Equi-News.de

Neuigkeiten rund um Pferde, Pferdesport und Pferdeleute / News & Stories on horses, horsesport & horsemen

  • Allgemein
  • London Olympics 2012
  • Rio Olympics 2016
  • WEG Kentucky 2010
  • WEG Normandie 2014
  • Zucht / Breeding
  • Aachen: Der Große Dressurpreis für Kristina Bröring-Sprehe

    sprehe.jpgDer Große Dressurpreis von Aachen – Dressurkür vor ausverkauftem Haus am Sonntagvormittag. Natürlich stand am Ende das deutsche Damentrio vorn – aber umjubelter Held des Aachener Publikums war ein Spanier. The Great Dressage Prize of Aachen – freestyle to music in the sold-out arena on Sunday morning and noon. For sure, the three German ladies were on the top spots at the end, but the highly acclaimed hero of the Aachen audience  was a Spanish rider.

     

    Es war klar, dass eine deutsche Reiterin im Großen Dressurpreis von Aachen siegen würde – die Frage war eigentlich nur, welche. Alle drei deutschen Kombinationen (die besten 18 Kombinationen des Spécial sind für die Kür startberechtigt, aber nur die drei bestplatzierten Reiter einer Nation, deswegen konnte Sönke Rothenberger nicht mehr dabei sein) hatten sich sowohl im Grand Prix als auch im Spécial ein enges Rennen geliefert – wer würde in der Kür dominieren? Nachdem das insgesamt 16-köpfige Starterfeld durch war (Arlene Page und Catherine Dufour hatten sich den in Aachen am Wochenende hauptsächlich bei den US-Reitern grassierenden Virus eingefangen und mussten zurückziehen), stand die Siegerin fest.

     

    Kristina Bröring-Sprehe und Desperados waren zu ihrer wohlbekannten Kür zu einer persönlichen Bestleistung von 88,825% durchs Viereck getanzt. Es hakte einmal in einer doppelten Linkspirouette und der versammelte Schritt war nicht ganz optimal, aber ansonsten war es wirklich eine tolle Runde. Doppelte Pirouetten, Piaff-Pirouetten – es wurde alles geboten, für die Galopptraversale nach links zückte Richter Stephen Clarke die 10. Und im künstlerischen Teil gab es Super-Noten: im Durchschnitt 9,2 für Rhythmus und Energie (inklusive einer 10 von Richter Peter Holler) und gar eine 9,8 im Durchschnitt für Musik und Interpretation.

    Mit 86,950% kamen Isabell Werth und Weihegold auf den zweiten Rang. U.a. zu den Klängen von „Tanze Samba mit mir“ (Rio, wir kommen!) absolvierte die Stute erstmals in ihrem Leben diese Kür komplett. „Ich habe die Kür noch nie zuvor durch komplett durchgeritten“, erzählte Isabell Werth später. „Ich wollte die Stute nicht verunsichern. Aber deswegen war auch alles neu für uns.“ Das erklärt die kleinen Haken in dieser – Werth-typischen – höllenschweren Kür: ein kleiner Stolperer und ein Angaloppieren im starken Trab. Alles in allem aber eine sehr gute Runde für die Stute, die am Ende aber etwas müde schien – drei dicke Prüfungen hintereinander ist sie nie zuvor gegangen.

     

    Ganz knapp hinter Isabell Werth positionierte sich Dorothee Schneider mit Showtime auf Rang 3 – 86,925% standen am Ende für diese Kombination fest. Die Passage des 10-jährigen Wallachs war erneut eine Augenweide und wurde von den fünf Richtern mit einem Durchschnitt von 9,7 bewertet. Ganz fehlerfrei kam allerdings auch Showtime nicht durch die Kür – zu Beginn stand er nicht wirklich, ein Übergang in die Piaffe misslang und auch in den Piaffen hakte es ein wenig, Showtime ging hier stellenweise ein wenig rückwärts. Alles in allem aber war es eine wirklich gute und auch vom Schwierigkeitsgrad her anspruchsvolle Prüfung.

     

    lorenzo.jpgUnd noch einer knackte die 80%-Marke in der Kür und nein, er kam nicht aus Deutschland. Der junge Spanier Severo Jesus Jurado Lopez hatte in Aachen bereits an den Tagen zuvor auf sich aufmerksam gemacht, in der Kür zeigte der Bereiter aus dem Stall von Andreas Helgstrand dann noch einmal, was in ihm steckt. Zusammen mit seinem 10-jährigen Lord Loxley-Sohn Lorenzo zeigte Jurado Lopez Trab-Traversalen, die bis zur 9 bewertet wurde und eine Piaff-Passage Tour, die wirklich sehr gut war. Der Wallach absolvierte höllenschwere Kombinationen direkt hintereinander, wie z. B. den Übergang aus einer Galopp-Pirouette in eine Piaffpirouette. Und als dann auch noch der Reiter zur letzten Passage auf die Mittellinie einbog, einhändig ritt und das Publikum zum Mitklatschen aufforderte, riss es das Aachener Publikum zu einer standing ovation von den Sitzen. Von den Richtern gab es 83,35% und somit Rang vier.

