Equi-News.de

Neuigkeiten rund um Pferde, Pferdesport und Pferdeleute / News & Stories on horses, horsesport & horsemen

  • Allgemein
  • London Olympics 2012
  • Rio Olympics 2016
  • WEG Kentucky 2010
  • WEG Normandie 2014
  • Zucht / Breeding
  • WEG Para-Dressur: Britisches Team unschlagbar; tolle Einzel-Ergebnisse

    podium_paradressur.jpgIn der Para-Dressur sind die ReiterInnen aus Groß-Britannien nach wie vor das Maß aller Dinge. In der Teamwertung gewannen sie Gold vor der Mannschaft aus den Niederlanden und dem deutschen Team. Und auch die Einzelleistungen, die auf der Rennbahn La Prairie in Caen gezeigt wurden, waren große Klasse. In para-dressage, the riders from Great-Britain still are the measure of things. In the team competition, they claimed team gold ahead of the riders from the Netherlands and the German team.

    Team-Wertung

    Vier Tage lang hatten sich die Para-Reiter einen harten Kampf auf der Rennbahn von Caen geleistet, aber am Ende waren die Briten einfach unschlagbar. Deutlichen Schub bekam das Mannschaftsergebnis der Briten durch die hervorragenden Leistungen von Lee Pearson (Grade Ib) und Sophie Christiansen (Grade Ia), die beide in ihren Grades jeweils siegten. Schlußendlich lagen die Briten, für deren Mannschaft neben Lee Pearson / Zion und Sophie Christiansen / Janeiro auch Sophie Wells / Valerius und  Natasha Baker / Cabral am Start waren, klar in Führung (456,024) und gewannen Gold. Silber ging an die Niederlande in der Besetzung Frank Hosmar / Alphaville, Sanne Voets / Vedet, Rixt van der Horst / Uniek und Demie Vermeulen / Vaness (436,941), Bronze eritt sich das deutsche Team mit Elke Philipp / Regalitz, Hanne Brenner / Woman of the World, Carolin Schnarre / Del Rusch und Britta Näpel / Let’s Dance (Gesamtergebnis 432,510).

    Für diese drei Teams heißt es jetzt auch: Rio, wir kommen! Denn die drei Erstplatzierten aus Caen haben sich auch für die Paralympics qualifiziert.

    Grade Ia

    Rule, Britannia! Gold im Einzelranking ging an die Britin Sophie Christiansen, die sich mit dem schon 17-jährigen Janeiro ein Top-Ergebnis von 77,565% erritt. Die Italienerin Sara Morganti kam im Sattel von Royal Delight mit einem Ergebnis von 76,478% zu Silber, Bronze ging an Laurentia Tan aus Singapur mit Ruben James (75,087%). Die Deutsche Elke Philipp schrammte im Sattel von Regalitz mit Rang vier an einer Medaille vorbei (72,870%).

    In der Kür wurden die Karten neu gemischt: Hier siegten Sara Morganti und Royal Delight mit einem Top-Ergebnis von 78,80% und sicherten sich damit Kür-Gold, Sophie Christiansen und Janeiro gewannen Silber (77,55%) und Kür-Bronze ging an die Deutsche Elke Philipp mit dem erst 7-jährigen Regalitz (76,75%). In der Kür war es Laurentia Tan, die mit Ruben James zu Rang vier kam und damit die Medaillenränge verpasste.

    Grade Ib

    Die Medaillengewinner waren im Einzel und in der Kür die Gleichen: Lea Pearson aus Groß-Britannien gewann Gold im Sattel von Zion (77,31% im Einzel, 80,05% in der Kür), Silber ging an den Olympiasieger Pepo Puch mit Fine Feeling (74,793% im Einzel, 78,00% in der Kür).

    Die Geschichte von Pepo Puch ist ja eine ganz besondere: Der für Österreich und Kroatien startende Vielseitigkeitsreiter (Olympiateilnehmer in Athen 2004) war im Jahre 2008 bei der Vielseitigkeitsprüfung in Schenefeld schwer gestürzt und erlitt Brüche der Halswirbel, die eine inkomplette Querschnittlähmung zur Folge hatten. Nach sechs Monaten Krankenhausaufenthalt und anschließendem konsequenten Training stieg Pepo Puch in den Behindertensport ein - und erritt sich bei den Paralympics in London 2012 Einzel-Bronze und Kür-Gold.

    Bronze in Grade Ib ging an die Niederländerin Nicole den Dulk mit Wallace (71,621% im Einzel, 75,150% in der Kür).

    Grade II

    Auch in Grade II gingen beide Goldmedaillen an den selben Reiter: Rixt van der Horst aus den Niederlanden erritt sich im Sattel des 13-jährigen KWPN-Wallachs Uniek (übrigens auch ein Sohn von Gribaldi) Einzel-Gold mit einer Wertnote  von 72,457% sowie in der Kür mit 76,350%). In der Einzelwertung kam die Britin Natasha Baker mit Cabral auf den Silberrang (71,429%), gefolgt von Kanadierin Lauren Barwick mit Off to Paris (70,914%). In der Kür war es Lauren Barwick mit Off to Paris, die sich die Silbermedaille sichern konnte (76,250%), hier kam Demi Vermeulen aus den Niederlanden mit Verness zu Bronze (71,90%).

    Grade III

    Gold in der Einzelwertung ging an Hannelore Brenner aus Deutschland mit Woman of the World (73,61%), die Niederländerin Sanne Voets und Vedet gewannen Silber (73,146%), Bronze ging an Susanne Jensby Sunesen aus Dänemark mit Que Faire (71,976%). Für Hannelore Brenner war es das insgesamt 15. (!) Championatsgold.

