Equi-News.de

Neuigkeiten rund um Pferde, Pferdesport und Pferdeleute / News & Stories on horses, horsesport & horsemen

  • Allgemein
  • London Olympics 2012
  • Rio Olympics 2016
  • WEG Kentucky 2010
  • WEG Normandie 2014
  • Zucht / Breeding
  • Olympia - Dressur: Grandioser Valegro!

    dujardin-valegro-london.jpgEin atemberaubend guter Valegro, ein Parzival in Bestform, sehr gute deutsche “Debütanten” und das Fazit: es ist eng an der Spitze! Das war der 2. Tag des Grand Prix in London. A breathtaking good Valegro, a Parzival in top shape, good German “first-timer” and as a summary the fact, that the top of the tops are quite close together - this was the 2nd day of Grand Prix in London.

    Er ist einfach gigantisch. Er zauberte eine Vorstellung ins Viereck, die nicht zu toppen war. Es passte einfach alles - ein Ritt voller Power und Harmonie von Valegro unter der jungen Britin Charlotte Dujardin. Und das, obwohl Charlotte zunächst ein bißchen vorsichtig ritt, im komplett ausverkauften Rund (23.000 Zuschauer) erst einmal auf Sicherheit ging, zudem waren die ersten beiden Piaffen zugegebenermaßen nicht korrekt am Platz. Die Briten bejubelten den Ritt ihrer Star-Reiterin, so dass man Angst um die Standfestigkeit der Tribünen haben musste - aber selbst das steckte Valegro ganz cool weg. Die Richter vergaben 83,663%, was neuer olympischer Redkord ist - nicht wirklich überraschend kam das beste Ergebnis (85,53%) vom Briten Stephen Clark und das schlechteste (81,38%) von der Deutschen Dr. Evi Eisenhardt. Man kann aber sicher sein, dass bei Charlotte Dujardin und Valegro noch Luft nach oben ist und sollte sich auf den Dienstag, den Tag des Grand Prix Spécial freuen.

    Mit 81,687% liegt Adelinde Cornelissen mit Parzival gegenwärtig auf Rang 2. Der Fuchs war zunächst von der gigantischen Kulisse im Greenwich Park sichtbar beeindruckt. Aber Parzival präsentierte sich in sehr guter Form, auch wenn hier und da ein bißchen Spannung hevorblitzte und man sich sicherlich einige Male eine etwas weniger deutliche Handeinwirkung gewünscht hätte. Aber die Lektionen gelangen allesamt gut und fehlerfrei (vom schiefen Stehen vor dem Rückwärtsrichten einmal abgesehen) und Adelinde pilotierte den Fuchs mit viel Routine durch die Prüfung. “Vor dem Einreiten hätte Parzival fast gefragt ‘aaaah, was wollen all’ diese Leute hier’, aber dann schien er gemerkt zu haben ‘o.k., kenne ich ja alles”, lachte die Doppel-Europameisterin nach der Prüfung. Übrigens: zu Adelindes Ritt war auch Bondscoach Sjef Janssen wieder an Bord - also gibt es hier wohl Entwarnung, was seine gesundheitlichen Probleme angeht.

    81,140% und der gegenwärtige Platz 3 - so lautet das Ergebnis von Helen Langehanenberg und Damon Hill. Der Hengst punktete einmal mehr mit seinen grandiosen Grundgangarten, zeigte u.a. einen Schritt wie aus dem Lehrbuch und bildschöne Verstärkungen. Allerdings hatte man gegen Ende der Prüfung den Eindruck, dass die Kraft bei Damon Hill ein bißchen nachliess. Alles in allem aber ein sehr, sehr schöner Ritt mit ganz vielen Höhepunkten.

    Über ein Resultat von 79,119% (Rang 4) kann sich Kristina Sprehe nicht beschweren. Das Team-Küken zeigte mit ihrem Desperados eine wirklich gute Vorstellung mit ganz viel Power, was sich u.a. auch in tollen Verstärkungen zeigte, allerdings fielen in den Passagen teilweise hinten ungleiche Tritte auf sowie in den Piaffen eine gewisse Ungleichheit in der Höhe der Vorderbeine. Hieran wird sicherlich in Zukunft noch gearbeitet. Kurz vor Schluss der Prüfung trat Desperados übrigens gegen die Vierecksbegrenzung, erschrak und wollte kurz weg, aber Kristina Sprehe hatte ihn schnell wieder bei sich.

