Equi-News.de

Neuigkeiten rund um Pferde, Pferdesport und Pferdeleute / News & Stories on horses, horsesport & horsemen

  • Allgemein
  • London Olympics 2012
  • Rio Olympics 2016
  • WEG Kentucky 2010
  • WEG Normandie 2014
  • Zucht / Breeding
  • Aachen: Deutschland siegt im Nationenpreis Dressur

    werth-weihegold-7376.jpgErwartungsgemäß siegten die deutschen Dressurreiter im Nationenpreis von Aachen. Allerdings hatten Isabell Werth (Foto), Kristina Bröring-Sprehe, Dorothee Schneider und Sönke Rothenberger auch keine wirkliche Konkurrenz. Auf den zweiten Platz kamen die Reiter aus den USA, das dänische Team wurde Dritte. As it was expected, the German dressage riders won the nations cup in Aachen. But, admittedly, Isabell Werth (pictured), Kristina Bröring-Sprehe, Dorothee Schneider and Sönke Rothenberger had no real competition. The US-riders finished as runner-ups, Denmark came in third.

    Nun, das war wirklich ein Spazierritt zum Sieg - denn dass Isabell Werth / Weihegold, Kristina Bröring-Sprehe / Desperados, Dorothee Schneider / Showtime und Sönke Rothenberger / Cosmo siegen würden, war klar - unklar war lediglich die Höhe des Vorsprungs. Denn die anderen Nationen hatten, wenn überhaupt, B-  bis C-Teams nach Aachen geschickt; zu nah sind die Olympischen Spiele in Rio.

    Nun, es war ein komfortabler Vorsprung, den die Deutschen - die übrigens in eben dieser Aufstellung auch nach Rio fliegen werden - nach Grand Prix und Spécial herausgeritten hatten: Insgesamt 492,598% standen für Deutschland am Ende fest. Weit dahinter - mit 437,139% - kam das ausfallgeschwächte US-Team rund um Altmeister Steffen Peters, der (allerdings notgedrungen) seinen Olympia-Partner Legolas am Start hatte (nachdem seine eigentlich für die CDIO-Tour vorgesehene Nummer 2, Rosamunde, beim Führen weggesprungen und gestürzt war). Ausfallgeschwächt war das US-Team auch deswegen, weil in der Nacht zu Samstag Katherine Bateson-Chandlers Alcazar mit einer Kolik in eine Tierklinik gebracht werden musste, wo der 11-jährige Wallach noch in der Nacht operiert wurde.

    Den dritten Rang im Nationenpreis erhielten die Reiter aus Dänemark mit einem Ergebnis von 430,418%.

    Die Nationenwertung bestand - gemäß dem aktuellen olympischen Reglement - heuer aus Grand Prix und Grand Prix Spécial. Während im Grand Prix, den Isabell Werth mit Weihegold mit einem Ergebnis von 83,271% gewann (vor Bröring-Sprehe / Desperados mit 82,314% und Schneider / Showtime mit 80,70%) nur Sönke Rothenbergers Cosmo ein wenig von der Rolle war und einmal im Galopp explodierte (am Ende 75,6% und Rang fünf), kam keine deutsche Kombination fehlerfrei aus dem Spécial.

    rothenberger-cosmo-7332.jpgSönke Rothenberger (Foto) ritt seinen Cosmo mit deutlich angezogener Handbremse und fing auch hervorragend an. Doch in der 2. Piaffe gab es einen Haken, die Galopptour stand dann unter gar keinem guten Stern: Fehler in den Einer- und Zweierwechseln, auch die Linkspirouette gehörte heute nicht zu Cosmos Paradelektionen. Wie man übrigens für kaputte Wechsel noch eine 9 (!) bzw. eine 7,5 geben kann (während die Richterkollegen - durchaus korrekt) Noten zwischen 3 und 5 vergeben), das weiß vermutlich nur der deutsche Richter Peter Holler bei E. Am Ende landete Sönke Rothenberger mit Cosmo mit 76,412% auf dem fünften Rang, die Richter waren sich herzlich uneins - die Bewertungen gingen von 72,843% (Gary Rockwell aus den USA) bis zu 81,765% (der Deutsche Peter Holler)!.

    Auch Favoritin Isabell Werth kassierte Fehler. Direkt im ersten starken Trab hakte es, in beiden Piaffen - eigentlich eine von Weihegolds Paradelektionen - kam es zu Stockungen. Auch Isabell Werth blieb vom Fehlerteufel in den Zweierwechseln nicht verschont - am Ende waren es dann “nur” 80,686% und Rang drei. Eigene Schuld, befand die Dressurqueen nach der Prüfung, sie habe anders abgeritten und die Stute damit wohl ein wenig verunsichert.

    Bei Dorothee Schneider und Showtime waren die Richter äußerst generös bei den Noten - trotz eines kleinen Hakens im starken Schritt gab es Noten zwischen 6,5 und 8 (!), auch ein Stocken in der ersten Piaffe wurde dezent durchgewunken, lediglich die vermasselten Einerwechsel wurden hart geahndet. Dafür wurde die durchaus gute Passage mit Noten bis meist zur 10 belohnt - 81,902% und am Ende Rang 2.

