Equi-News.de

Neuigkeiten rund um Pferde, Pferdesport und Pferdeleute / News & Stories on horses, horsesport & horsemen

  • Allgemein
  • London Olympics 2012
  • Rio Olympics 2016
  • WEG Kentucky 2010
  • WEG Normandie 2014
  • Zucht / Breeding
  • CHIO Rotterdam: Oranje boven!

    stiefel.JPGDas großartige CHIO der Niederlande - wie immer im Park Kralingse Bos von Rotterdam - war bislang ein einziger Triumphzug für die niederländischen Reiter - hier und da unterbrochen von ein wenig Start & Stripes-Power der US-amerikanischen Dressurreiter. Leider leiden besonders die Dressurwettbewerbe unter dem üblichen vor-olympischen “no show” einiger Nachbarländer. The great CHIO of the Netherlands - which takes place, as usual, at the Kralingse Bos gardens in Rotterdam - until now was a unique triumph of the Dutch riders - only here and there disrupted by a bit of stars & stripes power from the US dressage riders. Unfortunately, especially in dressage the starting fields were suffering from the usual pre-olympic “no shows” from other countries.

    Springen / Showjumping

    Die besten Springreiter der Welt, die ohnehin fast jedes Wochenende irgendwo auf der Welt aufeinander treffen, haben auch wenige Wochen vor Olympia kein Problem damit, sich miteinander zu messen. Aus diesem Grunde war auch die niederländische Station des Furusiyya Nations Cup - trotz der monegassischen Station der Longines Global Champions Tour - außerordentlich gut besetzt.

    Und am Ende hieß es: “Oranje boven!” Mit blitzsauberer Weste - jeweils zwei Mal drei Nullrunden - kamen die Niederlande in der Besetzung Harrie Smolders / Emerald, Jur Vrieling / Zirocco Blue, Willem Greve / Carambole und Maikel van der Vleuten / Verdi durch beide Umläufe und damit zum Sieg. Mit insgesamt vier Strafpunkten kamen die Reiter aus der Schweiz (Janika Sprunger / Bonne Chance, Martin Fuchs / Clooney, Paul Esterman / Castlefield Eclipse, Steve Guerdat / Nino des Buissonnets) auf den zweiten Platz, wobei Paul Esterman in beiden Runden das Streichergebnis lieferte. Das Team aus Deutschland sammelte insgesamt acht Strafpunkte und kamen daher auf Rang 3 - für Deutschland ritten Marco Kutscher / Balermo, Daniel Deusser / Equita van’t Zorgvliet, Marcus Ehning / Funky Fred und Ludger Beerbaum / Casello, wobei im ersten Umlauf Daniel Deusser und im zweiten Marco Kutscher das Streichergebnis lieferten.

    Bereits zuvor hatte der Ire Darragh Kenney mit Global eine 1,55m Springprüfung gewonnen (vor Steve Guerdat mit Corbinian und Maikel van der Vleuten mit Arera), Laura Kraut siegte mit Cedric in einer 1,45m 2-Phasen-Springprüfung (vor Peder Fredricson mit Diablo und Steve Guerdat mit Ulysse des Forets) und der Sieger im 1,50m-Zeitspringen hieß Patrice Delaveau mit Ornella Mail (vor Marc Houtzager mit Uppity und Gregory Wathelet mit Quasi Modo). Hier wurde Hansi Dreher mit Colore Vierter.

    World’s best showjumpers, who meet every weekend at another hotspot in the world anyway,  also have no problems to compete some weeks before the Olympics. Therefore, also the Dutch station of the Furusiyya Nations Cup had - despite the Monegasque leg of the Longines Global Champions Tour - a highly prominent starting field.

    And at the end, it was time for “Oranje boven”! With a spotlessly clean score board - three clear rounds in two rounds each - the Dutch team with the riders Harrie Smolders / Emerald, Jur Vrieling / Zirocco Blue, Willem Greve / Carambole and Maikel van der Vleuten / Verdi finished the courses and claimed the victory. With a total score of four penalty points, the Swiss team (Janika Sprunger / Bonne Chance, Martin Fuchs / Clooney, Paul Esterman / Castlefield Eclipse, Steve Guerdat / Nino des Buissonnets) finished as runner-ups - with Paul Esterman being the drop score in both rounds. The riders from Germany -Marco Kutscher / Balermo, Daniel Deusser / Equita van’t Zorgvliet, Marcus Ehning / Funky Fred and Ludger Beerbaum / Casello - finished on third place with a total result of eight penalty points, with Daniel Deusser having the drop score in the first round and Marco Kutscher the one in the second round.

