Equi-News.de

Neuigkeiten rund um Pferde, Pferdesport und Pferdeleute / News & Stories on horses, horsesport & horsemen

  • Allgemein
  • London Olympics 2012
  • Rio Olympics 2016
  • WEG Kentucky 2010
  • WEG Normandie 2014
  • Zucht / Breeding
  • DM Dressur: Isabell Werth holt sich den 12. Meistertitel - mit Weihegold im Spécial

    isabell-werth-mit-weihegold.jpgDie neue deutsche Meisterin Dressur im Grand Prix Spécial heißt Isabell Werth. Im Sattel von Weihegold holte sie sensationell Gold - vor der großen Überraschung Dorothee Schneider mit Showtime und der Weltranglisten-Ersten Kristina Bröring Sprehe mit Desperados. New German national champion dressage Grand Prix Spécial is Isabell Werth. Riding Weihegold, she sensationally claimed the gold medal ahead of the big surprise, Dorothee Schneider with Showtime and world ranking list’s no. 1, Kristina Bröring-Sprehe with Desperados.

    Mit einem sensationell guten Grand Prix Spécial holte sich Isabell Werth ihren 12 nationalen Meistertitel - dieses Mal im Sattel der 11-jährigen Don Schufro-Tochter Weihegold. Die Rappstute hat sich grandios gut entwickelt und zeigte eine (fast) fehlerfreie Runde im erst Grand Prix Spécial zusammen mit Isabell Werth. Der einzige Haken, den sich die schwarze Schönheit leistete, war ein nicht korrekter letzter Wechsel in der Zweier-Tour. Ansonsten war es eine Runde, die einem schlichtweg ein “Wow” entlockte - mit einer Piaff-Passage-Tour, die ihresgleichen sucht. 84,294% bekamen Isabell Werth und Weihegold dafür - das war am Ende nicht mehr zu knacken und bedeutete Gold. Denn der hohe Favorit, Titelverteidiger Desperados unter Kristina Bröring-Sprehe, leistete sich direkt zu Beginn der Prüfung einen groben Ungehorsam, als er kurz vor P anstelle des Übergangs vom starken in den versammelten Trab ein Herumwerfen auf der Hinterhand einbaute und am liebsten das Viereck auf dem schnellsten Wege hätte verlassen wollen. Doch Kristina Bröring-Sprehe behielt die Nerven und schaffte es, den jetzt 15-jährigen Hengst wieder auf sich zu konzentrieren und die Prüfung fast fehlerfrei zu beenden. Doch Desperados war weiterhin ein wenig nervös, was sich besonders im Schritt niederschlug. Auch die zweite Piaffe lag unter den Möglichkeiten des Hengstes; am Ende waren es 81,922% und Rand 3 - Bronze.

    Zwischen Isabell Werth und Kristina Bröring-Sprehe schob sich mit einem Ergebnis von 83,176% Dorothee Schneider mit Showtime. Die Reiterin wurde gar von Chefrichterin Dr. Evi Eisenhardt mit 85% auf dem ersten Platz - noch vor Isabel Werth - gesehen. Der 10-jährige Wallach von Sandro Hit punktete hoch in der Passage; die Piaffen haben allerdings noch deutlich Luft nach oben.

    Mit 81,098% konnte sich Emilio, der 10-jährige westfälische Wallach von Ehrenpreis, glänzend für seinen umweltorientierten Auftritt im Grand Prix rehabilitieren - in der letzten Piaffe bekam der Youngster gar eine “10″. Allerdings war der Schritt im Spécial noch nicht Emilios Paradelektion, das kann noch besser werden.

    Die jüngste Kombination im hochkarätigen Feld konnte ebenfalls die magische 80%-Marke knacken und empfahl sich somit deutlich für noch größere Aufgaben in diesem Jahr: Der 21 Jahre junge Sönke Rothenberger lieferte auf dem erst 9-jährigen Cosmo eine tolle Runde ab, sammelte u.a. die “10″ für den starken Trab mit Übergang in den versammelten Trab. Allerdings ist Cosmo noch nicht wirklich ein Piaffen-Genie, da ist er noch zu viel im Vorwärts,  das wird sich aber sicherlich mit etwas mehr Routine - und auch mit mehr Kraft - noch deutlich verbessern. Was bei diesen Beiden fasziniert, ist eine Lässigkeit und Leichtigkeit bei ihren Vorstellungen - toll.

