Equi-News.de

Neuigkeiten rund um Pferde, Pferdesport und Pferdeleute / News & Stories on horses, horsesport & horsemen

  • Allgemein
  • London Olympics 2012
  • Rio Olympics 2016
  • WEG Kentucky 2010
  • WEG Normandie 2014
  • Zucht / Breeding
  • DM Balve: Werth’s Meister-”Sternstunde”

    werth-emilio-balve-kur.jpgLetzter Tag der Deutschen Meisterschaften in Balve. Die 12 besten Paare des Spécial traten zum Kampf um die Kürmedaillen an. Es gab richtig guten Sport zu sehen - und am Ende siegte Isabell Werth. Mit Emilio zauberte sie eine Vorstellung ins Viereck, die Chefrichterin Katrina Wüst hinterher als “Sternstunde der Dressur” bezeichnete. Silber ging erneut an Sönke Rothenberger mit Cosmo, über die heutige Bronzemedaille konnte sich Dorothee Schneider mit Sammy Davis jr. freuen. Final day of the German national championships in Balve. The 12 best combination from the Grand Prix Spécial were fighting for the medal set in the freestyle to music - and at the end, Isabell Werth again claimed the victory. Riding Emilio, she performed some maic in the arena - Katrina Wüst, the judge at C, lateron talked about a “magic moment of dressage”. Silver again went on to Sönke Rothenberger with Cosmo, today’s bronze was won by Dorothee Schneider with Sammy Davis jr.

    Es gibt sie, diese Momente in der Dressur, denen man das Attribut “magisch” zuerkennen kann. Sie sind rar gesät und man erinnert sich immer wieder an sie - auch noch nach vielen Jahren. Der Sonntagvormittag in Balve war ein solcher Moment. Was Isabel Werth da ins Viereck von Balve zauberte, war nicht nur Weltklasse. Die sieht man heutzutage schon mal häufiger. Nein, hier war es, wie Chefrichterin Katrina Wüst es in der Pressekonferenz ausdrückte, eine “Sternstunde der Dressur.

    Isabell Werth und der erst 11-jährige Emilio präsentierten eine Kür auf höchstem Schwierigkeitsgrad (Grußaufstellung, Passage und dann eine Piaff-Pirouette direkt zu Beginn - und in diesem Stil weiter), wo wirklich jeder einzelne Schritt exakt passte. Keine noch so geringe Ungenauigkeit. Da passte die Musik (u.a. Beethovens “Freude schöner Götterfunken” zusammen mit Puccinis ‘O mio babbino caro’) bestens. Die Richter sahen es genau so und griffen tief in die Notenkiste - 83,75% - 88,00% in der A-Note, sagenhafte 90 - 97% in der B-Note. Am Ende standen 89,125% fest - Sieg, Gold und Meistertitel Nr. 14.

    Auf den zweiten Rang kam erneut Sönke Rothenberger mit Cosmo. Die beiden Gold-Youngster aus Rio präsentierten sich gegenüber Grand Prix und Spécial noch verbessert, vor allen Dingen die Piaffen gelangen erheblich besser. Cosmo hatte eine kurze Irritation im ersten Drittel der Aufgabe, als er bei A auf die Mittellinie abbog, und einen größeren Schreck, als ihm vom Dach des Kameraturms an der langen Seite der Wind etwas Wasser  vor die Hufe wehte. “Das haben wir aber nicht negativ gewertet, um bei allen Reitern für gleiche Bedingungen zu sorgen”, so Chefrichterin Katrina Wüst in der Pressekonferenz. Die Richter vergaben eine A-Note von 83,0% - 84,75% und B-Noten von 87% - 95% - gesamt 87,6% für eine wirklich sehr gute Runde, Silber. Richter Henning Lehrmann hatte übrigens Cosmo und Sönke Rothenberger auf dem ersten Platz gesehen, was dann doch im Zuschauerrund in Balve für etwas Irritationen sorgte.

