Equi-News.de

Neuigkeiten rund um Pferde, Pferdesport und Pferdeleute / News & Stories on horses, horsesport & horsemen

  • Allgemein
  • London Olympics 2012
  • Rio Olympics 2016
  • WEG Kentucky 2010
  • WEG Normandie 2014
  • Zucht / Breeding
  • Britischer Doppelsieg bei der LGCT in London - John Whitaker nach Sturz im Krankenhaus

    Dbrash-hello-forever.jpger große Preis der Longines Global Champions Tour in London endete mit einem britischen Doppelsieg durch die beiden britischen Top-Jumper Scott Brash (Foto) und Ben Maher - und einem großen Schrecken. Den hatte die britische Springsportlegende John Whitaker durch einen üblen Sturz verursacht. The Grand Prix of the Longines Global Champions Tour in London ended with a double triumph for Great Britain by British top jumpers Scott Brash (pictured) and Ben Maher - and a moment of fear. British showjumping legend John Whitaker shocked the crowd by suffering a bad fall.

    Am Ende konnte Scott Brash sich bei seinem Pferd für einen tollen Sieg bedanken. Denn der 11-jährige Oldenburger For Pleasure-Sohn  Hello Forever war nicht nur mit Überschallgeschwindigkeit durch den Stechparcours gesaust, sondern hatte auch noch mit einem Riesensatz über den letzten Sprung die Nullrunde gesichert. Denn zu diesem letzten Sprung war Scott Brash komplett unpassend geritten, und so musste Hello Forever die Angelegenheit retten. Nach 38,62 Sekunden stoppte die Uhr - das war am Ende des 11-köpfigen Stechens der Sieg. Mit einer fehlerfreien Runde in 38,68 Sekunden landete Brashs Landsmann Ben Maher mit der 10-jährigen Continio-Tochter Madame X knapp dahinter auf dem zweiten Rang. Irlands Springstar Denis Lynch, der mit seinem All Star lange geführt hatte, kam schlußendlich auf den dritten Rang (0 / 39,35 Sekunden), gefolgt vom Tour-Leader, dem Niederländer Harrie Smolders mit Emerald (0 / 39,48 Sek - Rang 4) und dem Schweizer Martin Fuchs mit Clooney (0 / 40,31 Sek - Rang 5). Bester Deutscher war der Beerbaum-Bereiter Christian Kukuk mit Colestus auf Rang 9.

    Für die britische Springsportlegende John Whitaker endete das Springen im Krankenhaus - und das ausgerechnet am Tag seines 62. Geburtstages. Sein neunjähriger Schimmelhengst  Cassinis Chaplin stoppte am Steilsprung nach der dreifachen Kombination mitten im Absprung, und John Whitaker wurde kopfüber aus dem Sattel katapultiert … und blieb liegen. Whitakers Bruder Michael und sein Freund Nick Skelton, die sofort zu dem Gestürzten eilten, konnten später berichten, dass Whitaker Arme und Beine bewegen konnte und auch mit den Sanitätern gesprochen hätte. Whitaker wurde ins Krankenhaus gebracht, wo er gemäß einer Meldung des britischen Senders BBC auch noch unter Beobachtung ist. Allerdings wird sein Sohn Robert mit den Worten zitiert, sein Vater “sollte bald wieder o.k. sein”.

    At the end, Scott Brash should have thanked his horse for a great win. Because the 11-year old Oldenburg-bred For Pleasure-offspring Hello Forever not only showed a cyberspeed round in the jump-off, but also secured the victory by taking a flying leap over the last fence. Because Scott Brash had a really bad distance to this last fence, but Hello Forever made things going well. After 38,62 seconds, the time stopped, which was the victory at the end of a jump-off of eleven. After a clear round in 38,68 seconds, Brash’s compatriote Ben Maher and the 10-year old Continio-daughter Madame X were only a fraction behind and finished as runner-up. Ireland’s showjumping star Denis Lynch, who was in the lead together with his All Star, finished third at the end (0 / 39,35 sec), followed by the tour-leader, Dutch showjumper Harrie Smolders with Emerald (0 / 39,48 sec - 4th place) and Swiss rider Martin Fuchs with Clooney (0 / 40,31 sec. - 5th place). Christian Kukuk, one of the professional riders in Ludger Beerbaum’s barn, finished as best-placed German rider with Colestus on nineth place. 

    For British showjumping legend John Whitaker, the competition ended in hospital - and this on the day of his 62nd birthday. His nine-year old grey stallion Cassinis Chaplin suddenly stopped at the fence after the triple combination and John Whitaker crashed head-first on the ground and could not get up. Whitaker’s brother Michael and his friend Nick Skelton, who immediately rushed into the course, lateron reported that Whitaker could move his arms and legs and had spoken to the medics. John Whitaker was transported to a hospital, where according to a report of the British broadcasting station BBC stil is under observation. However, his son Robert is quoted with the statement “He should be o.k.” 

    Photo: Copyright Stefano Grasso / LGCT