Equi-News.de

Neuigkeiten rund um Pferde, Pferdesport und Pferdeleute / News & Stories on horses, horsesport & horsemen

  • Allgemein
  • London Olympics 2012
  • Rio Olympics 2016
  • WEG Kentucky 2010
  • WEG Normandie 2014
  • Zucht / Breeding
  • EM Dressur: Gold für Deutschland, Silber für Dänemark & Bronze für Schweden

    logo-goteborg.pngMit unglaublicher Übermacht haben sich Deutschlands Dressurreiter erwartungsgemäß die Goldmedaille in Göteborg erritten. Mehr als 10% Vorsprung haben sie auf die Silbermedaillengewinner aus Dänemark. Über Bronze kann sich das schwedische Team freuen. With nearly incredible superiority, the German dressage riders have, as expected, won the team gold in Gothenburg. They have more than 10% margin ahead of the silver medal winners from Denmark. The Swedish riders got the bronze medal.

    Gold für Deutschland - was sonst? Dass die deutschen Dressurreiter im Moment keine wirkliche Konkurrenz haben, ist hinreichend bekannt und in Göteborg siegten die Deutschen mit fast ermüdender Überlegenheit - und das, obwohl zwei ihrer Top-Pferde (Desperados und Showtime) verletzungsbedingt ausgefallen sind. Das Quartett Isabell Werth / Weihegold, Sönke Rothenberger / Cosmo, Helen Langehanenberg  Damsey und Dorothee Schneider / Sammy Davis jr. siegte mit 237,072% mit deutlichem Abstand vor der Mannschaft Dänemarks (Cathrine Dufour / Cassidy, Anna Kasprzak / Donnperignon, Anna Zibrandtsen / Arlando und Agnete Kirk Thinggaard / Jojo), die mit einem Ergebnis von 224,643% Silber gewann. Bronze ging an Schweden, die mit den Reitern Patrik Kittel / Delaunay, Therese Nilshagen / Dante Weltino, Tinne Vilhelmson Silfven / Paridon Magi und Rose Mathisen / Zuidenwind zu einem Ergebnis von 221,143% kam.

    Die arg gebeutelten Briten (Gareth Hughes musste wg. Verletzug von Don Carissimo zurückziehen, Emile Faurie musste auf sein Ersatzpferd Lollipop zurückgreifen und Carl Hester war aufgrund einer nicht näher definierten Erkrankung mit Hörverlust nicht ganz fit)  kamen mit 219,272% auf den vierten Rang und lagen somit noch vor den Europameistern von 2015, der Mannschaft aus den Niederlanden (216,528% - Rang 5). Die Oranje-Reiter sind im Moment eh in einer Umbruchphase, wo erst junge Pferde in die Königsklasse hereinwachsen müssen. Und die guten Reiter und Pferde, die im Moment oben sind - wie Hans Peter Minderhoud mit Johnson - fielen auch noch im Vorfeld verletzungsbedingt aus.

    Die Einzelwertung im Grand Prix führt souverän Isabell Werth mit Weihegold an - die Dressurqueen zelebrierte eine mit 83,743% bewertete Wahnsinns-Runde, bei der es das Publikum bei der Schlußlinie von den Sitzen riss.

    Mit 78,343% kamen Sönke Rothenberger und Cosmo auf den zweiten Rang - die Youngster zeigten eine tolle Runde, die aber leider nicht ganz fehlerfrei war (Patzer in den Einerwechseln und ein Haken beim Rückwärtsrichten).

    Nur einen Wimpernschlag dahinter (78,30%) rangierte die Dänin Cathrine Dufour mit Atterupgaards Cassidy auf dem dritten Rang. Drei der sieben Richter hatten übrigens Cathrine Dufour nach ihrer super harmonischen Runde vor dem Duo Rothenberger / Cosmo gesehen.