    Mit 81,65% holten sich Dorothee Schneider und ihr 11-jähriger Sammy Davis jr. die Bronzemedaille. Auch der Rapphengst von San Remo zeigte sich in der Kür insgesamt verbessert gegenüber Grand Prix und Spécial,  konnte besonders mit allen Lektionen, die mit ‘Pi’ oder ‘Pa’ anfangen, begeistern. Seit dem letztjährigen Festhallenturnier in Frankfurt, wo Sammy Davis jr. das Finale des Louisdor-Preises gewann, hat der Hengst eine sensationelle Entwicklung hingelegt, zu der man Dorothee Schneider nur gratulieren kann.

    Nur einen Hauch dahinter (mit 81,45%) landeten Helen Langehanenberg und Damsey. Auch hier war die Kür weitaus besser als der Spécial, die Hilfengebung der Reiterin wieder erfreulich fein, die Verstärkungen des 15-jährigen Hengstes in allen Gangarten eine Augenweide.

    Auf Rang 5 (80,65%) fand sich der Bronzemedaillengewinner des Spécial, Hubertus Schmidt mit Imperio, wieder. Gleich zwei Mal sah der Trakehner Hengst Gespenster - letzmalig auf der Mittellinie kurz vor Schluss; ein Haken in den Zweierwechseln kam als Malus hinzu. Und auch wenn Hubertus Schmidt ein untypischer Kraftausdruck herausrutschte, als er das Viereck verlassen hatte, so bleibt dennoch nach Balve die Gewissheit, dass der Reitmeister und sein Trakehner korrekterweise fürs Team in Aachen nominiert sind.Rang 6 mit 80,4% gab es für Fabienne Lütkemeier und ihren Nachwuchscrack Fabregaz. Der 10-jährige Florestano-Sohn punktete mit tollen Wechseltouren und schönen Trab- und Galoppverstärkungen. Und das mit dem Halten und Grüßen zu Beginn war vielleicht dem Nicht-Alter des Wallachs geschuldet, da geht noch was.

    balkenhol-heuberger.jpgMit 76,75% kamen Anabel Balkenhol und ihr großartiger Heuberger  (Foto), ein Sohn des Imperio, auf den 7. Rang - schöne Traversalen und ein starker Galopp, der einem ein ‘Wow’ entlocken konnte, müssen auf jeden Fall erwähnt werden. Ein würdiger Nachfolger für Dablino ist auf jeden Fall gefunden!

    76,325% und Rang 8 gab es für Bernadette Brune und Spirit of the Age. Der 13-jährige Oldenburger Hengst von Stedinger ist eine tolle Erscheinung und wurde von seiner Reiterin, die übrigens im deutschen Team für das CHIO Rotterdam ist, wirklich sehr gut vorgestellt.

    “Einen raus” aus der Platzierung (Rang 9 mit 76,225%) war der erste Reiter der Prüfung, Jan Dirk Gießelmann mit Real Dancer, der die Zuschauer mit einer gelungenen Performance zu altbekannten Melodien (u.a. Tom Jones’ ‘Sex Bomb’) auf einen großartigen Dressurvormittag eingestimmt hatte.

    Die weitere Rangierung: 10: Charlott Maria Schürmann (GER) / Burlington - 75,20%, 11: Stefanie Schatz-Weihermüller (GER) / Wunderkind - 72,75%, 12: Franziska Stieglmeier (GER) / Lukas - 72,675%

    Well, they really exist - these moments in dressage, where you can feel it’s magical. There are only quite few such moments, but you will never forget them - also many years later these moments will be remembered. On Sunday morning in Balve, it was time for such a moment. What was celebrated by Isabell Werth in the Balve dressage arena was not only world class. World-class Performances are not often, but they can be seen on various occasions. No, it was - as it was described by the judge at C, Katrina Wuest, lateron in the press conference - a “magic moment of dressage”.

