Equi-News.de

Neuigkeiten rund um Pferde, Pferdesport und Pferdeleute / News & Stories on horses, horsesport & horsemen

  • Allgemein
  • London Olympics 2012
  • Rio Olympics 2016
  • WEG Kentucky 2010
  • WEG Normandie 2014
  • Zucht / Breeding
  • Olympia: Dressur - Tag 1

    hesterc_olym12kh_3692.jpgNicht wirklich unerwartet führt Carl Hester mit Uthopia das Feld nach dem ersten Tag des olympischen Grand Prix in London an. Doch die Abstände vorne sind gering - es bleibt spannend. As it could have been expected, Great-Britain’s Carl Hester and Uthopia are on top of the game after the first day of the Olympic Grand Prix de Dressage. But the differences in the top scores are only marginal - it will remain a thriller.

    Carl Hester und Uthopia - gleich ein Top-Paar ging als erster Starter für Groß-Britannien an den Start. Und Hester demonstrierte gleich einmal, dass die Briten recht gerne die goldene Siegesserie der Deutschen beenden würden. In der schwierigen Atmosphäre des Reiterstadions im Greenwich Park steuerte Hester einen hochmotivierten Uthopia mit beeindruckender Harmonie durch den Test. Wieder einmal war der kraftvoll starke Trab ein grandioses Highlight, allerdings vermasselte ein Patzer im starken Galopp (Uthopia sprang um) und auch eine etwas maue erste Piaffe das Ergebnis. Am Ende gab es 77,720% für Hester. Knapp hinter ihm rangiert mit 76,839% seine Landsfrau Laura Bechtolsheimer mit Mistral Hojris. Das zweite Teammitglied der Briten und ihr Alf zeigten hervorragende Piaffen und überhaupt eine schöne Trabtour. Laura Bechtolsheimer haderte nach der Prüfumg mit der Benotung  “Das ist das schlechteste Ergebnis, das ich seit langem bekommen habe. Ich hoffe, das bedeutet, dass die Noten generell hier niedrig sind.” Morgen geht für die Briten noch Weltrekordhalterin Charlotte Dujardin mit Valegro an den Start.

    Bei den Deutschen gingen bislang Einzelreiterin Annabel Balkenhol und Mannschaftsmitglied Dorothee Schneider an den Start. Annabel Balkenhol und Dablino hatten keinen allzu glücklichen Tag erwischt. Dablino war von der Atmosphäre im Reiterstadion zunächst äußerst aufgekratzt, stand deutlich sichtbar unter Spannung und galoppierte gleich zwei Mal in der Trabtour an. In der Galopptour hatte der Wallach sich dann wieder etwas gefangen - schöne Pirouetten und eine glatte Wechseltour sollten erwähnt werden, so dass es noch zu einem Ergebnis von 70,973% reichte. Dorothee Schneider und Diva Royal hatten da heute viel mehr Glück. Dorothee Schneider’s Ergebnis von 76,277% (gegenwärtig Rang 3) war durchaus angemessen für eine sehr schöne, leichte und harmonische Runde, in der es nur einen winzigen Wechselfehler als Malus gab. Morgen gehen für Deutschland noch Kristina Sprehe / Desperados und Helen Langehanenberg / Damon Hill an den Start.

    Die dreifache Olympiasiegerin Anky van Grunsven und ihr schon 18-jähriger Salinero zeigte eine grundsolide Prüfung (übrigens: Salinero stand beim Gruß!), aber Anky ritt mit deutlich angezogener Handbremse, was sich gerade in Galopptour bemerkbar machte. Für eine auf Sicherheit gerittene Runde gab es am Ende 73,343%. Für Anky van Grunsven war dieser Ritt heute besonders hart: Ehemann Sjef Janssen ist erkrankt, musste auf ärztliche Anweisung das Bett hüten und Anky musste dafür sorgen, dass er nicht alleine war. Offiziell wurde von “Grippe” gesprochen, doch es kamen in London Zweifel auf, ob sich Sjef Janssen, ein besessener Arbeiter, von einem Schnupfen abhalten lassen würde, bei Olympia seine Frau und sein Team zu coachen. Nur zur Erinnerung: Im November 2011 musste Sjef Janssen an einem Gehirntumor operiert werden. In London stand für Anky anstelle von Ehemann Sjef dann dessen Schüler Patrik Kittel am Viereck. “Ich habe ein Foto davon bei mir daheim, wie Anky Gold gewann - oh boy, war ich nervös”, schrieb Patrik hinterher auf Facebook. Dass nach dem Ritt sowohl Anky als auch Patrik in Tränen ausbrachen, zeigt das Ausmass ihrer Anspannung.

