munoz Dias mit seinem PRE-Hengst Fuego (76,042%). Gut, der Schritt ist ganz sicher nicht die Paradelektion des Hengstes, aber ansonsten war die Vorstellung des Spaniers ganz große Klasse und verdient ein dickes Sonderlob: Neben den Paradelektionen Piaffe und Passage gab es auch sehr schöne Verstärkungen zu sehen, und die kanadische Richterin Cara Whitham hatte Juan sogar auf dem Bronzerang gesehen.

    Hinter der fünftplatzierten Imke Schellekens-Bartels mit Sunrise (74,792%) kamen Christoph Koschel und Donnperignon als bestes deutsches Paar auf Rang sechs (73,292%). Isabell Werth, im Vorfeld auch als Anwärterin auf eine mögliche Einzelmedaille gesehen, hatte mit Warum nicht keinen guten Tag erwischt: Hannes war umweltorientiert, zuckte zweimal weg, vergeigte den Einstieg in die Zweierwechsel und auch die Einerwechsel ….. da reichte es am Ende nur zu Rang 10 (72,0%).

    Als Pechvogel des Tages aber kann man Hans-Peter Minderhoud ansehen. Der Niederländer, der seine Nadine mit recht rustikaler Hilfengebung durch die Prüfung steuerte, hatte keine Chance, als Nadine ihre heutige Abneigung gegen die Arena zeigte: Auf der letzten Linie stieg die Stute an und sprang heftig nach vorn. Die Zuschauer zuckten erschreckt zusammen - es ging zwar alles gut, aber die Note war natürlich dahin und Platz 22 mit 68,333% bedeuteten natürlich auch das Aus für die Kür. Übrigens: die amerikanische Richterin Linda Zhang hatte den groben Ungehorsam von Nadine wohl nicht als schlimm empfunden: sie setzte Hans-Peter Minderhoud und Nadine mit 75,625% auf Rang sechs…….

    Edward Gal was the last to go who entered the dressage arena in the Kentucky Horse Park. And he showed a test - unagitated, seemingly effortless and with very, very soft aids - which was awarded with 85,708%. Two minor hooks could be noticed: the first piaffe was a tiny bit forward, and in the one-tempi changes, Totilas was once late behind. But besides this, is was a super “golden round”.

    With 81,708%, Laura Bechtolsheimer and Mistral Hojris finished in runner-up position and therefore won the silver medal. Laura’s round was again a super one, however, the shining perfection from yesterday’s Grand Prix wasn’t that easy to show again. The half passes seemed to need a bit more effort today and in addition Mistral Hojris wasn’t correct in his neck’s position in this lection. Moreover, there was a tiny hook in the first piaffe.

    With Steffen Peters and Ravel, the US-American local heroes finished on the bronze rank. The US-dressage dream team got a result of 78,542%; they had shown lovely transitions and a really good tempi-change tour. After a great round, Spanish rider Juan Manuel Munoz Dias and his PRE-stallion Fuego finished fourth (76,042%). Admittedly, the walk isn’t really the stallion’s best gait, but besides this, the test of this Spanish combination was really, really great and should be awarded with a special praise. Besides the wellknown parade lection piaffe and passage, they showed also quite good extensions and the Canadian judge Cara Whitham had even placed Juan on the bronze rank. Behind the fifth-placed Imke Schellekens-Bartels and Sunrise (74,792%), Chrisoph Koschel and Donnperignon finished sixth and therefore were the best German combination (73,292%). Isabell Werth, who in forefront was seen as one of the favourites for a possible individual medal, and Warum nicht had a bad day today. Hannes was more interested in his surrounding, had two small spooks in the test, messed up the entry in the two-tempi changes and also the one-tempis …. at the end, it was the tenth place only (72,0%).

    Jinx of the day was indeed Hans-Peter Minderhoud. The Dutch rider, who piloted his mare Nadine with highly “tweedy” aids through the test, had no chance when Nadine clearly stated that she disliked the arena today. On the last line, the mare started to rear and made a big leap, like a capriole. The spectators had a moment of fear, but nothing happened. However, it was clear that the result was messed up. 68,333% were place 22 at the end and meant that all his hopes to qualify for the freestyle were gone. Oh, by the way, US-American judge Linda Zhang obviously didn’t cared that much about Nadine’s disobedience and saw Hans-Peter Minderhoud with a score of 75,625% on sixth place…..