Equi-News.de

Neuigkeiten rund um Pferde, Pferdesport und Pferdeleute / News & Stories on horses, horsesport & horsemen

  • Allgemein
  • London Olympics 2012
  • Rio Olympics 2016
  • WEG Kentucky 2010
  • WEG Normandie 2014
  • Zucht / Breeding
  • Isabell Werth gewinnt das Worldcup-Finale in Paris

    podium-paris-dressur.jpegSie hat die alte Ordnung wieder hergestellt: Isabell Werth ist die Siegerin des Worldcup-Finales in Paris. Mit Weihegold dominierte sie in der Kür vor der US-Amerikanerin Laura Graves / Verdades und Jessica von Bredow-Werndl / Unee. Well, things are back in “her” good order: Isabell Werth is the winner of the worldcup final in Paris. Riding Weihegold, she dominated the freestyle to music ahead of US rider Laura Graves / Verdades and her compatriot Jessica von Bredow-Werndl / Unee.

    Die endgültige Sensation blieb aus und die Titelverteidigerin wurde ihrer Favoritenrolle gerecht. Mit einer voll auf Angriff geratenen Kür, die fehlerfrei gelang, erritt sich Isabell Werth mit Weihegold den zweiten Worldcup-Gesamtsieg in Folge und den insgesamt vierten in ihrer Karriere (1992 siegte sie im Sattel von Fabienne, 2007 mit Warum nicht). Grandios gute Piaffen und Passagen und sehr gute Wechseltouren zelebrierte eine Weihegold, die “sehr fokussiert und ganz bei mir war”, wie Isabell Werth nach der Prüfung erzählte. Das Werth’sche Ergebnis von 90,657% bestätigte dann auch, dass es einen spannenden Zweikampf gegeben hatte, denn die letztendlich Zweitplatzierte war mit 89,082% nicht weit dahiner. Die 30-jährige US-Amerikanerin Laura Graves, die auch schon im Vorjahr beim Worldcup-Finale in Omaha Zweite hinter Isabell Werth war, hatte einen im Vergleich zum Grand Prix erheblich relaxteren Verdades unter dem Sattel. Das amerikanische Duo zeige eine brillante Kür und kam der Kombination Werth/Weihegold gefährlich nahe - ein kleiner Haken in der doppelten Rechtspirouette war womöglich das ausschlaggebende Element.

    Isabell Werth freute sich über das toughe Duell. “Das macht die Sache spannend”, so die Nummer 1 der Welt. Und sie fügte hinzu, dass sie selber dadurch stets äußerst motiviert sei.

    Mit einigem Abstand dahinter (83,725%) wurden Jessica von Bredow-Werndl und Unee Dritte, dicht gefolgt vom Schweden Patrik Kittel und seiner beeindruckenden 14-jährigen Deja (83,146%). Dorothee Schneider und Sammy Davis jr. wurden Fünfte (81,842%) vor der Niederländerin Madeleine Witte-Vrees mit Cennin (81,336%).

    Edward Gal und seine Zukunftshoffnung Zonik verpassten die 80%-Hürde knapp (79,654%) und lagen nach einer erneut nicht fehlerfreien Prüfung auf dem achten Rang, einen Platz hinter Zoniks Vater Blue Hors Zack, der mit dem Dänen Daniel Bachmann Andersen auf ein Ergebnis von 80,532% kam.

    The real sensation failed to appear and he high favourite lived up to all expectations. Riding her freestyle with maximum risk and staying faultfree, Isabell Werth and Weihegold claimed the second worldcup overall win in a row, which was Isabell’s fourth title in total (1992, she won the worldcup final with Fabienne, 2007 with Warum nicht). Specatacular piaffes and passages and really nice tempi changes were top highlights in Weihegold’s performance and the mare “was quite focused and always with me throught out test”, as Isabell said after the freestyle. A total score of 90,657%, however, was the prove of a tough battle, because the runner-up was close behind - 89,082% were the result of Laura Graves and Verdades. The US-rider, who already had the runner-up spot behind Isabell at last year’s final in Omaha, had a more relaxed Verdades under her saddle. The American combination showed a brilliant freestyle and really were tought competitors. There was a tiny little hook in the right double pirouette which might have tipped the scales.

    However, Isabell Werth seemed to be glad about the tough duel: “This is what makes things exciting”, said world’s no.1. And she added to be highly motivated by such a competition. 

    With quite some margin behind (83,725%), Jessica von Bredow-Werndl and Unee finished on third position, closely followed by Sweden’s anchor rider Patrik Kittel and his impressive, 14-year old Deja (83,146%). Dorothee Schneider and Sammy Davis jr. came in on fifth place (81,842%) ahead of Dutch rider Madeleine Witte-Vrees with Cennin (81,336%). 

    Edward Gal and his up-and-coming Zonik missed the 80%-mark (79,654%) and finished 8h after a test with again some mistakes. Wih this, Zonik was just one spot behind his father Blue Hors Zack, who ranked on 7th place with his rider Daniel Bachmann Andersen from Denmark wih 80,532%. 

    Foto: Courtesy FEI / Christophe Tanière