Equi-News.de

Neuigkeiten rund um Pferde, Pferdesport und Pferdeleute / News & Stories on horses, horsesport & horsemen

  • Allgemein
  • London Olympics 2012
  • Rio Olympics 2016
  • WEG Kentucky 2010
  • WEG Normandie 2014
  • Zucht / Breeding
  • Olympia: Gold für GB - Die Teamentscheidung Dressur

    teamgb_olym12kh_6952.JPGSie haben es geschafft: Die Dressurreiter Groß-Britanniens machten es ihren Kollegen aus dem Springreiter-Lager nach und erritten sich heute Mannschaftsgold; Deutschland gewann Silber und die Niederlande Bronze. They did it: The dressage riders from Great-Britain today made the same as did their showjumping colleagues yesterday and won team gold. Germany won silver and the Netherlands bronze.

    Charlotte Dujardin und Valegro machten die Sache klar: mit einer tollen Vorstellung, nur getrübt durch einen Fehler in den Wechseln, erzielten sie 83,286% und hatten damit das allererste Dressurgold für Groß-Britannien in der olympischen Geschichte gesichert. Dass Charlotte Dujardin und Valegro nun auch die großen Favoriten für das Einzelgold sind, über welches am Donnerstag die Kür entscheidet, ist klar.

    Den Grundstein für das Gold hatte Carl Hester als erster Reiter der Briten gelegt. Mit Uthopia zeigte Hester eine tolle Vorstellung - klar verbessert gegenüber dem Grand Prix - in welcher wieder einmal die Harmonie und die Leichtigkeit des Rittes faszinierten. 80,571% gaben die Richter für eine mit Höhepunkten gespickte Vorstellung, worin die Verstärkungen einmal mehr für Gänsehaut-Momente sorgten.

    77,794% schlugen schlußendlich für Laura Bechtolsheimer und ihren schon 17-jährigen Mistral Hojris zu Buche - nach einer einmal mehr sehr guten Trab-Tour inklusive toller Piaffen baute Mistral Hojris - mal wieder - Fehler sowohl in die Einer- als auch Zweierwechsel ein. Sei’s drum - das Gold war gesichert. “Ich habe immer gedacht: hierhin zu kommen und eine Medaille zu gewinnen ist großartig, aber dass es nun Gold ist - das ist einfach unglaublich”, strahlte Laura nach der Medal Ceremony.

    Eines ist jedoch jetzt schon schade: Dieser Erfolg mit diesen Kombination war ein einmaliges Erlebnis - und wird leider auch einmalig bleiben: Es steht definitv fest, dass sowohl Uthopia als auch Valegro nach den Olympischen Spielen verkauft werden. Die Szene munkelt, dass der Vater der jungen Spanierin Morgan Barbancon sich die beiden Pferde für seine Tochter bereits gesichert haben soll - man wird sehen. Das Gold, dass die britischen Team-Reiter gewonnen haben, kann ihnen jedoch niemand mehr nehmen und mit dem Gewinn des Größten, was ein Sportler erreichen kann, sind sie schon weitaus besser dran wie andere Reiter, deren Pferde man vor Olympia verkauft hat.

    Auch die deutschen Silber-Reiterinnen werden in dieser Kombination nicht nochmals bei einem Championat antreten können, denn Diva Royal stand Dorothee Schneider ebenfalls nur bis London zur Verfügung und geht nach den Spielen direkt wieder zur Eigentümer-Familie Roth zurück, deren Tochter Stella die Stute nun reiten soll. Gleichwohl, für Dorothee Schneider bleibt eine sehr gelungene Vorstellung im heutigen Spécial, die völlig zu Recht mit 77,571% bewertet wurde (und durchaus auch noch hätte höher bewertet werden können) und die Silbermedaille.

    Einen nicht ganz glücklichen Tag hingegen hatte Kristina Sprehe erwischt, deren Desperados sich einen wahrlich teuren Patzer erlaubte, als er in der Passage einfach mal wegsprang - 76,254% standen am Ende für Desperados zu Buche. Auch Helen Langehanenberg und Damon Hill erlaubten sich einen Patzer - als nämlich Damon Hill, wie man es schon ‘mal bei ihm gesehen hat, die Piaffe mit einem kleinen Sprung vorwärts beendete. Mit 78,937% war Helen Langehanenberg die beste deutsche Reiterin. “Wir haben nicht Gold verloren, sondern Silber gewonnen”, betonten die drei jungen Damen dann auch nach ihrem durchaus gelungenen Olympia-Debüt. Die Medaillen, das erzählten sie aber auch, widmen sie dem im April so plötzlich verstorbenen Holger Schmezer.

