Equi-News.de

Neuigkeiten rund um Pferde, Pferdesport und Pferdeleute / News & Stories on horses, horsesport & horsemen

  • Allgemein
  • London Olympics 2012
  • Rio Olympics 2016
  • WEG Kentucky 2010
  • WEG Normandie 2014
  • Zucht / Breeding
  • WEG-Driving: Boyd Exell & Team NL are World Champions

    ijsbrand-rinaldo-de-creaeskl.jpgLexington: Der Australier Boyd Exell holte sich seinen ersten Weltmeistertitel bei den Vierspännerfahrern vor Ijsbrand Chardon - Foto - (NED) und Tucker Johnson (USA). Teamgold ging einmal mehr in die Niederlande, Silber in die USA, Bronze an Deutschland. Australian driver Boyd Exell claimed his first World Championships’ title ahead of Ijsbrand Chardon - pictured - (NED) and Tucker Johnson (USA). Team gold once again was claimed by the Netherlands, silver went on to USA, bronze to Germany.

    Er gehörte sicherlich zu den Favoriten, aber drei dicke Teilprüfungen gegen harte Konkurrenz aus den Niederlanden und der USA wollten erst einmal bewältigt werden. Aber der in Groß-Britannien beheimatete Australier behielt die Nerven: Nach einer Weltrekord-Dressur (81,2%, was 30,08% bedeutete) ließ Boyd Exell nichts mehr anbrennen. Die Marathonfahrt absolvierte er souverän trotz gebrochener Hand - dass er im Gelände “nur” das drittbeste Ergebnis einfuhr, konnte seine Führung nicht gefährden. Und auch im Kegelfahren gab Exell die Führung nicht mehr ab - mit einem Endergebnis von 134,04 holte er sich Gold und den Titel.

    Nach vier WM-Titeln gab es heute den Titel des Vizeweltmeisters für den Niederländer Ijsbrand Chardon. Der hatte die zweitbeste Dressur abgeliefert, mußte dann aber vor dem Start ins Gelände erst einmal verdauen, dass man seinen Marathonwagen sabotiert hatte (die Polster aufgeschnitten und die Bremsen beschädigt - die Polizei ermittelt). Teamgeist bei den Fahrern: Boyd Exell bot dem Konkurrenten seinen Ersatuz-Marathonwagen an, da beide Kutschen des gleichen Herstellers fahren. Und alle Fahrer stimmten sofort zu, dass Chardon als letzter Starter ins Gelände konnte, obwohl er eigentlich eine viel frühere Startzeit gehabt hätte. Nach der Marathonfahrt und einem Fehler im Kegelfahren stand dann fest: ein Ergebnis von 135,24 Punkten bedeutete Silber für den Niederländer.

    Bei seinem letzten Championat kam der US-Amerikaner Tucker Johnson mit einem Ergebnis von 150,06 auf den Bronzerang. Nach der viertbesten Dressur, einer guten Fahrt durchs Gelände und dem heutigen Kegelfahren wurde es am Ende der dritte Rang für den amerikanischen Top-Fahrer, der mit Michael Freund trainiert hat.

    Im Nationenranking war den Holländern das Gold nicht zu nehmen: Mit 279,77 Punkten holten sie sich mit Vorsprung den siebten WM-Titel seit 1982. Die USA kam mit 300,92 zum Titel des Vizeweltmeister und zur Silbermedaille; Bronze ging an die Vierspännerfahrer aus Deutschland (322,20).

    Sure, he was the high favourite, but also he had to go through three big competitions against quite tough competition from the Netherlands and the United States. But the Australian driver, who is living in Great-Britain, proved that he has nerves made out of steel. After a world-record dressage test (81,2 %, which means 30,08 pts), Boyd Exell made things clear:  He showed a very good marathon test despite a broken hand  - that it was the third-best test “only” could endanger his leadership. And also the obstacle test didn’t change things anymore - with a result of 134,04 points, Boyd Exell got the title and the gold medal.

    After having won four world championship-titles, today Dutch driver Ijsbrand Chardon became vice world champion. Ijsbrand had shwon already the second-best dressage test, but then a drama happened shortly before his marathon test: bandits had sabotaged his carriage (they had damaged the seats and corrupted the brake system  - the police is investigating the case). However, what a super sign of team spirit among the drivers: Boyd Exell immediately offered Chardon his spare carriage (because both drivers use the same brand), and all drivers agreed that Chardon was allowed to enter into the cross country course as the last to go, despite the fact that his starting time was much earlier. After the marathon and one ball down in the obstacle test, Chardon had a final score of 135,24 points, which was the silver medal. At the last championships, US-American driving icon Tucker Johnson finished with a score of 150,06 points and a bronze medal. Tucker had shown the fourth-best dressage and a really good marathon test; after the obstacle test he (who always has trained with Germany’s driving legend Michael Freund) had gained the bronze medal.  

    In the nations’ ranking, no other nation managed to beat the Dutch drivers: With a total score of 279,77 points, the Dutch drivers claimed the gold medal - by the way, their seventh world chamnpionships’ title since 1982. Having scored 300,92 points, the US-American team finished in silver medal-position and is vice world champion, bronze went on to the four-in-hand-drivers from Germany with a total result of 322,20 points.Foto: Courtesy Renaldo de Creaes / FEI