    Mit 77,235% kam Reitmeister Hubertus Schmidt mit dem 13-jährigen Trakehner-Hengst Imperio auf Rang 6. Schmidt hat stets an den Hengst geglaubt, der oft genug einen “gelben Schein” eingereicht hatte. Jetzt aber hat Schmidt Imperio in toller Form - natürlich ist der hübsche Hengst von Hause aus kein Bewegungs-Wunder und hat auch gerade in den Piaffen echt Luft nach oben, aber Schmidt hat aus einem recht “normalen” Pferd hier einmal mehr einen Diamanten geschliffen - Chapeau.

    In der abschließenden Kür am Sonntagvormittag wird übrigens Weihegold (ebenso wie Jessica von Bredow-Werndls Unée (der im Spécial mit 75,824% Siebter wurde) nicht am Start sein. Zwar sollen sich eigentlich alle potentiellen Olympiapferde in allen drei Prüfungen zeigen, aber in der Kür ist nur ein Pferd pro Reiter erlaubt.

    After having shown a sensationally good Grand Prix Spécial, Isabell Werth claimed her 12th national championships’ title - this time riding the 11-year old Weihegold, a daughter of the legendary sire Don Schufro. The black mare has developped in such a great way, that she performed a (nearly) perfect round in the third-only Spécial together with Isabell Werth. The only little hook, which the black beauty collected, was an incorrect last two-tempi change. Besides this, this round was simply to describe with “wow” - and included a piaffe-passage-tour, which is breathtaking. A final score of 84,294% at the end meant the victory - and the gold medal. Because the high favourite, title defendor Desperados with his rider Kristina Bröring-Sprehe, allowed himself directly at the beginning of the test a moment of disobedience when he got scared shortly before P and instead of performing a transition from extended to collected trot, he changed the direction and wanted to gallop away. But Kristina Bröring-Sprehe proved her iron nerves, managed to concentrate the 15-year old stalltion again to his rider and to ride a nearly faultfree test. But Desperados remained a little bit tense throughout the test, which could be seen in the walk. And also the second piaffe was far below the stallion’s usual performance.

    It was Dorothee Schneider with Showtime, who got a final score of 83,176% and therefore placed between Isabell and Kristina. The judge at C, Dr. Evi Eisenhardt, even saw this combination with a score of 85% on first spot. The 10-year old gelding by Sandro Hit got high marks for the passage, but really has still room for improvement in the Piaffe.

    With a score of 81,098%, Emilio - the 10-year old Westfalian gelding by Ehrenpreis, fully redeemed himself for his Grand Prix-test, where he was highly interested in the Balve surrounding. For the last piaffe, the youngster even got a “10″. However, the walk in the Spécial wasn’t his very best lection, but for sure he will improve in this soon.

    The youngest combination in this top-class starting field also was able to reach the “magical” 80%-mark and with this, clearly demonstrated that he is on the right track - maybe in the direction to Rio. 21-year young gun Sönke Rothenberer and the only 9-year old Cosmo showed a great round, collected  the “10″ for the extended trot with transition into the collected trot. However, Cosmo is not yet a genius in the piaffe - there he still is too much Forward, but with a bit more routine - and also with even more strength - he will for sure improve heavily. What was fascinating when seeing this combination was their nonchalance and their lightness - super!

    Riding Maser Hubertus Schmidt and the 13-year old Trakehner stallion Imperio finished sixth with a score of 77,235%. Hubertus always believed in this horse, who in the past so often was ill or injured. But now, Imperio is in top shape - to be honest, the nice stallion is no movement wonder and especially in the piaffes, there is really room for improvement, but Schmidt has managed to transform a more or less “normal” horse into a diamond - Chapeau!

    In the freestyle on Sunday morning, Weihegold (and also Jessica von Bredow-Werndl’s Unée, who finished on 7th place  in the Spécial with a score of 75,824%) will not be on the scene. On one side, all potential horses for the Olympics are requested to be presented in all three tests (Grand Prix, Spécial and Freestyle), but in the freestyle, only one horse per rider was allowed.

    Photo courtesy: Holger Schupp / Balve Optimum