    Eine Freude für’s Auge waren einmal mehr US-Amerikaner Steffen Peters und Ravel (77,705% - Rang 6). Feines Reiten in Perfektion - ein auf den Punkt fitter Ravel, der mit feiner Hilfengebung von Steffen Peters pilotiert wurde. Die Pirouetten sprang Ravel übrigens auf einem so winzigen Kreis, dass man fast Angst hatte, er würde kaum genug Platz für seine Hufe finden.

    Nicht unerwähnt bleiben sollten auch der Spanier Juan Manuel Munoz Diaz und sein Fuego, die wieder einmal nicht nur eine sehr gute Prüfung zeigten (75,608% - Rang 10), sondern auch zu den absoluten Publikumslieblingen in Greenwich zählten. Hätte das Stadion in Greenwich ein Dach, man hätte um seine Festigkeit fürchten müssen aufgrund des Jubels, der nach der Prüfung von Munoz Diaz und seinem “weißen Totilas” aufbrandete.

    Am Dienstag (07. August) geht es dann im Grand Prix Spécial um die Team-Medaillen - gegenwärtig rangiert Groß-Britannien mit 79,407% an der Spitze vor Deutschland (78,845%) und den Niederlanden (76,809%).

    He is simply great. He performed in the arena in a way that nobody around couldn’t do any better. Everything fitted like a T - a round full of power and harmony from Great-Britain’s Valegro under his young rider Charlotte Dujardin. And this despite the fact that Charlotte started a bit on the safe side in the totally sold-out stadium (23.000 spectators). However, the piaffes were not correctly at the spot, but besides this it was marvellous. The British spectators cheered and clapped in a way that you could only hope the stands were built strong and safe - but even when the jubilation exploded, Valegro stayed cool. The judges awarded the round with a score of 83,663% (which is new Olympic record) - nearly needless to say that the best result (85,53%) came from Brish judge Stephen Clarke and the lowest (81,38%) from Germany’s Dr. Evi Eisenhart. But it is quite sure that Charlotte Dujardin and Valegro can even do better - so one should look forward to tuesday’s Grand Prix Spécial.

    With a result of 81,687%, Dutch Adelinde Cornelissen and Parzival are currently in runner-up position. The chestnut gelding first was visibly impressed by the giant stadium in Greenwich Park. But Parzival presented himself in top shape; however, here and there you could see a bit of tension and for sure, at one or another moment you could have wished a less stronger contact with the bridle. But the lections were nearly faultfree (except before the reins back, when Parzival didn’t stood straight) and Adelinde piloted the gelding with her large routine through the test. “When going down to the arena, Parzival seemed to ask ‘Aaargh, what are all those people doing in there?’ but then he seemed to think ‘oh, I know this stuff”, the double European Champion Adelinde Cornelissen laughed after her test. By the way: For Adelinde’s test, also Dutch bondscoach Sjef Janssen was back on board - there seems to be an ‘all-clear’ concerning his health problems.

    81,140% and currently the third place - this is the result of Helen Langehanenberg from Germany and Damon Hill. The stallion once more impressed with his great gaits, among others he showed a walk tour out of a lecture book and super extensions. However, at the end of the test, one could get the impression that the stallion’s energy was a bit fading. But in summary it was a very, very nice round with many highlights.

    Germany’s Kristina Sprehe couldn’t complain about a score of 79,119% (4th place). The German team youngster and her stallion Desperados showed a really good test with a lot of power, which for example was expressed in great extensions. However, one had to notice that in passages, there were some uneven steps behind and in the piaffes, the right front leg was higher than the left one. Here is still room for improvement. Before the last line of the test, Desperados kicked against the rails and wanted to rush away, but Kristina soon had things back under control.

    Once more, US-American rider Steffen Peters and Ravel (77,705% - 6th place) were a pleasure to watch. Super fine riding in it’s entire perfection - a Ravel who is fit on the spot and who was piloted by Steffen with smooth aids. By the way, the pirouettes were presented on such a tiny spot that one could fear if Ravel would find enough space for his hooves….

    And also Spanish top rider Juan Manuel Munoz Diaz and Fuego should be mentioned. The combination showed are really good test (75,608% - 10th place), but immediately became darlings of the public in Greenwich. If the stadium would have had a roof, it would have blown off by the jubilation after the test for Juan and his “white Totilas”.

    On tuesday (August 7th), the Grand Prix Spécial will decide about the team medals - currently, Great-Britain is in the lead with 79,40% ahead of Germany (78,845%) and the Netherlands (76,809%).

    Photo: Kit Houghton / FEI  -  Mit Material der FEI