Equi-News.de

Neuigkeiten rund um Pferde, Pferdesport und Pferdeleute / News & Stories on horses, horsesport & horsemen

  • Allgemein
  • London Olympics 2012
  • Rio Olympics 2016
  • WEG Kentucky 2010
  • WEG Normandie 2014
  • Zucht / Breeding
  • Charlotte schreibt Geschichte - Dressurgold für Valegro!

    medallistsdressage_olym12kh_8008.JPGIhr ist ein Platz in den Geschichtsbüchern der britischen Olympia-Geschichte sicher: Charlotte Dujardin holte sich heute das Einzelgold der Dressur, Silber ging an Adelinde Cornelissen, Bronze an Laura Bechtolsheimer. Her name will be written down in the history book of Great-Britain’s history of the Olympics: Charlotte Dujardin today claimed the individual dressage gold, silver went on to Adelinde Cornelissen, bronze was won by Laura Bechtolsheimer.

    Es war der Tag der ganz großen Gefühle, der ganz großen Siege - aber auch ein Tag der Abschiede.

    Die ganz große Siegerin ist Charlotte Dujardin. Die 27-jährige Britin, Schülerin von Carl Hester, zeigte auf dem 10-jährigen Valegro erneut einen grandios guten Ritt, für den die Richter nicht weniger als 13 x die Traumnote 10 vergaben. Auch wenn sich auf der Schlußlinie bei Charlotte und Valegro noch ein dicker Patzer einschlich - mit 90,089% bewerteten die Richter diese Runde, die erneut von Leichtigkeit und Harmonie geprägt war. Als Charlotte, die als letzte Starterin angetreten war, auf dem Abreiteplatz ihr Ergebnis hörte und somit feststand, dass sie Gold gewonnen hatte, da vergrub sie erst einmal weinend ihr Gesicht in der Mähne Valegros. Sicher war es Erleichterung, sicher auch irrsinniges Glück - und vielleicht auch bereits ein Stück Wehmut, denn es mag sein, dass Valegro in nicht allzu ferner Zukunft den Besitzer wechselt. Heute aber ist Charlotte Dujardin die Königin der Dressur - und jemand, der für Groß-Britannien Geschichte geschrieben hat.

    Mit einem Ergebnis von 88,196% hatte sich Adelinde Cornelissen mit Parzival die Silbermedaille erritten. Das routinierte Duo zeigte eine supertolle, kraftvolle und absolut präzise Vorstellung, in der kein einziger Schritt misslang.Als einziger Kritikpunkt sei die straffe Zügelführung erwähnt - da lagen natürlich Welten zwischen Adelinde Cornelissen und der samtweichen Einwirkung von Charlotte Dujardin.

    Bronze ging ebenfalls an Groß-Britannien, und zwar an Laura Bechtolsheimer mit einem bestens aufgelegten Mistral Hojris. Alf, wie der 17-jährige Fuchs liebevoll genannt wird, präsentierte sich zur Musik von ‘König der Löwen’ in Topform und hatte - eigentlich ganz gegen seine Gewohnheit - in der Galopptour auch keine unangenehmen Überraschungen für seine Reiterin parat. 84,339% bedeuteten den dritten Rang und die Bronzemedaille - ein wahrlich würdiger letzter Championatsauftritt für Mistral Hojris.

    Um 0,036% hatten Helen Langehanenberg und Damon Hill damit eine Medaille um Haaresbreite verpasst (84,303%). Das beste deutsche Paar bezauberte mit grandiosen Passagen, leistete sich aber in den Piaffen erneut einen Patzer. Alles in allem aber war es ein sehr, sehr guter Ritt - und es ist sicherlich ganz besonders traurig, eine Medaille um solch eine Winzigkeit zu verpasseen.

    Mit 82,857% landeten Carl Hester und Uthopia auf Rang 5. Natürlich faszinierte Uthopia einmal mehr mit seinem atemberaubenden Gangwerk, aber irgendwie hat man den Eindruck, dass sein Reiter bereits innerlich Trauer trägt, da Uthopia ja wohl in Kürze verkauft wird. Es wäre auf jeden Fall mehr als schade, wenn die Dressurreiterei eine weitere Kombination verlieren würde, die eindrucksvollst bewiesen hat, dass Dressur auch in der Weltspitze etwas mit Harmonie und Leichtigkeit zu tun haben kann.

    Mit 82,00% für die letzte Kür seines Lebens verabschiedete sich der zweifache Olympiasieger Salinero unter seiner Reiterin Anky van Grunsven von der Bühne des Sports. Salinero bewies, dass er mit 18 Jahren noch topfit ist und ließ nochmals erahnen, warum er zusammen mit Anky die Kürszene über Jahre dominiert und sein Publikum verzaubert hatte. Dass Anky nach dem Ritt die Tränen kamen, als sie mit ihrem Sportpartner von mehr als 8 Jahren das Viereck verliess, ist gut zu verstehen. “Danke, Salinero, für all’ diese wundervollen Jahre”, twitterte Anky nach der Kür. Und wir sagen: Tschüß, Salinero - mach’s gut und geniesse deinen Ruhestand auf der Weide!

    Mit einem 7. Rang in der Kür und einem Ergebnis von 81,661% beendeten Dorothee Schneider und Diva Royal die Olympischen Spiele in London - und ihre gemeinsame Arbeit. Dorothee Schneider, die ja erst nach dem CHIO Aachen ihre Olympianominierung erhalten hat, hat einen Superjob gemacht und mit feinen, harmonischen Ritten Dressur ins Viereck zelebriert. Schade, dass dieses tolle Team direkt nach London Geschichte ist! Mit 81,375% kamen Kristina Sprehe und Desperados auf den achten Platz - alles in allem eine gute Prüfung, in welcher vor allem die einhändig gerittenen Piaff-Pirouetten zu bemerken sind.