    Die Niederlande gewann Bronze. Adelinde Cornelissen und Parzival hatten einmal mehr eine sehr gute Vorstellung gezeigt, die vor Power nur so strotzte und mit 81,968% bewertet wurde  - sicherlich wird Adelinde versuchen, übermorgen auch ein Wort bei der Medaillenvergabe in der Kür mitzureden.

    75,556% war das Ergebnis für Edward Gal und Undercover - seien wir gespannt, wie sich diese Kombination in ein, zwei Jahren präsentieren wird, wenn der jetzt noch unerfahrene Undercover etwas gereift ist.

    Und 74,794% steuerten Anky van Grunsven und Salinero zum Team-Ergebnis bei - mit der insgesamt neunten Medaille hat sich Anky nunmehr an die Spitze der ewigen Liste der reitenden Medaillenträger gesetzt und es ist eigentlich schön zu sehen, dass Salinero bei seinen dritten Olympischen Spielen immer noch fit ist.

    Die besten 18 Kombination des Spécial, aber nur maximal drei Reiter pro Nation, haben sich für die Kür qualifiziert, darunter natürlich u.a. auch der US-Amerikaner Steffen Peters mit Ravel, der erneut eine sehr schöne und harmonische Runde zeigte (76,254%) und Publikumsliebling Juan Manuel Munoz Diaz aus Spanien mit Fuego (75,476%).

    Charlotte Dujardin and Valegro made things clear: for a great performance, which was only disturbed by a mistake in the tempi changes, Great-Britain’s top combination got a result of 83,286% and by this had secured the first-ever dressage gold for Great-Britain in Olympic history. For sure, Charlotte Dujardin and Valegro are also the big favourites for the freestyle on thursday, which will decide on the individual medals.

    The basis for gold had been laid by Carl Hester, being the first to go for the British team. Riding Uthopia, Hester had shown a great test, considerably improved compared to the Grand Prix, in which once more the harmony and the easiness of the ride was fascinating. The judges gave 80,571% for a test with numerous highlights, where once more the extension both in trot and canter were breathtaking.

     77,794% were the final result for Laura Bechtolsheimer and her already 17-year old Mistral Hojris - after an again good trot tour including nice piaffes, Mistral Hojris again made mistakes both in the one- and two-tempi changes. So be it - the gold was safe. “I alwys thought that to come here and win any medal would be amazing, but to win gold ….. it’s an incredible feeling”, an overwhelmed Laura told after the medal ceremony

    One thing, however, is really a pity. This success with this team was an unique achievement - and unfortunately it will remain unique. It’s definitely clear, that both Uthopia and Valegro will be sold after the Olympics. There are rumous in the scene that the father of young Spanish rider Morgan Barbancon has bought both horses for his daughter - we will see. The gold, however, which was won by the British riders will remain forever and with winning this medal, the greatest achievement any sportsperson can get, Hester and Dujardin are much more lucky than others riders who lost their horses prior to the Olympcis.

    Also the German riders will compete in the same team combination never again, because Diva Royal was at Dorothee Schneider’s disposal only until the Olympics. When returning from London, Diva Royal will directly go to her owners, the Roth-family, and will be ridden by their daughter Stella from now on. Anyway, Dorothee Schneider showed a super test in today’s Spécial, which was correctly scored with 77,571% (if the score would have been even higher, it would have been also fully acceptable) - and Dorothee can take a silver medal home.

    Today, it wasn’t Kristina Sprehe’s best day, because Desperados made a very costly mistake when he bucked off in the passage, which resulted in a final score of 76,254%. And also Helen Langehanenberg and Damon Hill had one mistake, when Dami made a little jump out of the first piaffe (which he also did sometimes before in tests in Germany). With 78,937%, however, Helen was the best German rider. “We don’t lost gold, we won silver”, the three young ladies said after their - really successful - first Olympics. And they further told that they would dedicate their medals to the late Holger Schmezer, who so suddenly passed away in April

    The Netherlands won bronze. Adelinde Cornelissen and Parzival showed another very good test, which was full of power and got a final result of 81,968% - it is most likely that Adelinde will be among the individual medal candidates in the freestyle.

    75,556% was the result for Edward Gal and Undercover - let’s wait how this combination will perform in one or two years, when Undercover, who has so little routine so far, will have matured a bit.

     Anky van Grunsven and Salinero added a score of 74,794% to the Dutch team score - and with her now 9th medal, Anky is leading the ever-lasting equestrian medal ranking. By the way, it’s really nice to see that Salinero is still fit even at this third (!) Olympics.

    The top 18 combinations, but a maximum of three riders per nation, are qualified for the freestyle to music, among them, for sure, also US-rider Steffen Peters with Ravel, who today showed another nice and harmonic test (76,254%) as well as the darling of the audience, Juan Manuel Munoz Diaz from Spain with Fuego (75,476%).

    Photo: Kit Houghton / FEI / Mit Material der FEI