Equi-News.de

Neuigkeiten rund um Pferde, Pferdesport und Pferdeleute / News & Stories on horses, horsesport & horsemen

  • Allgemein
  • London Olympics 2012
  • Rio Olympics 2016
  • WEG Kentucky 2010
  • WEG Normandie 2014
  • Zucht / Breeding
  • Olympia - Springen: Great Great-Britain!

    gb-jumpingteam.jpgWas für ein Triumph für die Briten, die sich das olympische Mannschaftsgold im Springen im Stechen gegen den späteren Silbermedaillengewinner Niederlande sicherten; sensationell ging Bronze an Saudi-Arabien: What a triumph for Great-Britain, who claimed Olympic showjumping team gold in a jump-off against the Netherlands, who got silver. Sensationally, the bronze medal went on to Saudi Arabia.

    60 Jahre hat es gedauert, bis Groß-Britannien wieder einmal Mannschaftsgold im Springen gewinnen konnte. Und dann vor dieser Heimkulisse - 23.000 Zuschauer im Reiterstadion von Greenwich feierten ihre Goldreiter, die sich im Stechen gegen die Reiter der Niederlande durchgesetzt hatten; lagen doch beide Teams vor dem Stechen mit jeweis insgesamt 8 Strafpunkten an der Spitze. Nick Skelton mit Big Star, Ben Maher mit Tripple X, Scott Brash mit Hello Sanctos und Peter Charles mit Vindicat bescherten durh drei fehlerfreie Stechritte ihrem Heimatland diesen goldenen Triumph.

    Doch auch die Niederlande konnte sich freuen - die Oranje-Reiter Jur Vrieling mit Bubalu, Maikel van der Vleuten mit Verdi, Marc Houtzager mit Tamino und Gerco Schröder mit London hatte man eigentlich gar nicht so recht auf der Liste der Medaillen-Anwärter gehabt; umso größer die Freude, als das von Rob Ehrens geführte Team die Silbermedaillen umgehängt bekam.

    Sensationeller Gewinner der Bronzemedaille wurde das Team aus Saudi-Arabien. Nach dem ersten Umlauf noch in Führung, wurde es am Ende ein Ergebnis von 14 Strafpunkten und somit der Bronzerang. Für das vom Belgier Stanny van Paesschen trainierte Team ritten HRH Prinz Abdullah Al Saud mit Davos, Kamal Bahamdan mit Noblesse des Tess, Ramzy Al Duhamy mit Bayard und Abdullah Waleed Sharbatly mit Sultan.

    Übermorgen geht es für die 35 besten Reiter der vergangenen drei Springen im Einzelfinale um den Einzel-Medaillensatz. Dann fangen alle Reiter wieder bei Null an.

    It took 60 years for the showjumpers from Great-Britain to win another Olympic team gold after the Helsinki Olympics 1952. And then today - on home turf, in front of 23.000 spectators in the stadium in Greenwich, who were celebrating their golden riders, who just had won gold with three clear rounds also in the jump-off against the Netherlands. The riders participating for Great-Britain were Nick Skelton with Big Star, Ben Maher with Tripple X, Scott Brash with Hello Sanctos and Peter Charles with Vindicat - they enabled their home country to enjoy a very special triumph. 

    But also the Netherlands could enjoy their silver medal. The Oranje-riders Jur Vrieling with Bubalu, Maikel van der Vleuten with Verdi, Marc Houtzager with  Tamino and Gerco Schröder with London in the forefront weren’t seen as the big medal favourites - the more the team which is led by Rob Ehrens could enjoy receiving their medals today. 

    The senational bronze medal winner is the team from Saudi-Arabia. The riders, which were in the lead after the first round, got a final result of 14 penalty points, which was the third and threfore bronze rank. The team, which is trained by Belgian Belgier Stanny van Paesschen, consisted of the riders HRH Prince Abdullah Al Saud with Davos, Kamal Bahamdan with Noblesse des Tess, Ramzy Al Duhamy with Bayard and Abdullah Waleed Sharbatly with Sultan.

    The day after tomorrow, the 35 best-placed riders of the past three jumping competitions in London can fight for the individual medals. Then, each rider will start with a zero account again.

    Photo: Kit Houghton / FEI