Equi-News.de

Neuigkeiten rund um Pferde, Pferdesport und Pferdeleute / News & Stories on horses, horsesport & horsemen

  • Allgemein
  • London Olympics 2012
  • Rio Olympics 2016
  • WEG Kentucky 2010
  • WEG Normandie 2014
  • Zucht / Breeding
  • Aachen: Isabell Werth gewinnt den fünf-Sterne Grand Prix - wer sonst?

    siegerehrung-dressur.jpgGrand Prix der fünf-Sterne Tour in Aachen, erster Teil des Nationenpreises Dressur - und am Ende siegt natürlich Isabell Werth. So wäre die Kurzzusammenfassung des gestrigen Dressurtages beim CHIO Aachen. Five-star Grand Prix in Aachen, first part of the nations cup dressage - and at the end, naturally Isabell Werth claims the victory. This could be a short summary of yesterday’s dressage day in Aachen.

    Wenn die Nummer 1 der Welt, die erfolgreichste Dressurreiterin aller Zeiten ins Viereck in Aachen einreitet, dann ist sie natürlich die haushohe Favoritin. Und Isabell Werth wurde ihrer Rolle gerecht. Mit ihrer derzeitigen Nummer 1 im Stall, Weihegold, zelebrierte sie Dressur vom Feinsten. Piaffen und Passagen suchten ihresgleichen und die Piaff-Passage-Übergänge waren ein Traum - hier hagelte es die ‘10′ von den Richtern. Einziger winziger Malus war der Galoppwechsel zwischen den Pirouetten, hier reagierte Weihegold zunächst nicht, aber dies ist wirklich Kritik auf ganz hohem Niveau. 83,171% bedeuteten den unangefochtenen Platz 1.

    Lediglich die schwedische Richterin Annette Fransen-Iacobaeus sah nicht Isabell Werth, sondern Laura Graves vorn, aber die Richter in Aachen sind sich seit Turnierbeginn nicht einig, Rangierungen zwischen Rang 5 und 14 (wie beim Spanier Severo Jurado Lopez) oder zwischen Rang 7 und 19 (wie bei der Dänin Agnete Kirk Thinggaard) sind leider gegenwärtig keine Seltenheit und eines Turniers wie Aachen eigentlich unwürdig.

    l-graves-verdades.jpgAuf den 2. Platz kam Laura Graves mit Verdades. Die junge US-Amerikanerin hatte schon im Vorfeld zum Angriff auf Isabell geblasen und wollte es heuer wissen. Der 15-jährige Florett As-Sohn Verdades war jedoch recht hektisch und kam stellenweise auch deutlich zu tief, die Piaffen waren kaum gesetzt; hier war die Bewertung bis zur 8 recht generös. Zudem vergeigte der Wallach komplett die Zweierwechsel. Die Trabtraversale nach rechts war jedoch bildschön und auch die Pirouetten kamen in die Kategorie sehr gut - am Ende standen 79,514% fest und der Vorsatz der Reiterin “Beim nächsten Mal wird’s besser!”.

    Rang 3 ging mit 78,757% an Sönke Rothenberger mit Cosmo. Die beiden Youngster zeigten eine wirklich ausdrucksvolle Runde mit absoluten Highlights im starken Trab und in den Wechseltouren. Die Piaffen bieten jedoch nach wie vor noch Luft nach oben - diese waren immer noch im Vorwärts und in der zweiten Piaffe gab es eine Unstimmigkeit zwischen Reiter und Pferd. Und auch im versammelten Schritt vermag Cosmo nicht zu überzeugen. Dass sich Sönke Rothenberger in der Zick-Zack-Traversale einmal verzählt hatte, fällt hingegen lediglich in die Kategorie Flüchtigkeitsfehler - sowas passiert halt mal. Wobei nach dem Ritt die Arbeit für Sönke Rothenberger noch nicht beendet war - Sönke hatte für die Siegerehrung das Pferd getauscht und hatte dort wahrlich “die Hände voll”. Wobei die Schulen über der Erde eigentlich gar nicht Bestandteil von Siegerehrungen sind….

    Eine ebenfalls sehr ansprechende Runde gab es von der 25-jährigen Dänin Cathrine Dufour mit Atterupgaards Cassidy, einem 14-jährigen dänischen Wallach von Caprimond x Donnerhall. Mit einer schönen, harmonischen Runde meldete Cathrine Dufour zu Recht Ansprüche auf einen Platz im vorderen Feld an, allerdings ist das Gangwerk des Wallachs schon limitierter als bei einigen seiner vierbeinigen Konkurrenten und in den Übergängen hätte man sich ein wenig mehr Fluss gewünscht. 77,414% bedeuteten am Ende Rang 4.