    Erwähnen sollte man auf jeden Fall noch die junge Dänin Anna Kasprzak mit Donnperignon. Trotz eines Gewitters, das sich über dem Greenwich Park entlud, zeigte Anna eine hervorragende Runde, Donnperignon liess sich auch von Sturmböen nicht beeindrucken - 75,289%, gegenwärtig Platz 4.

    Pech hatte heute der Kanadier David Marcus. Sein “Capital”, ein 12-jähriger dänischer Wallach, ängstigte sich in der Arena schier zu Tode, sprang weg und stieg - da musste Chefrichter Gary Rockwell zur Glocke greifen und David Marcus abläuten. Schade - denn damit ist auch das kanadische Team geplatzt.

    Morgen um 11:00 h (Londoner Zeit) geht es weiter mit dem 2. Teil des Grand Prix de Dressage. Entschieden ist dann aber noch nichts - am Dienstag, den 07. August geht es dann im Grand Prix Spécial weiter - erst dann fällt die Entscheidung um die Team-Medaillen.

    Carl Hester and Uthopia - this top combination was the first to go for Great-Britain today. And Hester clearly demonstrated that the British dressage team would really like to make an end to the “everylasting gold” of the German dressage riders. Within the highly challenging atmosphere of the equestrian stadium in Greenwich Park, Hester piloted his highly motivated Uthopia with impressive harmony through the test. Once more the powerful extended trot was a great highlight, but a mistake in the extended canter (where Uthopia changed his legs) and also a not so good first piaffe dropped the score. At the end, 77,720% was the final result for Carl and Uthopia. With less than 1% behind, his compatriote Laura Bechtolsheimer and Mistral Hojris currently are in runner-up position. The second team member for Great-Britain and her “Alf” showed super piaffes and a very, very nice trot tour. However, after the test Laura was quarrelling with fate: “This is the lowest score I got since quite a long time. I do hope it means the the scores are overall low”. Tomorrow, world record holder Charlotte Dujardin and Valegro will complete the British team results.

    For Germany, individual starter Annabel Balkenhol and team member Dorothee Schneider rode today. Annabel Balkenhol and Dablino hadn’t their best day today. Dablino was hyped up by the atmosphere in the stadium, he was clearly tensed and broke into canter right at the beginning two times. In the canter tour, things could be settled - Dablino showed really nice pirouettes and good flying changes, so that at least a result of 70,973% could be achieved. Dorothee Schneider and Diva Royal were really more lucky. Dorothee’s score of 76,277% (third place so far) was well-deserved for a really nice, smooth round full of harmony. There happened only one tiny mistake in the tempi-changes - besides this, the test was great. Tomorrow, Kristina Sprehe / Desperados and Helen Langehanenberg / Damon Hill will complete the German team.

    Triple Olympic Champion Anky van Grunsven and her already 18-year old Salinero showed a really good test (by the way: Salinero stood at the “halt and salute”!), but Anky clearly had the hand brakes on, which especially could be noticed in the canter tour. For her “safety round”, Anky got a result of 73,343%. By the way: it was a really hard test for Anky today. Her husband Sjef Janssen has fallen ill, had to stay in bed according to doctor’s advice and Anky had to take care that somebody was with Sjef. Officially, it was said that Sjef has a flu, but in London there were quite a number of speculations if really a cold could force Sjef Janssen, who is known to be a workaholic, to stay in the hotel instead of coaching his wife and his team at the Olympics. Just to remember: In November 2011, Sjef Janssen underwent surgery for a brain tumor. In London, instead of Sjef his student Patrik Kittel was standing in the warm up to coach Anky. “I have a photo from Anky at home from her winning gold - so boy, was I nervous”, Patrik wrote on Facebook after the test. Well, the fact that both Anky and Patrik couldn’t fight back their tears after the test clearly signs their tension.

    In any case, the round of young Danish rider Anna Kasprzak and Donnperignon should be noted. Despite heavy thunderstorms and pouring rain in Greenwich, Anna showed a super test. Donnperignon wasn’t impressed at all even by the storm - 75,289%, 4th place so far.

    Jinx of the day was Canadian rider David Marcus. His “Capital”, a 12-year old Danish gelding, got scared in the arena, spooked and reared, so that Gary Rockwell, president of the jury, had to ring the bell. What a pity - by this, also the Canadian team is broken.

    Tomorrow at 11:00 h (London time), the second part of Grand Prix will take place. However, no decision will be taken - on Tuesday (August 7th), the Grand Prix Special is scheduled and then the fight for the team medals will be decided.

    Photo: Kit Houghton / FEI