    In der Kür tauschten dann die beiden Erstplatzierten aus dem Einzel die Plätze: Kür-Gold ging an Sanne Voets / Vedet (77,45%), Hanne Brenner und Woman of the World gewannen Silber (76,20%). Auch Kür-Bronze ging an Dänemark, aber nun an Annika Lykke Risum mit Aros a Fenris (73,050%).

    Grade IV

    Auch in Grade IV waren die Medaillengewinner sowohl im Einzel als auch in der Kür die gleichen und beeindruckten mit hoher Leistungsdichte, was es wirklich spannend machte: Es siegte jeweils Michele George aus Belgien mit Rainman (74,881% im Einzel, 78,65% in der Kür), gefolgt von der Britin Sophie Wells mit Valerius (74,333% im Einzel, 78,050% in der Kür), Bronze ging an den Niederländer Frank Hosmar mit Alphaville (73,50% im Einzel, 75,95% in der Kür).

    Team-Ranking

    Four days, it was a tough fight for the medals which the para-riders faced on the racing track of Caen, but at the end, the British para-riders simply were unbeatable. Anchor riders for Great-Britain were Lee Pearson (Grade Ib) and Sophie Christiansen (Ia), who were in winning form within their grades and by this highly contributed to the British gold.  Finally, the British team, to which besides Lee Pearson / Zion and Sophie Christiansen / Janeiro also belonged Sophie Wells / Valerius and Natasha Baker / Cabral was clearly in the lead with a total result of 456,024 and by this won gold. Silver went on to the Netherlands with the riders Frank Hosmar / Alphaville, Sanne Voets / Vedet, Rixt van der Horst / Uniek and Demie Vermeulen / Vaness (436,941), bronze was won by Germany with the riders Elke Philipp / Regalitz, Hanne Brenner / Woman of the World, Carolin Schnarre / Del Rusch and Britta Näpel / Let’s Dance (total score 432,510).

    These teams now also can say: Rio, here we come! The top three teams directly have qualified for the Paralympics in 2016.

    Grade Ia

    Rule, Britannia! Individual gold went on to British rider Sophie Christiansen, who achieved a top score of 77,565% together with her 17-year old Janeiro. Italian rider Sara Morganti and Royal Delight finished in silver position with 76,478%, bronze was claimed by Laurentia Tan from Singapore with Ruben James (75,087%). Germany’s Elke Philipp finished fourth with Regalitz (72,870%) and therefore missed a medal.

    In the freestyle, things turned out different. Here, Sara Morganti and Royal Delight scored 78,80% and won gold, silver went on to Sophie Christiansen and Janeiro  (77,55%) and Germany’s Elke Philipp and her only 7-year old Regalitz claimed the bronze medal (76,75%). Here it was Laurentia Tan who finished fourth.

    Grade Ib

    In grade Ib, the individual test and the freestyle  both had the same medal winners: Lee Pearson from Great-Britain, riding Zion, claimed the gold medals (77,31% in the individual, 80,05% in the freestyle). The silver medals went on to current Olympic champion Pepo Puch and Fine Feeling (74,793% in the individual, 78,00% in the freestyle).

    Pepo Puch’s story is a very special one. Pepo Puch was an international eventing rider, starting for Austria and Croatia and taking part at the Athens Olympics in 2004. In 2008, Pepo had a severe fall during the international eventing competition in Schenefeld and sustained fractures of the cervical vertebrae, which resulted in an incomplete paraplegia. After having spent six months in various hospitals and the following hard training, Pepo Puch started to compete in para-dressage - and won individual bronze and freestyle gold at the London Paralympics 2012.

    The bronze medals were won by Nicole den Dulk from the Netherlands with Wallace (71,621% in the individual test, 75,150% in the freestyle).

    Grade II

    Also in grade II, the gold medals went on to the same rider:  Rixt van der Horst from the Netherlands, riding the 13-year old KWPN-gelding Uniek (a Gribaldi-offspring) won individual gold with a result of 72,457% and freestyle gold with 76,350%). The individual silver went on to British rider Natasha Baker with Cabral (71,429%), followed by Canadian rider Lauren Barwick with Off to Paris (70,914%). The Freestyle saw Lauren Barwick and Off to Paris as silver medal winner (76,250%), here, Demi Vermeulen from the Netherlands and Verness won bronze (71,90%).

    hanne-brenner_woman-of-the-world.jpgGrade III

    Individual Gold in grade III went on to Hannelore Brenner from Germany (pictured) with Woman of the World (73,61%), Dutch Sanne Voets and Vedet won silver (73,146%), bronze was won by Susanne Jensby Sunesen from Denmark with Que Faire (71,976%). For Hannelore Brenner, this gold medal from Caen was the 15th (!) gold she won at championships.

    In the freestyle test, the first two riders from the individual test changed places: Freestyle-gold went on to Sanne Voets / Vedet (77,45%), Hannelore Brenner and Woman of the World achieved silver (76,20%). Also Freestyle-bronze went on to Denmark, but this time to Annika Lykke Risum with Aros a Fenris (73,050%).

    Grade IV

    Also in grade IV, the medal winners both in the individual test and the Freestyle were the same and they impressed with top performances, which resulted in a tough challenge for the medals. In both tests, Michele George from Belgium and Rainman (74,881% in the individual test, 78,65% in the freestyle), followed by Great-Britain’s Sophie Wells with Valerius (74,333% in the individual, 78,050% in the freestyle), bronze went on to Dutch rider Frank Hosmar with Alphaville (73,50% in the individual test, 75,95% in the freestyle).

    Photos: CO Normandie 2014 / PSV