Equi-News.de

Neuigkeiten rund um Pferde, Pferdesport und Pferdeleute / News & Stories on horses, horsesport & horsemen

  • Allgemein
  • London Olympics 2012
  • Rio Olympics 2016
  • WEG Kentucky 2010
  • WEG Normandie 2014
  • Zucht / Breeding
  • WEG-Jumping: Philippe Le Jeune is World Champion!

    signbn.jpgSoeben ist der Belgier Philippe Le Jeune Weltmeister der Springreiter geworden. Mit vier blitzsauberen Runden erritt Le Jeune sich den Titel vor Abdullah Al Sharbatly aus Saudi-Arabien (Silber) und dem Kanadier Eric Lamaze (Bronze). Unglücklicher Vierter wurde Brasiliens Rodrigo Pessoa. Just a few moments ago, Belgian rider Philippe Le Jeune became showjumping World Champion. After four clear rounds, Le Jeune claimed the title ahead of Abdullah Al Sharbatly from Saudi-Arabia (silver) and Eric Lamaze from Canada (bronze). Brazilian rider Rodrigo Pessoa finished fourth. Das komplett ausverkaufte Stadion in Lexington wurde mucksmäuschenstill, als sich Philippe Le Jeune, bis dato fehlerfrei, mit Eric Lamaze’s Hickstead zur letzten Runde der Weltmeisterschaften aufmachte. Und wieder blieb alles liegen - der 50-jährige Routinier aus Belgien hatte den Titel und jubelte. Kaum abgesessen, führte ihn sein erster Weg zu seinem eigenen Pferd Vigo d’Arsouilles, bei dem er sich erst einmal ausgiebig bedankte.

    Bis dahin hatten die Zuschauer in Kentucky und Millionen vor den Fernsehschirmen eines der spannendsten Springreit-WM-Finals aller Zeiten gesehen. Die ersten Stangen fielen gleich in der ersten Runde mit eigenen Pferden: bei Abdullah Al Sharbatly und Seldana di Campalto gabs zwei Abwürfe, Rodrigo Pessoa und Rebozo hatten einen Klotz am Bein. Bei Philippe Le Jeune / Vigo d’Arsouilles und Eric Lamaze / Hickstead war alles liegen geblieben. Vorentscheidung? Von wegen!

    Nachdem in der zweiten Runde (Le Jeune mit Rebozo, Al Sharbatly mit Hickstead, Lamaze mit Vigo und Pessoa mit Seldana di Campalto) alles glatt gegangen war und alle vier Reiter fehlerfrei aus dem von Conrad Homfeld meisterlich gebauten Parcours kamen, fiel in Runde drei eine Vorentscheidung: Denn ausgerechnet Eric Lamaze und Pessoas Rebozo kassierten einen Abwurf plus einem Zeitfehler, die anderen drei Reiter (Le Jeune mit Seldana die Campalto, Al Sharbatly mit Vigo und Pessoa mit Hickstead) blieben ’sauber’.

    Die vierte Runde wurde zum Thriller: Abdullah Al Sharbatly zeigte mit Rebozo eine weitere Nullrunde …. und hatte eine Medaille sicher, als kurz darauf Eric Lamaze mit Seldana die Campalto einen Abwurf hatte. Dann kam Rodrigo Pessoa mit Vigo in die Bahn - Pessoa, der bis dato auf dem Silberrang lag. Waren es Nerven oder war es einfach nur Pech? Rodrigo Pessoa kassierte gleich zwei Abwürfe (hintereinander an den Sprüngen fünf und sechs) und katapultierte sich damit aus den Medaillenrängen, falls Philippe Le Jeune nicht mehr als zwei Abwürfe hätte. Doch Philippe Le Jeune - siehe oben - bleib erneut fehlerfrei. Damit ging Gold an Philippe Le Jeune, Silber sensationell an den erst 28 Jahre jungen Abdullah Al Sharbatly und Bronze an Eric Lamaze.

    The completely sold-out arena in Lexington became so quiet you could hear a pin drop, when Philippe Le Jeune, aged 50, who was clear so far, entered the arena with Eric Lamaze’s Hickstead at the very last round of this year’s WEG’s showjumping competition. And again, Le Jeune showed a clear round - the well-routined rider from Belgium had got gold and was jubilating. As soon as he dismounted Hickstead, he went on to his own horse Vigo d’Arsouilles and thanked him for all the hard work in Lexington.

    Up to this very moment, the spectators in Kentucky and some millions on television had seen one of the most exciting finals in the history of showjumping world championships. The first fences came down already in the very first round - with own horses: Abdullah Al Sharbatly and Seldana di Campalto had two fences down, Rodrigo Pessoa and Rebozo left one on the floor. Philippe Le Jeune / Vigo d’Arsouilles and Eric Lamaze / Hickstead stayed clear. Preliminary decision? As if!

    In the second round (Le Jeune with Rebozo, Al Sharbatly with Hickstead, Lamaze with Vigo and Pessoa with Seldana di Campalto), all riders showed clear rounds, but then in the third round, things began to change. It was the high favourite Eric Lamaze with Pessoa’s Rebozo, who collected a total of five penalty points (one fence down plus one time penalty point) in the course which was greatly built by course designer Conrad Homfeld, the other three combinations (Le Jeune with Seldana die Campalto, Al Sharbatly with Vigo and Pessoa with Hickstead) stayed clear. The fourth round became a real thriller: Abdullah Al Sharbatly had another clear round with Rebozo ….. and was in the medals, when only a few minutes later, Eric Lamaze and Seldana di Campalto left one on the floor. Then, Rodrigo Pessoa and Vigo entered the arena. Nerves or simply a moment of bad luck? Pessoa was on silver position up to the fifth and the following sixth fence. Rodrigo had both fences down - and was out of the medals, if Philippe Le Jeune wouldn’t have more than two faults. But Le Jeune - as mentioned above - stayed clear. Due to this, Philippe Le Jeune got gold, the only 28 year young Abdullah Al Sharbatly got silver and bronze went on to Eric Lamaze.