Equi-News.de

Neuigkeiten rund um Pferde, Pferdesport und Pferdeleute / News & Stories on horses, horsesport & horsemen

  • Allgemein
  • London Olympics 2012
  • Rio Olympics 2016
  • WEG Kentucky 2010
  • WEG Normandie 2014
  • Zucht / Breeding
  • Rio - Dressur: Gold für Deutschland, Silber für UK und Bronze für die USA

    team-gold-medal-winners-dressage-kl.jpgRio: Die deutsche Dressurmannschaft hat erwartungsgemäß und in überragender Manier das Mannschaftsgold gewonnen, die Mannschafts-Silbermedaille ging nach Groß-Britannien und die USA holen Bronze. Und Isabell Werth mit Weihegold siegt im Grand Prix Spécial vor Charlotte Dujardin mit Valegro. Rio: The German dressage team has - as it was expected - won the team gold medal in an really impressive way, the silver medal went on to Great-Britain and the riders from the United States claimed bronze. And… Isabell Werth with Weihegold beat Charlotte Dujardin with Valegro in the Grand Prix Spécial.

    Das Dressur-Mannschaftsgold ist zurück in Deutschland. Nach vier tollen Runden gewann Deutschland Gold mit einem Durchschnitts-Endergebnis 81,295% und hatte damit auch noch einen komfortablen Vorsprung auf die Silbermedaillengewinner aus Groß-Britannien, die zu einem Ergebnis von 79,252% kamen. Die USA holte sich mit 76,971% Bronze; mit 76,043% landeten die Reiter aus den Niederlanden auf dem vierten Platz.

    Das deutsche Team: Sönke Rothenberger holte mit Cosmo 76,261% im Grand Prix Spécial - einige Fehlerchen schlichen sich in die Galopptour ein, aber dass diese so wahnsinnig gute Kombination bereits zur Weltspitze gehört, ist völlig klar. Und mit über 76% Streichergebnis zu sein - das sagt alles über das reiterliche Niveau des deutschen Teams in London. Dorothee Schneider und Showtime wurden nach toller Runde mit nur einem kleinen Häkchen in der zweiten Pirouette ausgiebig bejubelt - am Ende standen 82,619% für die Beiden fest. Bei der Weltranglistenersten Kristina Bröring-Sprehe und Desperados fehlte heute ein wenig der ultimative Glanz, aber sie lieferten eine hervorragende, fehlerfreie Runde ab, die mit 81,401% bewertet wurden. Und dann …. Isabell Werth mit Weihegold als Schlussreiterin für Deutschland. Voller Harmonie, ausdrucksstark und ohne eine einzigen Fehler - das war die kurze Zusammenfassung eines grandiosen Grand Prix Spécial. 83,711% gab es dafür (nur der deutsche Richter Peter Holler sah Isabell mit gerade mal 80% auf dem dritten Platz) und damit hatte Isabell am Ende sogar die Kombination Charlotte Dujardin mit Valegro geschlagen.

    Isabell Werth ist nach dieser Goldmedaille nun übrigens die erfolgreichste Reiterin in der olympischen Geschichte und löste - nach 32 Jahren - den legendären Rainer Klimke ab, der diesen Titel bislang inne hatte.

    Groß-Britanniens Reiter holten Silber - Charlotte Dujardin und Valegro hatten Probleme in den Trab-Traversalen und vergeigten die Zweierwechsel - da reichte es am Ende “nur” zu 82,251%. Carl Hester und Nip Tuck hatten da bereits eine grundsolide Runde gezeigt, und da Nip Tuck dieses Mal keine Pokémons am Viereckrand wähnte, gab es keine Zwischenfälle und somit ein Ergebnis von 76,485%. Weitere Reiter für das Verienigte Königreich waren Fiona Bigwood mit Orthilia, die zwar nicht ganz an die Glanzleistung im Grand Prix anknüpfen konnten, aber auch heuer wieder eine schöne Runde zeigten (74,342%) und Spencer Wilton mit Super Nova (73,613%).

    Für ihre Bronzemedaille können sich die US-Reiter bei Teamreiterin Laura Graves bedanken. Denn die zeigte als Schlussreiterin mit ihrem Verdades eine superschöne, harmonische Runde voller Energie - und konnte sich am Ende über ein Ergebnis von 80,644% freuen. Damit hatte die 29-Jährige das Ergebnis von Altmeister Steffen Peters kompensiert, der mit Legolas nicht an die Leistungen aus dem Grand Prix anknüpfen konnte. Legolas reagierte eingangs der Trabtraversale und in der ersten Piaffe zunächst überhaupt nicht und musste durch ungewöhnlich deutliche Hilfengebung wieder zur Mitarbeit überredet werden. Am Ende 74,622%. Weitere Ergebnisse für die USA im Spécial: Allison Brock / Rosevelt 73,824%, Kasey Perry-Glass / Dublet 73,325%.