    Davor schob sich noch Kristina Bröring-Sprehe mit Desperados - 83,725% und damit der Sieg. Direkt beim Einreiten gab es eine kurze Schrecksekunde, auch hier hakte es in den Zweierwechseln. Der deutsche Richter Peter Holler sah auch hier großzügig über den Fehler hinweg und vergab eine 9,5 (!), von seinen vier Kollegen gab es Noten zwischen 5,5 und 6,5. Auch im starken Galopp hakte es ein wenig - Peter Holler griff erneut zur 9,5, von Maribel Alonso bei C gab es eine 4! Bei Kristina Bröring-Sprehe und Desperados schwankten die Richterurteile zwischen 79,412% (Maribel Alonso) und 88,333% (natürlich vom Deutschen Peter Holler).

    Zwischen das deutsche Quartett schob sich mit 76,627% der US-Amerikaner Steffen Peters mit Legolas. Legolas zeigte fehlerfreie Piaffen und kam auch fehlerfrei aus den Wechseltouren, aber am Ende schien es so, als ob dem 14-jährigen Westfalen-Wallach ein wenig die Kraft ausging.

    Bei den Richterleistungen im Grand Prix Spécial konnte man wirklich nur von stellenweise wirklich peinlich sprechen.

    Well, it was really a walk in the park towards the victory - because it was quite clear that the Germans - Isabell Werth / Weihegold, Kristina Bröring-Sprehe / Desperados, Dorothee Schneider / Showtime and Sönke Rothenberger / Cosmo - would win; only the height of the victory was not quite clear. Because the other nations had send B- and C-teams to Aachen, if any. The Rio Olympics are simply too close.

    And it was a really comfortable margin, with which the Germans - who will go to Rio in exactly the same combination - was in the lead after Grand Prix and Spécial: At the end, Germany had a final total score of 492,598%. With quite a margin behind (with 437,139%), the US-team around dressage legend Steffen Peters finished as runner-ups. The riders from the States had some bad karma in Aachen. Steffen Peters had to take Legolas for the CDIO-tour, after his mare Rosamunde, who was planned to participate in the big tour, spooked while being handwalked and fell. Moreover, in the night to Saturday, Katherine Bateson-Chandler’s 11-year old Alcazar suffered from a colic attac and and to undergo surgery during the night.

    The riders from Denmark finished on third place with a final score of 430,418%.

    The nations cup was decided after Grand Prix and Spécial, as it is current Olympic regulation. While the Grand Prix had seen Isabell Werth with Weihegold as winner with a score of  83,271% (followed by Bröring-Sprehe / Desperados with 82,314% and Schneider / Showtime with 80,70%) and only Sönke Rothenberger and Cosmo facing a problem in the canter tour, when Cosmo nearly exploded (75,60% at the end - fifth place), no one from the German team managed to stay faultfree in the Spécial. Sönke Rothenberger had a super start into the test, but clearly had the handbrakes on. But then he had a hook in the second piaffe and also the canter tour was star-crossed: mistakes in the one- and two tempis and also the pirouette to the left had some room for improvement. Well, there is no need to understand why one can get a 9 (!) resp. a 7,5 for messed-up tempi-changes - this most probably will only be known by German judge Peter Holler at E (by the way, the other judges gave marks between 3 and 5). At the end, Sönke Rothenberger and Cosmo had a final score of 76,412% (5th place), where the results ranked from 72,843% (US-judge Gary Rockwell) up to 81,765% (from Germany’s Peter Holler).

    Also the high favourite Isabell Werth with Weihegold made mistakes. Directly in the first Extended trot there was a hook, in both piaffes - normally one of Weihegold’s best lections - there were interruptions. And also Isabell Werth had a mistake in the two-tempis - at the end, she got a result of 80,686% “only” - third place. “Well, that’s my fault”, Isabell Werth said after the test. I made something different in the warm-up routine and with this unsettled the mare.

    schneider-showtime.jpgWell, the judges were quite generous at the round of Dorothee Schneider and Showtime - despite a hook in the Extended walk, the combination got marks between 6,5 and 8 (!), an interruption in the first Piaffe was generously ovrlooked and only the messed-up one-tempis were punished. The really good passage was awarded with marks up to the 10 - 81,902% and the runner-up spot at the end.

    It was Kristina Bröring-Sprehe with Desperados, who overtook this combination  83,725% and the victory. Directly at the entering, there was a Moment of fear and Desperados also had a mistake in the two-tempis. Also here, German judge Peter Holler generously overlooked the mistake and gave a 9,5 (!), his four colleagues gave marks between 5,5 and 6,5. And when there was a hook in the Extended canter, Peter Holler again gave a 9,5, Maribel Alonso at C added a 4! Kristina Bröring-Sprehe and Desperados got marks between 79,412 (Maribel Alonso) and 88,333% (from Germany’s Peter Holler).

    It was US-rider Steffen Peters with Legolas, who made it on a top between the Germans. Legolas showed great piaffes and made no mistake in the tempis, but at the end it seemed that the 14-year old Westfalian gelding was getting out of steam . 76,627% and the fourth place.

    Well, the judges’ performance in the Grand Prix Spécial partially was really embarassing.

    Fotos: bmp - J. Stils