Equi-News.de

Neuigkeiten rund um Pferde, Pferdesport und Pferdeleute / News & Stories on horses, horsesport & horsemen

  • Allgemein
  • London Olympics 2012
  • Rio Olympics 2016
  • WEG Kentucky 2010
  • WEG Normandie 2014
  • WEG Tryon 2018
  • Zucht / Breeding
  • Dressur-Queen Isabell Werth dominiert Stuttgart nach Belieben

    schindlhof-werth.jpgDressur-Queen Isabell Werth war die unangefochtene Herrscherin der Dressur beim wunderbaren Stuttgart German Masters. Sie siegte mit ihrem Herzenspferd Bella Rose in der Worldcup-Tour und dominierte mit Emilio die Special-Tour. Und zwischendurch jettete sie noch nach Osnabrück, um Madeleine Winter-Schulze zu ehren. Dressage queen Isabell Werth reigned supreme in the dressage at the great Stutgart German Masters. Riding the “horse of her heart” Bella rose, she dominated the world cup tour and won the Special-tour with Emilio. And in between, she jumped on a plane and headed to Osnabrück in order to honour Madeleine Winter-Schulze.

    Vier Starts - vier Siege - ein Turnier - zwei Bundesländer. Dies ist die Zusammenfassung von Isabell Werths Teilnahme am Stuttgart German Masters.

    Mit ihrem Herzenspferd, der Weltmeisterin Bella Rose, siegte sie zunächst im Grand Prix der Worldcup-Tour mit 81,286% und damit fast fünf Prozent Vorsprung vor dem Zweitplatzierten, dem Dänen Daniel Bachmann Andersen mit einem weiteren Blue Hors Zack-Sohn, dem 10-jährigen Blue Hors Zepter. Mit 76,826% (lediglich die deutsche Richterin Dr. Evi Eisenhardt sah Bachmann Andersen auf Rang fünf, alle anderen auf dem zweiten Platz) rangierte der Blue Hors-Chefbereiter somit vor Mannschafts-Weltmeisterin Dorothee Schneider mit Sammy Davis jr. (76,435%) und Helen Langehanenberg mit Damsey (76,261%). Cathrine Dufour mit dem erst 8-jährigen Westfalenwallach Bohemian (v. Bordeaux) wurde phänomenal Fünfte (74,674%).

    In der Worldcup-Kür gab es 85,660% für die “Werth-Arbeit” mit Bella Rose und natürlich den Sieg. Die Kür war super-schön - ein Fehler in den Zweierwechseln konnte das wunderbare Bild nicht wirklich trüben, sondern kostete lediglich den Bruchteil einer tollen Wertnote. Hinter Isabell gab es erst einmal einigen Abstand und dann drei eng beieinander liegende Platzierte: Der zweite Platz ging an Doro Schneider / Sammy Davis jr. (81,840%) vor Helen Langehanenberg / Damsey (Rang 3 - 81,470%) und Daniel Bachmann Andersen / Blue Hors Zepter (Rang 4 - 81,190%).

    Isabell Werth war direkt vom Flughafen zur Schleyerhalle gedüst und hatte sich in den Sattel von Bella Rose geschwungen, nachdem sie am Morgen mit Emilio den Grand Prix der Special-Tour geritten (und gewonnen) hatte und direkt nach dem Ritt zum Flughafen gebraust war, um nach Osnabrück zu jetten. Denn ihre Freundin und Mäzenin Madeleine Winter-Schulze wurde mit der Ehrengabe des Landesportbundes Niedersachsen ausgezeichnet und Isabell Werth ließ es sich nicht nehmen, die Laudatio auf ihre Freundin “Maddo” zu halten.

    Im Grand Prix der Special-Tour gab es für Isabell Werth und Emilio eine Wertnote von 77,739%, hier kam Jessica von Bredow-Werndl mit Zaire auf den zweiten Rang (74,478%), gefolgt von Doro Schneider mit Faustus (73,413%) und Jan-Dirk Gießelmann mit Real Dancer (72,043%). Bei der Siegerehrung nahm Isabell Werths langjährige Pflegerin Steffi Wiegand den Ehrenpreis entgegen - da hatte sich Emilios Reiterin nämlich schon auf den Weg zum Flughafen gemacht - selbstverständlich hatten die Stuttgarter Organisatoren Isabell Dispens gewährt, damit sie pünktlich den Flieger in Richtung Osnabrück bekommen konnte.

    Und am heutigen Mittag gab es Sieg Nummer vier für Isabell Werth - sie gewann im Sattel von Emilio den Grand Prix Spécial mit 79,872%, dieses Mal gefolgt von Doro Schneider / Faustus (76,426%), Jessica von Bredow-Werndl / Zaire (75,809%); Jan-Dirk Gießelmann und Real Dancer wurden erneut Vierte (71,723%).

    Four starts - four wins - one competition - two federal states. This is the short summary of Isabell Werth’s participation at the Stuttgart German Masters. 

    Riding the horse of her heart, world champion Bella Rose, she first claimed the victory of the CDI-W Grand Prix with 81,286% and by this with a nearly five per cent-margin ahead of the runner-up, Danish rider Daniel Bachmann Andersen with another Blue Hors zack-offpsring, the 10-year old Blue Hors Zepter. With 76,826% (only German judge Dr. Evi Eisenhardt had seen Bachmann Andersen on a 5th place instead of the second as her judging colleagus), the professional rider at Blue Hors Stud therefore ranked ahead of team world champion Dorothee Schneider with Sammy Davis jr. (76,435%) and Helen Langehanenberg with Damsey (76,261%). Cathrine Dufour and the only 8-year old Westfalian gelding Bohemian (by Bordeaux) phenominally finished fifth (74,674%).

    In the world cup freestyle, the result for Isabell and Bella was a whopping 85,660% - and naturally the victory. Bella Rose showed a wonderful freestyle - a mistake in the two tempis could not diminish the really beautiful picture, but only costed some few points. Behind Isabell, there was quite a margin and then three riders at close quarters: Doro Schneider / Sammy Davis jr finished as runner-ups (81,840%) ahead of Helen Langehanenberg / Damsey (3rd place - 81,470%) and Daniel Bachmann Andersen / Blue Hors Zepter (4th place - 81,190%). 

    Isabell Werth came straight from the airport to the Schleyer Hall and rode Bella Rose to the world cup success, after in the morning she had piloted victory to the Grand Prix for Spécial and then hurried to the airport in order to board a plane to Osnabrück, because her best friend and sponsor Madeleine Winter-Schulze was was presented the honourary award of the federal sports federation of Lower Saxony and Isabell Werth was eager to held the laudation for “Maddo”. 

    In the Grand prix for Special, Isabell Werth and Emilio got a score of 77,739%, here Jessica von Bredow-Werndl and Zaire finished on 2nd place (74,478%) ahead of Doro Schneider with Faustus (73,413%) and Jan-Dirk Gießelmann with Real Dancer (72,043%). It was Isabell Werth’s long-time competition groom Steffi Wiegand who got the winner’s price at the pricegiving ceremony - Emilio#s rider at that time was already on the way to the airport. Naturally, the Stuttgart organizers had granted dispensation to Isabell, enabling her to catch her flights to Osnabrück.

    And today at noon-time, Isabell nailed things when claiming her fourth victory - she also won the Grand Prix Special with Emilio with a score of 79,872%, this time followed by Doro Schneider / Faustus (76,426%), Jessica von Bredow-Werndl / Zaire (75,809%); Jan-Dirk Gießelmann and Real Dancer again came in on fourth place Vierte (71,723%).

    Archivfoto: bmp - J. Stils