Equi-News.de

Neuigkeiten rund um Pferde, Pferdesport und Pferdeleute / News & Stories on horses, horsesport & horsemen

  • Allgemein
  • London Olympics 2012
  • Rio Olympics 2016
  • WEG Kentucky 2010
  • WEG Normandie 2014
  • Zucht / Breeding
  • Home, sweet home! Die Goldmedaillengewinner sind wieder daheim!

    plane.JPGSie sind wieder daheim! Am gestrigen Abend landeten die Dressurpferde aus Rio wohlbehalten auf dem Flughafen Lüttich. Back home! Yesterday at night, the dressage horses safely touched down at Liège airport.

    Flughafen Lüttich, Cargo-Bereich, Mittwochabend. Langsam füllt sich der Parkplatz vor der Flying Farm, dem Ankunfts- und Abflugbereich für Tiere, mit Pferdetransportern. Fahrer und Grooms warten gespannt auf die Ankunft der Frachtmaschine der Emirates, die mit kostbarer Fracht an Bord nur leicht verspätet in Lüttich landet.

    Als der Frachtflieger dann direkt vor der Flying Farm auf seine Parkposition rollt, geht es los. Zunächst müssen die begleitenden Grooms in die Immigration, danach werden die Pferde entladen. Der Steiger holt Transportbox für Transportbox aus dem Flugzeug, jeweils vier Transportboxen werden hintereinander gekoppelt und zur Flying Farm gezogen. Immer dabei: Das Team von Peden Bloodstock, der Welt beste Pferdespedition. Peden Bloodstock ist einmal mehr für die Flüge der Pferde zu und von den Olympischen und Paralympischen Spielen zuständig – und führt diese Transporte mit der gewohnten mehr als 100%-igen Präzision und Professionalität durch. (Ja, bei Peden Bloodstock kommt man mit hundertpozentiger Perfektion einfach nicht aus, da stellt man einfach höhere Ansprüche an sich selber – und erfüllt sie auch.)

    bella-atock2.jpgMit in Lüttich vor Ort ist Isabella Atock (Foto). Die Tochter von Peden-Chef Martin Atock ist in Lüttich bei jedem Abflug und jeder Ankunft der vierbeinigen Rio-Athleten dabei, hat den Überblick über alle vierbeinigen Reisenden und alles im Griff. Und packt mit an. 38 Pferde sind an Bord der Frachtmaschine. Sobald die Transportboxen der Pferde vor der Entladerampe in Lüttich zum Stehen gekommen sind, sind die Peden-Leute da, öffnen die Boxen, bringen Heunetze und Wasserkanister zur Seite und dann kommen die Dressurpferde nach 12 Stunden Flug – größtenteils vollkommen relaxt – die Rampe herunter.

    isabell-ladt-aus.jpg cornado.jpg
    Ausladen ist Chef(innen)Sache….. Isabell macht’s selber.
    Unloading is up to the boss…. Isabell is doing things herself..
    Er hätte auch gerne um Medaillen gekämpft - Marcus Ehning’s Cornado.
    He would have loved to also fight for medals - Marcus Ehning’s Cornado

    Die deutschen Pferde werden von einem sehr besonderen „Groom“ begleitet – die erfolgreichste Dressurreiterin aller Zeiten, Isabell Werth, begleitet die deutschen Pferde höchstpersönlich (mehr dazu im separaten Bericht bei Equi-News.de), sie hat knapp 12 Stunden auf Weihegold, Desperados, Showtime, Cosmo und Imperio aufgepasst und natürlich auch mal nach Cornado geschaut – Marcus Ehnings Hengst, der sich in Rio vor der ersten Wertungsprüfung verletzt hat und der jetzt mit den Dressurpferden nach Hause fliegt. „Alles bestens, alle waren total ruhig und gelassen“, erzählt Isabell nach der Ankunft.

    Die britischen Pferde mit Olympiasieger Valegro werden von Valegros Groom Alan Davies begleitet; auch Valegro geht vollkommen gelassen aus seiner Transportbox. In Lüttich kommen die Pferde erst einmal in dick eingestreute Boxen in der Flying Farm. Dort kann man sich erst einmal in Ruhe wälzen, es wird Heu serviert und natürlich begrüßen die Grooms, die „ihre“ Pferde am Flughafen in Empfang nehmen, ihre vierbeinigen Schützlinge auch mit der einen oder anderen Möhre. Währenddessen wird tonnenweise Gepäck aus der Frachtmaschine geholt – und es beginnt das große Aussortieren.

