Equi-News.de

Neuigkeiten rund um Pferde, Pferdesport und Pferdeleute / News & Stories on horses, horsesport & horsemen

  • Allgemein
  • London Olympics 2012
  • Rio Olympics 2016
  • WEG Kentucky 2010
  • WEG Normandie 2014
  • Zucht / Breeding
  • Rio - Dressur: Deutschland führt nach dem Grand Prix vor England und den USA

    sprehe-desperados_6700.jpgDressur in Rio: Wie nicht anders zu erwarten war, liegt Deutschland nach dem Grand Prix auf Goldkurs vor den Titelverteidigern aus Groß-Britannien und den Reitern aus den USA. Das Pech ist heuer mit den Niederländern, die gegenwärtig nur auf dem vierten Rang liegen. Siegerin im Grand Prix war - ebenfalls nicht wirklich überraschend - die noch amtierende Olympiasiegerin Charlotte Dujardin mit Valegro. Dressage in Rio: As it was expected, the Germans are on the route to gold after the Grand Prix and rank on first place ahead of the title defenders from Great-Britain and the riders from the United States. Jinx of the day is the Dutch team, which is currently ranking fourth only. And winner of the Grand Prix was - as it was also expected - Charlotte Dujardin with Valegro.

    Vor dem heutigen Grand Prix Spécial, der über die Mannschaftsmedaillen schlussendlich entscheiden wird, liegt Deutschland souverän auf Goldkurs. Mit einer Durchschnittsnote von 81,295% haben die schwarz-rot-goldenen Reiter einen komfortablen Vorsprung auf Groß-Britannien (79,252%) und die Mannschaft aus den Vereinigten Staaten (76,971%). Eine ausdrucksstarke souveräne Runde von Kristina Bröring-Sprehe mit Desperados (Foto), die völlig zu Recht mit 82,257% (Platz 2 in der Einzelwertung) bewertet wurde und ein hervorragend routinierter Ritt von Isabell Werth mit Weihegold (80,643% - Platz 4) sicherten der deutschen Mannschaft die Pole Position. Weihegold war anfangs ein wenig von den im Wind von Rio flatternden Fahnen beeindruckt - da ist vermutlich sogar noch Luft nach oben im Spécial.

    Charlotte Dujardin und Valegro zauberten eine wunderschöne Runde ins Viereck. Die Trabtour hat man bei Valegro zwar schon besser gesehen, aber die Galopptour war mit Abstand die ausdrucksvollste des ganzen Feldes. Das Ergebnis von 85,071% bedeutete dann auch für das britische Teamergebnis einen erfreulichen Ausgleich zu Carl Hesters Runde. Dessen Nip Tuck packte zu Beginn der Schritt-Tour einmal groben Ungehorsam in die Prüfung, als er sich erschrak und wegsprang (Carl Hester vermutete hinterher, dass Nip Tuck vermutlich ein Pokemon gesehen hatte). Am Ende gab es für Hester ein Ergebnis von 75,529%, was Platz 15 bedeutete.

    Ansonsten: Die US-Amerikaner brillierten - Laura Graves zeigte mit Verdades eine superschöne Runde (78,071% - Platz 5), Routinier Steffen Peters und präsentierte Legolas wie auch schon in Aachen ohne das Strahlen, das den Wallach früher ausmachte, aber mit einer Präzision, die ihresgleichen sucht (77,614% - Platz 6).

    Die Niederländer hatten das Pech an den Stiefeln kleben - weder Hans Peter Minderhoud mit Johnson noch Diederik van Silfhout mit Arlando konnten an die in dieser Saison bereits gezeigten Leistungen anknüpfen.

    Ebenfalls Pech hatte die im Favoritenkreis angesiedelte Spanierin Beatriz Ferrer-Salat mit ihrem EM-Bronzemedaillengewinner Delgado - der Fuchs versemmelte komplett die Zweierwechsel, was sich schlussendlich in einem Ergebnis von 74,829% und Platz 20 widerspiegelte. Ihr Landsmann Severo Jurado Lopez war da in einer besseren Position: nach einer sehr ausdrucksstarken Runde mit seinem Lorenzo erhielt der Publikumsliebling des diesjährigen CHIO Aachen ein Ergebnis von 76,429% (Platz 11), was keineswegs zu viel für seinen Ritt war.

    Before the Grand Prix Spécial, where the final decision about the team medals dressage will be taken, Germany is confidently on gold track. With an average score of 81,295%, the riders from Germany have a quite comfortable margin ahead of Great-Britain (79,252%) and the team from the United States (76,971%). An impressive and superior round from Kristina Bröring-Sprehe with Desperados (pictured above), who was rigthly judged with 82,257% (runner-up position in the individual ranking) and a great, well-routined round from Isabell Werth with Weihegold (80,643% - 4th place) secured the German pole position. Weihegold seemed a bit impressed by the fluttering flags in the arena- there could be even room for improvement in the Spécial, if it’s not that windy as in the Grand Prix.

    Charlotte Dujardin and Valegro performed a beautiful round. Admittedly, there were times when Valegro’s trot tour was even better, but the canter tour was terrific and for sure the very best of the whole starting field. A score of 85,071% was a nice improvement for the British team score, which had suffered from Carl Hester’s round with Nip Tuck.  Nip Tuck included some disobedience into the test, when at the beginning of the walk he spooked and jumped. (Lateron, Carl Hester joked that most probably he had seen a Pokemon…). At the end, Hester got a score of 75,529% - 15th place.

    Well, the US riders showed some brilliant tests - Laura Graves and Verdades performed great (78,071% - 5th place) and the well-routined Steffen Peters piloted Legolas, who was - like in Aachen - not that glamorous as in the past, but who performed with breathtaking precision (77,614% - 6th place).

    The Dutch riders were again unlucky - neither Hans Peter Minderhoud with Johnson nor Diederik van Silfhout with Arlando managed to show the same really good tests with they had already shown earlier this year.  

    Also jinx of the day was Beatriz Ferrer-Salat and her bronze medal winner of last year’s Europeans, Delgado. The Spanish combination completely messed up the two-tempis, which ended up in a result of 74,829% . 20th place. Beatriz’ compatriote Severo Jurado Lopez was in a somewhat better situation. The idol of the public at this year’s CHIO Aachen showed an impressive round, which was awarded with 76,429% (11th place), a score which really wasn’t too much for his round.

    Archivbild: bmp - J. Stils