    Mit 74,986% rangierte Helen Langehanenberg mit Damsey auf dem vierten Rang und somit knapp vor Carl Hester mit Nip Tuck (74,90%), der heute eindeutig nicht seinen besten Tag hatte. Was allerdings die schwedische Richterin Annette Fransen Iacobaeus dazu bewogen hatte, Hester auf Rang 15 zu setzen, weiss vermutlich nur sie allein…

    Dorothee Schneider und Sammy Davis jr. wurden mit 74,586% Sechste, gefolgt von den beiden Schweden Therese Nilshagen mit Dante Weltino (74,429% - Rang 7) und Patrik Kittel mit Delaunay (73,857% - Rang 8). Die beiden Däninnen Anna Kasprzak mit dem schon 18-jährigen Donnperignon (73,386%) und Anna Zibrandtsen mit Arlando (72,957%) komplettierten die Top Ten.

    Gold for Germany - what else? Well, it’s quite clear that the German dressage riders have no real competition at the moment and in Gothenburg, they won with nearly tiresome predominece - and this despite the fact that two top horses (Desperados and Showtime) were missing due to injuries. The foursome Isabell Werth / Weihegold, Sönke Rothenberger / Cosmo, Helen Langehanenberg  Damsey and Dorothee Schneider / Sammy Davis jr. won with 237,072% with quite a margin ahead of the Danish team (Cathrine Dufour / Cassidy, Anna Kasprzak / Donnperignon, Anna Zibrandtsen / Arlando and Agnete Kirk Thinggaard / Jojo), who claimed the silver medal with their final score of 224,643%. Bronze went on to Sweden with the riders Patrik Kittel / Delaunay, Therese Nilshagen / Dante Weltino, Tinne Vilhelmson Silfven / Paridon Magi and Rose Mathisen / Zuidenwind, who go a final score of 221,143%.

    The shaken Brits (Gareth Hughes had to withdraw due to an injury of Don Carissimo, Emile Faurie hat to take his reserve horse Lollipop and Carl Hester wasn’t top fit due to an unexplained illness with hearing loss) finished fourth with a score of 219,272%. By this, they still ranked ahead of the European Champions from 2015, the riders from the Netherlands (216,528%). The Oranje-riders are currently in a kind of situation of radical change, where young horses have to grow into the Grand Prix-class. And the good riders with good horses, who are on top at the moment - like Hans Peter Minderhoud with Johnson - had to withdraw  in the forefront of the Europeans.

    The individual ranking of the Grand Prix was reigned supreme by Isabell Werth with Weihegold - the dressage queen celebrated a breathtaking rounds (83,7743%), which thrilled the audience and resulted in standing ovations from the spectators.

    With 78,343%, Sönke Rothenberger and Cosmo finished as runer-ups - the youngsters showed a great round, which unfortunately was not completely faultfree (there was a mistake in the one-tempis and a hook in the reins-back). 

    Just a blink of an eye behind (78,30%), Danish rider Cathrine Dufour and Atterupgaards Cassidy are ranking third - by the way, three out of the seven judges had Cathrine Dufour after her great round full of harmony ahead of the combination Rothenberger / Cosmo.

    With 74,986%, Helen Langehanenberg and Damsey are ranking on fourth place and therefore with a tiny bit of a margin ahead of Carl Hester with Nip Tuck (74,90%), who really hadn’t his best day today. What, however, was the reason that Swedish judge Annette Fransen Iacobaeus ranked Hester on 15th (!) place will remain her secret and does not need to be understood…

    Dorothee Schneider and Sammy Davis jr. finished on 6th place with 74,586%, followed by the two Swedish home heroes Therese Nilshagen with Dante Weltino (74,429% - 7th place) and Patrik Kittel with Delaunay (73,857% - 8th place). The two Danish lady riders Anna Kasprzak with her already 18-year old Donnperignon (73,386%) and Anna Zibrandtsen with Arlando (72,957%) completed the top ten results.