    Isabell Werth and the only 11-year old Emilio presented a freestyle with highest degree of difficulty (halt - passage and a piaffe-pirouette directly at the beginning and then so on), where really every single step fitted like a T. There was not the tiniest mistake. The music (among others the Beethoven’s “Ode to joy” and Puccini’s ’O mio babbino caro’) fitted perfectly. The judges must have felt the same and awarded high marks - 83,75% - 88,00% as A-score, and fabulous 90 - 97% as B-scores. At the end, a final score of 89,125% was confirmed - victory, gold and national title no. 14.

    Sönke Rothenberger and Cosmo again finished as runner-ups. The two gold-youngsters from the Rio Olympics presented themselves even better compared to the Grand Prix and the Spécial, especially the piaffes were considerably improved. There was a short irritation for Cosmo in the first part of the test, when he entered on the centerline by A and a spooking, when directly from the roof of the camera tower the wind blew water in the arena - directly in front of Cosmo. “But this wasn’t negatively considered in order to have same conditions for all riders”, Katrina Wuest confirmed in the press conference. The judges awarded an A-score between 83,0% and 84,75% and a B-score between 87% and 95%, which resulted in a total score of 87,6% for a really great round and the silver medal. By the way, judge Henning Lehrmann had Sönke and Cosmo listed as winners, which created a bit of irritation among the spectators. 

    schneider-sammy-davis.jpgWith a final score of 81,65%, Dorothee Schneider and her 11-year young Sammy Davis jr  (pictured) won the bronze medal. Also the black stallion by San Remo presented himself quite improved in the freestyle compared to Grand Prix and Spécial. The stallion especially shone in the pi- and pa-lections. Since last year’s Festhallen competition in Frankfurt, where Sammy Davis jr. ended up winning the Louisdor-price, the stallion has made a stellar development and one can only cogratulate Doro Schneider.

    Just a fraction behind (with a final score of 81,45%), Helen Langehanenberg and Damsey finished fourth. Also here, the freestyle was much better than the Spécial, the rider’s aides luckily light again; the extensions in walk, trot and canter were an eye candy. 

    Hubertus Schmidt and Imperio, the bronze medal winner from the Spécial, finished on 5th place (80,65%). Two times, the Trakehner stallion  spooked - the second time on the center line directly at the end of the test. In addition, there was a mistake in the two-tempis. And it was quite understandable, that Hubertus Schmidt’s description of the test was quite untypical a four-letter-word. But anyway, after Balve remains the assurance that the Riding Master and his Trakehner stallion have been considered for the German team in Aachen.

    The 6th place with 80,4% went on to Fabienne Lütkemeier and her up-and-coming crack Fabregaz. The 10-year old Florestano-offspring showed great tempi changes and a really nice extended trot and extended canter. And the halt and salute at the beginning ….. well, Fabregaz is so young, this will be better soon. 

    With a score of 76,75%, Anabel Balkenhol and her great Heuberger, a son of Imperio, finished on 7th place. Nice half-passes and an extended canter which led you to a “wow” have to be mentioned. In any case, Dablino has a really worthy successor. 

    76,325% and the 8th place were the result for Bernadette Brune and Spirit of the Age. The 13-year old Oldenbourg stallion (by Stedinger) is a fascinating horse and has been presented quite good by his rider, who - by the way - is member of the German team at the CHIO in Rotterdam. 

    9th place (unfortunately not in the placing) was the first to go in the freestyle. Jan Dirk Gießelmann and Real Dancer had opened the great competition with a really nice performance to quite wellknown melodies (among others Tom Jones’ ‘Sex Bomb’).

    The further ranking: 10th: Charlott Maria Schürmann (GER) / Burlington - 75,20%, 11th: Stefanie Schatz-Weihermüller (GER) / Wunderkind - 72,75%, 12th: Franziska Stieglmeier (GER) / Lukas - 72,675%

    Photos aus Balve: bmp - J. Stils