     

    Nach zwei vierten Plätzen in Grand Prix und Spécial landeten der US-Amerikaner Steffen Peters und sein Legolas in der Kür mit 79,30% auf dem fünften Platz. Die Piaff-Passage-Tour des jetzt 14-jährigen Westfalenwallachs ist nach wie vor richtig gut, allerdings hinterließ Legolas in der Galopptour einen recht matten Eindruck – die Wechsel und auch die Pirouetten sind extrem flach, ein Wechselfehler kam hinzu. Vielleicht war das straffe Programm der US-Amerikaner während ihres Europaaufenthaltes und die Tatsache, dass Legolas ja auch in der großen Tour für die verletzungsbedingt ausgefallene Rosamunde einspringen musste, ein bißchen too much.

     

    Alles in allem aber war es wirklich guter Sport im Aachener Dressurstadion – und wenn im nächsten Jahr die großen Konkurrenten auch wieder mit dabei sind (schließlich dauert es dann ja erst einmal wieder ein paar Jahre bis Olympia), dann wird’s auch wieder spannender.

     

    Well, it was quite clear that a German lady rider would claim the victory of the Great Dressage Prize of Aachen – die only question was: which one? All three German combinations (the 18 best riders from the Spécial are qualified for the freestyle, but a maximum of three riders per nation, therefore Sönke Rothenberger missed the freestyle)  had made it a nip-and-tuck race during the Grand Prix and the Spécial – who would be on top in the freestyle?

    After all the 16 starters (Arlene Page and Catherine Dufour had to withdraw from the competiton after they also were hit by the virus which had affected mainly the US riders in Aachen) had finished their tests, the decision was taken:

    Kristina Bröring-Sprehe and Desperades presented their wellknown freestyle and danced on to a personal best of 88,825%. There was a hook in the double pirouette to the left and also the collected walk was not 100 p.ct. o.k., but besides these tiny hooks, it was a great round. Double pirouettes, piaffe-pirouettes – everything was shown. The half passes in canter to the left were awarded with a 10 by judge Stephen Clarke. And also the artistic marks were sky-high: an average of 9,2 for rhythm and energy (including a 10 from judge Peter Holler) and even an average of 9,8 for music and interpretation.

    With a final score of 86,950%, Isabell Werth and Weihegold finished as runner-ups. They rode to the music of the German song “Dance Samba with me” (Rio, here we come!) and the mare showed this freestyle for the very first time in her life. “I never trained this freestyle before Aachen”, Isabell Werth told us lateron. “I didn’t want to confuse the mare in training. But therefore, everything was quite new for both of us.” This could explain the small hooks in this heavy-like-hell freestyle (as it is typical for Isabell Werth): there was a stumble and the mare broke into canter in the extended trot. But it was a really good round, despite the fact the mare seemed to be a little bit tired at the end – it was the first time that she had done three big tests in a row.

    With the tiniest bit of a margin behind Isabell Werth, Dorothee Schneider and Showtime finished third (86,925%). The 10-year old gelding’s passage again was an eye candy and was awarded with an average of 9,7 from the five judges. But also Showtime didn’t stayed faultfree – he messed up the entrance halt and salute, there was a hook in one transition into the piaffe and also in the piaffes, he made some steps backwards here and there. But anyway, it was a really good and also technically challenging test.

    There was another rider who managed to crack the 80%-mark in the freestyle, but no, he didn’t came from Germany.Severo Jesus Jurado Lopez from Spain had already called attention during the Grand Prix and the Spécial, and also in the freestyle, the professional rider who is working for Andreas Helgstrand showed his excellent skills. Together with his 10-year old Lord Loxley-offspring Lorenzo, Jurado Lopez presented trot half passes, which got marks up to a 9 and a really great piaffe-passage-tour. The gelding showed these heavy-like-hell combinations of lections one after another, for example a canter pirouette which ended in piaffe-pirouette. And when the rider went on the last center line in a one-hand ridden passage and encouraged the audience to clap, the audience in Aachen jumped into a standing ovation. The judges awarded a total of 83,35% - 4th place.

    steffen.jpgAfter two fourth places in the Grand Prix and the Spécial, US rider Steffen Peters and Legolas finished the freestyle with 79,30% and the 5th place. The piaff-passage tour of the now 14-year old Westfalian gelding is still great, but Legolas seemed to be tired in the canter tour. The tempi changes and also the pirouettes weren’t uphill at all and there was a mistake in the tempi-changes. Maybe, the tough program of the US-riders during their stay in Europe and the fact, that Legolas had to step in for Rosamunde, who was sidelined due to an injury, was a bit too much.

    But, after all, it again was super sport in the Aachen dressage arena – and when in next year the real competitors will be back in the Soers (it will take some years until the next Olympics…), then it will also be thrilling again.

    Photos: bmp - J. Stils