    Auf den weiteren Plätzen:

    Die Irin Judy Reynolds und Vancouver K kamen nach einer wirklich sehr schönen Runde mit 75,257% auf Rang 5 - tolle Pirouetten und eine schöne Passage sollten erwähnt werden. Rang 6 (74,686%) ging an Schwedens Vorzeigereiter Patrik Kittel mit Delaunay, knapp dahinter landeten Dorothee Schneider und Sammy Davis Jr. (74,529% - Rang 7). Der Spanier Severo Jurado Lopez und Deep Impact kamen beim erst vierten gemeinsamen Auftritt mit einem Ergebnis von 73,971% auf den 8. Rang. Pech hatte Hubertus Schmidt, der mit Imperio nicht seinen besten Tag erwischt hatte - 71,371% und am Ende Rang 15.

    Am Samstag geht es für die 30 besten Reiter im Grand Prix Spécial weiter.

    werth-weihegold-7376.jpgWhen world’s no. 1, the most successful dressage rider ever, enters the arena in Aachen, she naturally is the sky-high favourite. And Isabell Werth lived up to all expectations. With her current no. 1-horse Weihegold, she celebrate some dressage fine art. Piaffes and passages were a class of their own, combined with dreamlike transitions from piaffe to passage - the judges poured a rain of 10’s for these lections. There was a tiny little minus point in the tempi change between the pirouettes when Weihegold did not react immedately, but this really is sophisticated criticism. 83,171% meant the undisputed victory.

    Only Swedish judge Annette Fransen-Iacobaeus did not see Isabell Werth but Laura Graves on top, but the judges in Aachen are discordant from the very first test this year. A ranking between 5th and 14th place (as for Spanish rider Severo Jurado Lopez) or between 7th and 19th (!) place (as for Agnete Kirk Thinggaard from Denmark) unfortuantely are not an exception and this, admittedly, is unworthy for a competiton like Aachen! 

    Laura Graves and Verdades finished as runner-ups  Already in the forefront of the competition, the young US-rider sounded the charge against Isabell Werth and she really wanted to know it. The 15-year old Florett As-offspring, however, was quite hectic and here and there was too low with his head. In the piaffes, Verdades didn’t take weight, but got generous scores for this (up to 8’s). Moreover, Verdades messed up the two-tempis. However, the half-passes to the right were picture-book like and also the pirouettes were great. At the end, there was a result of 79,514% and the rider’s promise “Next time will be better!”

    rothenberger-cosmo-7332.jpgThe 3rd place with a final score of 78,757% went on to Sönke Rothenberger and Cosmo. The two youngsters showed an impressive round with absolute highlight in the extended trot and the tempi changes. However, in the piaffes there is still room for improvement - these again were forward and in the second piaffe there was a misunderstanding betweend horse and rider. In addition, the collected walk really isn’t Cosmo’s parade lection. Well, that Sönke Rothenberger miscounted the steps in the zig-zag-half passes simply was a slip of the pen - such things can happen. Oh, by the way, for Sönke the work was not done when finishing the Grand Prix. Sönke had chosen another horse for the pricegiving ceremony and there had a lot of work to do. But, really, the schools above the ground normally are not mandatory in a pricegiving ceremony……..

    An also quite nice round was shown by 25-year young Cathrine Dufour from Denmark with Atterupgaards Cassidy, a 14-year old Danish gelding by Caprimond x Donnerhall. With a superb, harmonic round, Cathrine Dufour  made demands for one of the top places. However, the gelding’s gaits are somewhat limited compared to some of his four-legged competitors and the transitions could have been a bit more fluent here and there. 77,414% at the end meant the 4th place.

    The further ranking:

    Judy Reynolds from Ireland and Vancouver K finished on fifth place (75,257%) after a really nice round - great pirouettes and a nice passage should be mentioned. The 6th place (74,686%) went on to Sweden’s dressage star Patrik Kittel with Delaunay with a tiny margin ahead of Dorothee Schneider with Sammy Davis Jr. (74,529% - 7th place). Severo Jurado Lopez and Deep Impact ended their only fourth mutual competiton with a score of 73,971% and 8th place. Jinx of the day was Hubertus Schmidt - Imperio had not his best day and finished on 15th place only (71,371%).

    The 30 best riders will continue with the Grand Prix Spécial on saturday.

    Fotos: bmp - J. Stils