    Und noch ein weiterer großartiger vierbeiniger Sportler nahm im Viereck des Greenwich Parks seinen Abschied: Für Ravel und Steffen Peters lief es bei der letzten gemeinsamen Prüfung nicht wirklich rund - irgendwie schlichen sich kleine Fehlerchen ein und Steffen Peters war nach der Prüfung wahrlich traurig: “Das ist nicht die Art und Weise, wie ich es beenden wollte. Es war einfach keine gute Kür.” Sei’s drum - Steffen Peters und Ravel waren ein Dream-Team der Dressur - nicht nur in Amerika - und es wird von nun an etwas fehlen. Auch wenn man dem erst 14-jährigen Ravel seinen Vor-Ruhestand bei seiner Besitzerin Akiko Yamazaki von Herzen gönnt, so sehr wird man ihn auch vermissen. Bye-bye, Ravel - enjoy it!

    Guiseppe della Chiesa, Sportdirektor Vielseitigkeit der FEI, fasste am Abend die Sache ziemlich gut - und launig- zusammen: “Zwei Mal Gold für Deutschland in der Vielseitigkeit und zwei Mal Gold in der Dressur für Groß-Britannien - die Welt steht auf dem Kopf!”

    It was a day of huge emotions, a day of great victories - but also a day of farewells. 

    The big, big winner is Charlotte Dujardin, the 27-year old British rider, student of Carl Hester, and her 10-year old Valegro again showed a super-good test, for which the judges awarded the dream-score 10 a total of 13 times! Despite a misunderstanding on the last line, the final score was 90,089% for a round full of smooth easiness and hamony. When Charlotte, who was the last to go, heard her result in the warm-up area, she burst into tears and hid her face in Valegro’s mane. For sure, it was relief, for sure, it was happiness, but maybe also a little bit of melancholy, because it is most likely that Valegro soon will be sold. Today, however, Charlotte Dujardin is the queen of dressage - and somebody who made history for Great-Britain.

    With a score of 88,196%, Adelinde Cornelissen and Parzival won silver. The well-routined combination showed a great, powerful and absolutely precise performance, in which every step was on it’s place and in which wasn’t the tiniest mistake. As the one and only point of criticism, the very tight connection with the bridle should be mentioned - there were really lightyears between Adelinde Cornelissen and the velvety contact Charlotte Dujardin had.

    Bronze also went on to Great-Britain - to Laura Bechtolsheime with a super motivated Mistral Hojris, Alf, how the 17-year old chestnut gelding is called at home, presented himself at the music of “The Lion King” in top shape and had not even some “surprises” for his rider in the canter tour, as he often liked to have in the past. 84,339% was the third place, the bronze medal - and a really great last performance at championships for Mistral Hojris.

    By the tiny bit of 0,036%, Helen Langehanenberg and Damon Hill had missed an individual medal. The best German combination showed super passages, but again had a hook in the piaffes. However, it was a really good round - and it’s really very sad to miss a medal by such a blink of an eye.

    With 82,857%, Carl Hester and Uthopia finished fifth. For sure, Uthopia fascinated the crowds with his breathtaking gaits, but you can’t avoid to get the impression that Carl Hester is already emotionally in mourning because it is nearly sure that Uthopia will be sold after the Olympics. However, it would really be a pity when the dressage will lose another combination who so impressively has proved that dressage also on the top has something to do with harmony and easiness.

    With a score of 82,00% for the very last freestyle of his life, the two times-Olympic champion Salinero under Anky van Grunsven was retired from sport. Salinero proved that you can also be in top shape at the age of 18 and when seeing him today you could remember, why he and Anky bewitched the freestyle-world for years. That Anky burst into tears when leaving the arena with her four-legged partner for more than 8 years was quite understable. “Thanks, Salinero, for all these wonderful years”, Anky stated via Twitter after the test. And we say: Bye-bye, Salinero - all the best and enjoy your retirement in the field!

    With a 7th place in the freestyle and a final result of 81,661%, Dorothee Schneider and Diva Royal finished the Olympic Games - and their mutual work. Dorothee Schneider, who only got her Olympic nomination after the CHIO Aachen, has made a top job and performed smooth, harmonic rounds in the arena. What a pity, that this dream-team will be destroyed by tomorrow. With a result of 81,375%, Kristina Sprehe and Desperados finished 8th - a good test, in which especially the one-handed piaffe-pirouettes should be mentioned.

    And another four-legged athlete said bye-bye to the sport in Greenwich. For Ravel and his rider Steffen Peters, today things didn’t turned out in the way they had hoped - there were some mistakes in their test and Steffen lateron was really disappointed: “That’s not the way I wanted things to be ended. It simply wasn’t a good test.” Anyway, Steffen Peters and Ravel were a dream team of dressage - not only in the United States - and they will be missed. And even when we grant Ravel his early retirement at the stud of his owner Akiko Yamazaki we will miss him. Bye-bye, Ravel - enjoy it!

    FEI Eventing chairman Guiseppe della Chiesa, at the end of the day made a good - and funny - summary: “Two golds for Germany in eventing and two golds for Great-Britain in dressage - the world has turned upside down!”

    Photo: Kit Houghton / FEI - Mit Material der FEI