Equi-News.de

Neuigkeiten rund um Pferde, Pferdesport und Pferdeleute / News & Stories on horses, horsesport & horsemen

  • Allgemein
  • London Olympics 2012
  • Rio Olympics 2016
  • WEG Kentucky 2010
  • WEG Normandie 2014
  • Zucht / Breeding
  • WEG-Endurance: Team-Gold für Spanien, Einzel-Gold für Hamdan bin Mohammed Al Maktoum

    logo-weg.jpgMit dem Einzelgold für Sheikh Hamdan bin Mohamed Al Maktoum aus den Vereinigten Arabischen Emiraten und dem Team-Gold für Spanien endete der Distanzritt der Weltreiterspiele am Mont St. Michel. Doch dem Distanzritt haben die Weltreiterspiele wahrlich keinen guten Dienst erwiesen. The Endurance test in front of the Mont St. Michel at the WEG ended with individual gold für Sheikh Hamdan bin Mohamed Al Maktoum from the United Arab Emirates and team-gold for Spain. But, admittedley, this test did nothing good for the endurance sport itself. 

    Nur drei kamen durch: Gemäß der offiziellen Presseerklärung von normandy2014 (die offizielle Ergebnisliste ist immer noch nicht verfügbar) geht das Mannschafts-Gold im Distanzreiten mit einer Gesamtzeit von 28:56:02 an die Mannschaft Spaniens mit den Reitern Jaume Punti Dachs, Jordi Arboix Santacreu und Javier Cevera Sanchez-Arnedo . Die Gastgebernation Frankreich kam mit einer Gesamtzeit von 29:08:44 auf den Silberrang - für Frankreich kamen Jean-Philippe Frances, Denis Le Gouillou und Ron Cornelly ins Ziel. Bronze nach einer Gesamtzeit von 29:42:54 ging an die Schweiz (Barbara Lisserague, Sonja Fritschi und Andrea Amacher). Offenbar (wie gesagt: vorbehaltlich der endgültigen Ergebnisliste) kamen nur diese drei Mannschaften von insgesamt 43 Teams mit einer Wertung von mindestens drei Reitern ins Ziel.

    Einzelgold ging in die Vereinigten Arabischen Emirate: Sheikh Hamdan bin Mohamed Al Maktoum, Bronzemedaillengewinner der WEG in Kentucky, und Yamamah benötigte für die 160 Kilometer lange Strecke eine Zeit von 8:08:28. Sensationell ging mit Silber erstmals eine Medaille im Distanzsport in die Niederlande: Die erst 21-jährige Marijke Visser und Laiza de Jalima kamen als Zweite ins Ziel, gefolgt von Abdulrahman Saad A.S. Al Sulaiteen aus Qatar mit Koheilan Kincso.

    Überschattet wurde der Distanzritt vom schweren Unfall von Claudia Romero Chacon aus Costa Rica. Ihr Pferd Dorado prallte 400 Meter vor dem ersten Checkpoint in einem Waldstück, als es eng zwischen Bäumen hindurch musste, mit dem Kopf vor einen Baum. Das Pferd verstarb auf der Stelle, Claudia Romero Chacon wurde umgehend ins Krankenhaus gebracht. Gemäß einem Pressestatement vom späten Abend wurde sie an mehreren Brüchen und inneren Verletzungen operiert und befindet sich gegenwärtig in ernstem, aber stabilen Zustand. Es gab drei weitere Stürze von Reitern, die aber allesamt glimpflich endeten - die Titelverteidigerin Maria Alvarez Ponton aus Spanien stürzte - offenbar folgenlos - mit Qualif du Poncelet, Andrea Smith aus Neuseeland wurde nach einem Sturz medizinisch versorgt, Isha Judd aus Uruguay erlitt einen Beinbruch und Alberto Morales aus Costa Rica klagte über Nackenschmerzen nach einem Sturz.

    Vermutlich sind nur etwa 35 - 40 ReiterInnen aus dem 173-köpfigen Starterfeld ins Ziel gekommen. Die Bodenverhältnisse am Mont St. Michel waren nach dem langen Regen katastrophal, teilweise ging es durch 40 - 50 cm tiefen Matsch. Zudem ging die Strecke nicht nur über hügeliges Terrain, sondern auch noch über Klippen. Wer diese Strecke abgenommen hat, sollte einiges zu erklären haben.

    Only three managed to do it: According to the official press statement from normandy2014 (the official result list is still not available), the team gold in endurance after a total riding time of 28:56:02 goes on to Spain with the riders Jaume Punti Dachs, Jordi Arboix Santacreu and Javier Cevera Sanches-Arnedo. The host nation France rode to silver in a total time of 29:08:44 - the French riders were Jean-Philippe Frances, Denis La Gouillou and Ron Cornelly. After their riders Barbara Lisserague, Sonja Fritschi and Andrea Amacher finished in a total time of 29:42:54, team bronze went on to Switzerland. Obviously (well, as already stated, before the confirmation by the official result list) only three teams had managed to finish in the team ranking, which means with a total of three riders per nation each. 

    The individual gold medal went on to the United Arab Emirates: Sheikh Hamdan bin Mohamed Al Maktoum, bronze medal winner of the WEG 2010 and his mare Yamamah rode the 160 Km in a total time of 8:08:28. However, the real sensation was the first-ever endurance medal for the Netherlands: 21-year young gun Marijke Visser and Laiza de Jalima finished as runner-ups, followed by Abdulrahman Saad A.S. Al Sulaiteen from Qatar with Koheilan Kincso. 

    However, the endurance test was overshadowed by a horrible accident from Claudia Romero Chacon from Costa Rica. Her horse Dorado hit a tree 400 meters before the first checkpoint and died still on the course. Claudia Romero Chacon was taken to hospital and underwent surgery for various fractures and internal injuries and is currently in serious, but stable condition. There were some other falls, which luckily got off lightly: title defendor Maria Alvarez Ponton from Spain sustained a fall together with Qualif du Poncelet, but both rider and horse were unhurt. Andrea Smith from New Zealand needed medial assistance after a fall, Isha Judd from Uruguay sustained a broken leg and Alberto Morales from Costa Rica suffered from neck pain after a fall. 

    Obviously, only 35  - 40 riders out of the total starting field of 173 saw the finishing line. The ground conditions at the Mont St. Michel were horrible after last weeks’ heavy rain, partially the horse went through 40 - 50 cm mud. In additon, there were not only hills within the route, but also cliffs. Whoever has accepted this course will have to explain many things.