Equi-News.de

Neuigkeiten rund um Pferde, Pferdesport und Pferdeleute / News & Stories on horses, horsesport & horsemen

  • Allgemein
  • London Olympics 2012
  • Rio Olympics 2016
  • WEG Kentucky 2010
  • WEG Normandie 2014
  • WEG Tryon 2018
  • Zucht / Breeding
  • Hans Günter Winkler ist tot

    hgw-img_0124.JPGEr war die wohl größte Legende, die der Springsport jemals hatte - Hans Günter Winkler. Heute ist der fünfmalige Olympiasieger im Alter von 91 Jahren verstorben. He was the by far greatest legend in show jumping sport - Hans Günter Winkler. Today, the five-times Olympic champion has passed away aged 91.

    Untrennbar verbunden ist der Name Hans Günter Winkler mit den Olympischen Spielen 1956. Die Reiterspiele in Stockholm sahen einen im ersten Umlauf des Nationenpreises verletzten Winkler, der unter Schmerzen mit seiner “Wunderstute” Halla den einzigen fehlerfreien Ritt im zweiten Umlauf zeigte und Deutschland dadurch Mannschafts- und sich selber Einzelgold erritt. Und das Nachkriegsdeutschland hatte auf einmal wieder einen Helden.

    Zu den beiden Goldmedaillen aus Stockholm kam Mannschaftsgold 1960 in Rom (ebenfalls mit Halla) und 1964 in Tokyo (mit Fidelitas). Nach Mannschaftsbronze 1964 in Mexico City (mit Enigk) schloss sich 1972 ebenfalls Mannschaftsgold in München (mit Torphy) an. Mit Mannschaftssilber in Montreal 1976 (ebenfalls mit Torphy) endete Winklers olympische Karriere. Einzelgold bei den Weltmeisterschaften 1954 (in Madrid mit Halla) und 1955 (in Aachen mit Orient) waren weitere Meilensteine einer einzigartigen Karriere. Drei Mal steht Winklers Name auf der immerwährenden Siegerliste des Großen Preises von Aachen (1954 mit Orient, 1957 mit Halla und 1969 mit Enigk). Dort in Aachen verabschiedete sich HGW, wie er allseits nur genannt wurde, im Jahr 1986 aus dem Sport.

     

    Winkler übernahm später zusammen mit Herbert Meyer das Amt des Bundestrainers der deutschen Springreiter und war Chef d’Equipe bei den Olympischen Spielen 1988 in Seoul. Später war Winkler als Turnierveranstalter und Berater in der Wirtschaft aktiv und betrieb mit seiner vierten Ehefrau Debby (die im Jahr 2011 tödlich verunglückte) einen Springstall in Warendorf.

    Die Welt des Reitsports hat heute einen ihrer Größten verloren,

    hgw-bundesverdienstkreuz-5620.jpgThe Olympic Games 1956 are intrinsically tied to the name of Hans Günter Winkler. The riding games, which took place in Stockholm, saw Hans Günter Winkler being injured in the first round of the nations cup, but who managed, still in pain, to stay clear in the second round and by this to secure team gold for Germany and individual gold for himself. His genius four-legged partner in Stockholm was the “wonder mare” Halla. And the post-war Germany suddenly had a hero. 

    Team gold from the Olympic Games 1960 in Rome (also with Halla) and 1964 in Tokyo (with Fidelitas) were added to his collection of medals. After having gained team bronze 1964 in Mexico City (with Enigk) he added another team gold from the 1972 games in Munich (with Torphy). With team silver in Montreal 1976 (also with Torphy), Winkler ended his Olympic career. Individual gold from the World Championships 1954 (in Madrid with Halla) and 1955 (in Aachen with Orient) were some other milestones in an exceptional career. Three times, Winkler’s name is shown on the everlasting winner’s list of the Grand Prix of Aachen (1954 with Orient, 1957 with Halla and 1969 with Enigk). In Aachen, HGW (as he was named everywhere) bid farewell to his active career in 1986. 

    Somewhat later, Winkler became German national coach showjumping togehter with Herbert Meyer and was Chef d’Equipe at the Olympic Games 1988 in Seoul. Lateron, he organized competitions and was active as a consultant in the German economy. Besides this, he run a jumping barn in Warendorf together with his fourth wife Debby, who died during a riding accident in 2011. 

    The equestrian world has lost one of the greatest personalities. 

    Archivbilder: bmp -J. Stils 
    Mit Material der Deutschen Reiterlichen Vereinigung