    Die Niederlande ging heuer leer aus. Nach dem krankheitsbedingten Ausfall von Adelinde Cornelissens Parzival bestand das Oranje-Team ja nur noch aus drei Reitern (Reservereiterin Madeleine Witte-Vrees hatte sich ja im Vorfeld von Rio geweigert, mitsamt ihrem Pferd nach Brasilien zu reisen und hatte nach Cornelissens Aufgabe auch noch sehr …. nun ja, merkwürdige Kommentare von sich gegeben, sich also als wirklicher … nun ja, Teamplayer gezeigt). Edward Gals Voice hatte im Grand Prix Spécial wohl mal wieder Championats-Hasstag, galoppierte direkt nach dem Gruß hektisch an, sammelte auch sonst Fehler und erhielt dafür 73,655%. Diesen Score konnten auch Hans Peter Minderhoud mit Johnson (75,224%) und Diederik van Silfhout mit Arlando (76,092%) nicht mehr auffangen, auch wenn sie im Spécial deutlich besser waren als im Grand Prix.

    Schöne Ritte im Spécial gab es auch vom Spanier Severo Jurado Lopez mit Lorenzo (77,479%) und Schwedens Tinne Vilhelmson-Silfven mit Don Auriello (77,199%).

    The dressage team gold is back in Germany: After four great rounds, Germany won the gold medal with a total average score of 81,295% and with this also with a comfortable margin ahead of the silver medal winners from Great-Britain, who got a total average score of 79,252%. The riders from the United States claimed bronze with a score of 76,971%, the Dutch team missed the podium with their final score of 76,043%, which was the fourth place at the end.

    The German team: Sönke Rothenberger and Cosmo got a result of 76,261% in the Grand Prix Spécial - there were some hooks here and there in the canter tour, but it’s completely clear that this really great combination belongs already to the top of the world. And it shows how high the level of the German team was when your result of more than 76% is the drop score! Dorothee Schneider and Showtime had a super round with just a tiny hook in the second pirouette and were cheered for their result of 82,619%. World’s number 1, Kristina Bröring-Sprehe and Desperados were a bit lacking the supreme brilliance they showed in the Grand Prix, but they showed a really great, faultfree test, which was judged with 81,401%. And then…. Isabell Werth with Weihegold, being the last to go for Germany. Full of harmony, with great expression and without even the tiniest fault - this is the short summary of a simply beautiful Grand Prix Spécial. 83,711% was the well-deserved score (only German judge Peter Holler ranked Isabell with approx. 80% on the third rank…..). And with this, at the end Isabell had even beaten Charlotte Dujardin with Valegro.

    After having received this gold medal, Isabell Werth is now the most successful rider in Olympic history and displaced the legendary Dr. Rainer Klimke, who until now was the most successful rider.  

    The riders from Great-Britain claimed silver - Charlotte Dujardin and Valegro had some problems in the trot half-passes and messed up the two-tempis, therefore they got 82,251% “only”.  At that time, Carl Hester and Nip Tuck had already shown a quite solid round, and due to the fact that this time, there were no Pokémons which scared Nip Tuck ín the arena, there was no spooking and therefore a final score of 76,485%. The other riders for the United Kingdom were Fiona Bigwood with Orthilia, who did not manage to be as brilliant as in the Grand Prix, but also showed a really nice round (74,342%) and Spencer Wilton with Super Nova (73,613%).

    The US-riders can only say “thank you” to their team rider Laura Graves. Laura and her top mount Verdades, being the last to go for the US, performed brilliantly, full of harmony but also with a great amount of power and therefore earned fully deserrved 80,644%. With this, the 29-year young rider had fully compensated the score of US dressage legend Steffen Peters. His horse Legolas could not continue the super performance the combination had shown in the Grand Prix. At the beginning of the trot half passes and in the first Piaffe, Legolas was slow off the mark and could only be convinced to continue by a really visible aid from his rider. At the end the combination got a score of 74,622%. Further results from the Spécial for the US: Allison Brock / Rosevelt 73,824% and Kasey Perry-Glass / Dublet 73,325%.

    The Dutch team returned home without a medal. After Adelinde Cornelissen had to withdraw Parzival for health issues, the Oranje-Team had only three riders left (reserve rider Madeline Witte-Vrees had refused to travel to Rio and had also given some ….. well, at least remarkable comments after Adelinde’s withdrawal, so she had presented herself as a real …. teamplayer). Edward Gal’s horse Voice again was fed up with performing (the same he did already at the Caen WEG) and clearly had shown his disapproval - he broke into canter directly after the halt and salute and collected also some other mistakes - 73,655%. This score couldn’t even be compensated by Hans Peter Minderhoud with Johnson (75,224%) and Diederik van Silfhout with Arlando (76,092%), who really had improved in the Spécial compared to the Grand Prix. 

    Also really nice rounds in the Spécial were shown by Spanish combination Severo Jurado Lopez with Lorenzo (77,479%) and Sweden’s Tinne Vilhelmson-Silfven with Don Auriello (77,199%).

    Photo courtesy: Richard Juillart for FEI