Equi-News.de

Neuigkeiten rund um Pferde, Pferdesport und Pferdeleute / News & Stories on horses, horsesport & horsemen

  • Allgemein
  • London Olympics 2012
  • Rio Olympics 2016
  • WEG Kentucky 2010
  • WEG Normandie 2014
  • Zucht / Breeding
  • Rio - Springen: Nick Skelton holt Gold!

    individual-gold-medalist-nick-skelton-gbr-podium.jpgDie olympischen Reitwettbewerbe sind vorüber. Die abschließende Einzelentscheidung der Springreiter endete mit einem megaspannenden Stechen um die Einzelmedaillen, aus dem der britische Altmeister Nick Skelton (58) als Olympiasieger hervorging. Silber gewann der Schwede Peder Fredricson und Bronze ging an den Kanadier Eric Lamaze. The Olympic equestrian competitions are over. The finishing highlight - the showjumpers’ individual final - ended in a thrilling jump-off. British grand old man Nick Skelton (58) at the end won the gold medal, silver went on to Sweden’s Peder Fredricson and Canada’ Eric Lamaze won bronze.

    Was für eine Lebensgeschichte wurde am Ende des Einzelspringens mit Gold wahrlich “gekrönt”?! Nick Skelton, 58, gewann bei seinen siebten olympischen Spielen olympisches Einzelgold - 30 Jahre nach seinem bislang größten Einzelerfolg (Bronze bei der WM in Aachen 1986) und 16 Jahre, nachdem sich Skelton bei einem Sturz das Genick gebrochen hatte und die Ärzte ihm keine Hoffnung gemacht hatten, dass er je wieder würden reiten können und dürfen. Skeltons Gold-Partner war noch dazu ein Pferd, welches in den letzten zwei Jahren nahezu ständig verletzt war. Nick Skelton saß beim Höhe- und Glanzpunkt seiner Karriere im Sattel von Big Star, jenem 13-jährigen KWPN-Hengst, der im Jahr 2015 nur ein einziges Turnier gehen konnte und 2016 in der Vorbereitung auf Rio auf nur vier Turnieren in Europa an den Start ging. Dass Big Star ein Weltpferd ist, hatte man spätestens bei den Olympischen Spielen von London sehen können - denn da war das Duo Skelton / Big Star bereits Teil der siegreichen britischen Mannschaft gewesen.

    Im gestrigen Stechen der sechs Reiter, die es geschafft hatten, fehlerfrei durch alle Klippen des Einzelwettbewerbs zu kommen, ging Skelton als Erster in den Parcours und setzte seine Mitstreiter mit einer Nullrunde in 42,82 Sekunden unter Druck. Fünf Reiter später war es klar: niemand hatte dieses Ergebnis unterbieten können - Gold für Nick Skelton und Big Star!

    Der Schwede Peder Fredricson, 44, holte sich 12 Jahre nach dem Team-Silber von Athen nun die gleichfarbige Medaille im Einzel. Im Sattel des 10-jährigen belgischen Wallachs All In schaffte Fredricson die zweite Nullrunde im Stechen, war aber mit 43,35 Sekunden langsamer, sodass es “nur” zu Silber reichte.

    Der Olympiasieger von 2008, Eric Lamaze, hatte mit seiner Fine Lady, einer 13-jährigen Hannoveraner-Stute von Forsyth, zwar die schnellste Zeit (42,09 Sekunden), aber einen Klotz - Bronze!

    Die weiteren Teilnehmer des Stechens waren die Titelverteidiger, Steve Guerdat aus der Schweiz mit Nino des Buissonnets - 4 / 43,08 Sek. und somit Rang 4, Kent Farringtona aus den USA mit Voyeur - 8 / 42,23 Sek - Platz 5 und Sheikh Ali Al Thani aus Qatar  mit First Devision - 8 / 45,03 Sek - Rang 6.

    Traurigster Mensch im Finale war sicherlich der Niederländer Jeroen Dubbeldam. Der Olympiasieger des Jahres 2000 und amtierende Doppel-Weltmeister verpasste im Sattel von Zenith mit einem Zeitfehler, resultierend aus 0,02 Sekunden Zeitüberschreitung, das Stechen.

    jumping-medals.jpgWhat a story of life was crowned with gold at the end of the individual jumping competition?! Nick Skelton, 58, won individual gold when competing at his 7th Olympic Games - 30 years after his so far biggest individual win (bronze at the world championships in Aachen 1986) and 16 years after he broke his heck in a severe fall and after his doctors had told him that he would never be able and allowed to ride again. Moreover, Skelton’s four-legged partner was a horse, which was injured for nearly two years. Nick Skelton was in the saddle of Big Star, the 13-year old KWPN stallion, who in 2015 could participate in one single competition only and who was only presented at four shows in Europe in preparations of the games in 2016. Well, it was quite clear that Big Star is a world-class horse - because he was already Skelton’s partner of success when winning the team gold at the London Olympics in 2012.

    In yesterday’s jump-off of the six riders who had managed to stay clear throughout the individual competition, Skelton was the first to go. And with his clear round in 42,82 seconds, he put pressure on his competitors. Five riders later it was clear: his round was unbeatable - gold for Nick Skelton and Big Star.  

    12 years after winning team silver at the Athens Olympics, Swedish showjumper Peder Fredicson, 44,  added the same medal colour to his collection when finishing clear in 43,35 seconds and with this winning silver. Fredricson had All In, a 10-year old Belgian gelding under his saddle.

    The Olympic Champion from 2008, Eric Lamaze, and his Fine Lady, a 13-year old Hannoverian mare by Forsyth, had the fastest time (42,09 seconds), but had one rail down - bronze!

    The further participants in the jump-off were title defender Steve Guerdat from Switzerland with Nino des Buissonnets - 4 / 43,08 sec and therefore 4th place, US-rider Kent Farrington with Voyeur - 8 / 42,23 seconds - 5th rank and Sheikh Ali Al Thani from Qatar with First Division - 8 / 45,03 sec. - 6th place.

    The unhappiest rider in the final however, for sure was Dutch Jumper Jeroen Dubbeldam. The Olympic champion from 2000 and current double world champion and his Zenith missed the jump-off due to a tiny time penalty point, resulting from being 0,02 seconds over the time allowed.

    Photos:
    Pic from Nick Skelton: Copryright Richard Juilliart for FEI
    Pic from all three medal winners: Copyright Arnd Bronkhorst for FEI