    Einige vierbeinige Athleten – diejenigen, wo die Weiterreise dann doch noch einige Zeit in Anspruch nimmt, wie beispielsweise die Briten und Spanier – bleiben über Nacht in der Flying Farm in Lüttich, um nach einer Nacht voll ruhigem Schlaf am nächsten Morgen weiterzureisen. Die anderen werden nach und nach verladen. Es geht nach Hause – nach dem tollen Experiment Rio steht nun eine wohlverdiente Pause an. Und Valegro? Der fährt am Donnerstagmorgen seinem Ruhestand entgegen.

    Für das Peden-Team geht es quasi nahtlos weiter. Ab Freitag fliegen die Springpferde zurück – und sobald die wieder in Europa gelandet sind, werden die Para-Pferde nach Rio verladen.

    Liège Airport, Cargo area, Wednesday afternoon. One after another, horse trucks are arriving at the parking area in front of the Flying Farm, the departure- and arrival area for animals. Drivers and grooms are eagerly awaiting the arrival of the Emirates cargo place, which touches down in Liège with just a bit of delay with it’s highly precious “cargo” on board.

    The cargo plane is stopping in it’s parking position right in front of the Flying Farm, and then: Here we go! First, the grooms who have accompanied the flight have to go to the immigration, then the unloading of the horses can start. The lifter is loaded with one transport box after another and brings each transport box safely down to earth, a total of four transport boxes is pulled together to the Flying Farm. Always on the scene: the team from Peden Bloodstock, world’s best horse shipping agent. Once again, Peden Bloodstock takes care of transporting horses to and from the Olympic and Paralympic Games – and executes these transports with their usual more than 100% precision and professionalism. (Yes, indeed, at Peden Blootstock one hundred per cent of perfection are simply not enough – one demands a greater deal of perfection of oneself  … and lives up to these standards.)

    angekommen.jpgAlso in Liège on the scene is Isabella Atock. The daughter of Peden-boss Martin Atock is at the airport for every single departure to and arrival from Rio of the four-legged athletes, keeps the track of everything and masters every demand and challenge. And sort things out. 38 horses are on board of the cargo plane this eventing. As soon as the transport boxes with the horses are standing in front of the loading ramp, the Peden staff opens the boxes, put hay nets and canisters full of water aside and then – after a nearly 12 hours’ flight – the horses (mostly cool and relaxed) finally find their feet … or their hooves, to be precise. The German horses have been accompanied by a very special “groom” – the most successful rider ever, Isabell Werth, accompanied the German horses herself (read more about Isabell’s return separately on Equi-News.de) . Throughout the 12 hours’ flight, Isabell took care for Weihegold, Desperados, Showtime, Cosmo and Imperio – and for sure has also taken a look at Cornado, Marcus Ehning’s stallion who got injured in Rio before the first competition and now returned home together with the dressage horses. “Everything is in good order, all horses were quiet and relaxed”, Isabell tells us after the arrival.

    valegro-u-alan-davies.jpgThe British horses with Olympic champion Valegro have been accompanied by Valegro’s groom Alan Davies, also Valegro is completely relaxed when leaving his transport box. In Liège, the horses  first were brought into stalls, nicely prepared with wood shavings. There, the horses can roll around, they get some hay and water and for sure, the grooms, who have welcomed “their” horses at the airport, have some carrots for them, too. During this time, tons of material and luggage were unloaded from the plane – and the grooms are starting to sort it out. 

    Some of the four-legged  atheletes – those, who have quite a long trip home by truck, as for example the British and Spanish horses – will stay overnight at the Flying Farm, in order to have a good night’s sleep before continuing the trip home the next morning. The others are loaded on the trucks one after another. They are heading home – and can look forward to a nice rest after the real adventure Rio. And Valegro? He leaves towards his retirement on Thursday morning.

    And the Peden team? Things go one without interruption. Starting on Friday, the showjumping horses will return from Brazil, and then it’s time to fly the Paralympic horses to Rio. 

    Ale Photos aus Liège: bmp - J. Stils