    Already  before, Irish showjumper Darragh Kenny and Global claimed the victory in a jumping competition 1,55m (ahead of Steve Guerdat with Corbinian and Maikel van der Vleuten with Arera); Laura Kraut and Cedric were in winning form in a 1,45m-competition with two phases (ahead of Peder Fredricson with Diablo and Steve Guerdat with Ulysse des Forets) and the winner in the 1,50m-competition against the clock was Patrice Delaveau with Ornella Mail (ahead of Marc Houtzager with Uppity and Gregory Wathelet with Quasi Modo). Here, Hansi Dreher from Germany and Colore finished fourth.

    Dressur / Dressage

    In der Dressur bestand die Nationenpreis-Wertung aus den Ergebnissen aller vier Teamreiter aus dem Grand Prix sowie von jeweils zwei Reitern eines Teams aus dem Spécial und zwei Reitern aus der Kür. Hier siegte mit einem Gesamtergebnis von 460,167 das Team der Niederlande. Bereits vor dem CHIO hatte die Nummer 1 der holländischen Reiter - Edward Gal - beide Pferde zurückgezogen - seinem hypernervösen Undercover wollte er, so ließ die KNHS verlauten, die Atmosphäre in Rotterdam nicht zumuten und für Zweitpferd Voice kam das Turnier nach einer Verletzungspause zu früh. Aus diesem Grund bestand das Team der Niederländer aus Hans Peter Minderhoud / Johnson, Adelinde Cornelissen / Parzival, Diederik van Silfhout / Arlando und Danielle Heijkoop / Siro. Das beste Einzelergebnis im Grand Prix hatte übrigens Worldcup-Gesamtsieger Hans Peter Minderhoud geholt - mit Johnson kratzte er an der 80%-Marke (79,240% am Ende).

    Auf den zweiten Rang (455,649%) kam das US-amerikanische Team. Die US-Reiter waren mit allen Reitern, die sich gegenwärtig in Europa auf die Olympischen Spiele vorbereiten, nach Rotterdam gereist und präsentierten sich in toller Form. Für die USA gingen im fünf-Sterne-Nationenpreis Laura Graves / Verdades, Steffen Peters / Legolas, Newcomerin Kasey Perry-Glass / Dublet und Shelly Francis / Doktor an den Start; die Bestergebnisse für die USA lieferten Laura Graves mit 76,30% und knapp dahinter Steffen Peters (76,04%). Die Schweden (Tinne Vilhelmson-Silfven / Don Auriello, Patrik Kittel / Deja, Juliette Ramel / Buriel und Rose Mathisen /  Zuidenwind) wurden mit einem Ergebnis von 444,573% Dritte.

    Im Grand Prix sowie im Spécial der drei-Sterne-Tour ging jedoch der Sieg in die Vereinigten Staaten. Steffen Peters war im Sattel seines ”Zweitpferds”, der erst neunjährigen Rheinländer-Stute Rosamunde, in beiden Prüfungen nicht zu schlagen.

    In dressage, the nations cup ranking was the result of all four team-riders’ results from the Grand Prix and from two riders each from the Spécial and the freestyle. Here, the Dutch team claimed the victory with a total result of 460,167. Already before the CHIO, Dutch dressage’s no. 1 - Edward Gal - had withdrawn both horses from the CHIO Rotterdam; as per the official KNHS-statement, he wanted to avoid the very special Rotterdam-atmosphere for his highly nervous Undercover and for his no. 2-horse Voice, the competition came too soon after his injury. Therefore, the Dutch team consisted of Hans Peter Minderhoud / Johnson, Adelinde Cornelissen / Parzival, Diederik van Silfhout / Arlando and Danielle Heijkoop / Siro. The best individual score in the Grand Prix was gained by worldcup overall winner Hans Peter Minderhoud and Johnson - these two nearly made it to the “magical” 80%-mark (79,240% at the end).

    The team from the United States finished as runner-ups (455,649%). All US-riders, who are preparing for the Rio Olympics in Europe, did come to Rotterdam and proved that they are in top shape. For the US, the five star-nations cup-riders were Laura Graves / Verdades, Steffen Peters / Legolas, newcomer Kasey Perry-Glass / Dublet and Shelly Francis / Doktor; the best results for the US were gained by Laura Graves (76,30%) and only a fraction behind by Steffen Peters (76,04%). The riders from Sweden  (Tinne Vilhelmson-Silfven / Don Auriello, Patrik Kittel / Deja, Juliette Ramel / Buriel and Rose Mathisen /  Zuidenwind) came in third with a final score of 444,573%.