Equi-News.de

Neuigkeiten rund um Pferde, Pferdesport und Pferdeleute / News & Stories on horses, horsesport & horsemen

  • Allgemein
  • London Olympics 2012
  • Rio Olympics 2016
  • WEG Kentucky 2010
  • WEG Normandie 2014
  • WEG Tryon 2018
  • Zucht / Breeding
  • Amsterdam: Weihegold dominiert einmal mehr, Zonik zeigt sein Talent

    werth-weihegold-2.jpgDas weltbeste Duo Isabell Werth / Weihegold dominierte - natürlich  - auch die Worldcup-Etappe von Amsterdam. Auf den zweiten Rang kam Edward Gal mit seinem Nachwuchsstar Zonik, der erstmals wirklich zeigte, was er kann. Und Jessica von Bredow-Werndl und ih schon 17-jähriger Unee ritten glanzvoll zu Rang 3. Pech hatte Helen Langehanenberg mit Damsey, die die Prüfung nicht beenden konnten. World’s best combination Isabell Werth / Weihegold were - naturally - dominating also the worldcup-leg in Amsterdam. Edward Gal and his up-and-coming Zonik, who for the first time could show his real talent, finished as runner-ups. And Jessica von Bredow-Werndl and her already 17-year old Unee showed a ruper round and finished third. Jinx of the day was Helen Langenhanenberg, who had to retire during the test.

    Dass Isabell Werth mit Weihegold in der Worldcup-Kür von Amsterdam siegen würde, war eigentlich klar. Die Stute zeigte einmal mehr tolle Piaffen, eine sehr schöne Passage und lehrbuchartige Pirouetten. Der starke Trab ist jedoch generell nicht Weihegolds Paradelektion und im versammelten Schritt kam ein wenig Spannung auf. Die A-Note schwankte dann auch bei den Richtern zwischen 80,75% (vom Niederländer Adriaan Harmoen) und 86% (vom Briten Andrew Gardner). Riesig punkten konnte das Duo jedoch in der B-Note (zwischen 90,2 und 95,2%). Am Ende gab es ein Gesamtergebnis von 88,54%, somit einen unangefochtenen Sieg und 6,7% Abstand zum Zweitplatzierten.

    Dieser Zweitplatzierte kam aus Holland und hieß Edward Gal. Mit dem erst 10-jährigen Zonik zeigte Gal eine wirklich tolle Leistung. Der Hengst, der sich noch im Grand Prix (übrigens erst der dritte seiner Karriere) von der Atmosphäre in Amsterdam hatte beeindrucken lassen, war in der Kür voll konzentriert und konnte sein großes Talent einmal richtig in Szene setzen. Wenn der Hengst noch ein wenig mehr Kraft entwickelt (gerade in den Piaffen) und auch die Wechseltouren noch verbessert werden, dürfte Edward Gal wieder einen echten Crack unter dem Sattel haben. In Amsterdam gab es 81,86% von de Richtern.

    Hinter dem vierbeinigen Youngster aus Holland konnte sich ein Routinier aus Deutschland auf den dritten Rang setzen. Mit dem schon 17-jährigen, aber in Amsterdam glänzend aufgelegten Unee kam Jessica von Bredow-Werndl zu 81,195% und rangierte damit knapp vor dem Viertplatzierten, dem Schweden Patrik Kittel mit Deja (81,155%).

    Pech hatte Helen Langehanenberg mit Damsey. Das Paar fing hervorragend an und schien - wie im Grand Prix - auf dem Weg zu einem ungefährdeten zweiten Rang hinter Isabell Werth zu sein, doch dann streckte Damsey die Zunge raus und Helen Langehanenberg gab auf.

    Well, there wasn’t really any doubt that Isabell Werth and Weihegold would claim the victory in the world cup freestyle in Amsterdam. Once again, the mare presented great piaffes, a really nice passage and picturebook-like pirouettes. The extended trot, however, isn’t Weihegold’s best lection and there was a tense moment during the collected walk. At the end, the a-score was between 80,75% (from Dutch judge Adriaan Harmoen) and 86% (from British judge Andrew Gardner). But, the combination got high b-marks (between 90,2 and 95,2%). At the end, a total score of 88,54% meant the undefeated victory and a 6,7%-margin ahead of the runner-up.

    The runner-up came from the Netherlands and was Edward Gal. With the only 10-year old Zonik, Gal showed a really great performance. The stallion, who during the Grand Prix (which was, by the way, the third-only in his career) was quite impressed by the atmosphere in Amsterdam, was fuly concentrated during the freestyle and could put his great talent on display. When the stallion gets some more strength (especially in the piaffes)  and will further improve the tempi-changes, Edward Gal will again have a real crack under his saddle. In Amsterdam, this combination got 81,86% from the judges. 

    Behind the four-legged youngster from the Netherlands, an “old hand” from Germany finished third. With the already 17-year old Unee, who presented himself in top shape in Amsterdam, Jessica von Bredow-Werndl got a score of 81,195% and therefore had a tiny little margin ahead of the fourth-placed, Sweden’s Patrik Kittel with Deja (81,155%).

    Jinx of the day was Helen Langehanenberg with Damsey. The combination started great into the freestyle and seemed to be right on track to the runner-up spot behind Isabell and Weihe (as in the Grand Prix), but then Damsey stuck out his tongue and Helen had to retire.

    Archivfoto: bmp - J. Stils