Equi-News.de

Neuigkeiten rund um Pferde, Pferdesport und Pferdeleute / News & Stories on horses, horsesport & horsemen

  • Allgemein
  • London Olympics 2012
  • Rio Olympics 2016
  • WEG Kentucky 2010
  • WEG Normandie 2014
  • WEG Tryon 2018
  • Zucht / Breeding
  • DM Dressur: Titelgewinn für Doro Schneider und Showtime / Werth auf Silber und Rang 4

    schneider-showtime.jpgDie neue Deutsche Meisterin Dressur - Grand Prix Spécial heißt Dorothee Schneider. Im Sattel von Showtime erritt sie sich Gold und Meisterschärpe - und profitierte von einer Isabell Werth, die sich mit ihrem Herzenspferd Bella Rose verritt, aber trotzdem noch mit Emilio zu Silber ritt. Bronze ging an Jessica von Bredow-Werndl mit Dalera. Dorothee Schneider is the new German national champion - Grand Prix Spécial. Riding Showtime, she claimed gold and the title.However, Schneider benefitted from the fact that Isabell Werth aboard Bella Rose, the horse of her heart, took the wrong line in the test, but won silver with Emilio. Bronze went on to Jessica von Bredow-Werndl with Dalera.

    Mit einer grundsoliden Runde und nur einem richtig dicken Patzer, aber vielen Highlights setzte sich Dorothee Schneider mit Showtime im Grand Prix Spécial an die Spitze des Feldes. Drei Richter sahen das Mannschafts-Weltmeisterpaar auf dem ersten, zwei Richter jedoch nur auf dem vierten Rang - die Wertung schwankte zwischen 77,059% (von Dietrich Plewa) und 83,431% (von Katrina Wüst). Am Ende standen 80,745% für Doro Schneider und ihren “Showi”, der in Balve sein drittes Turnier nach langer Pause wieder ging, fest - lediglich das Angaloppieren aus der Passage geriet völlig daneben, denn Showtime sprang im Außengalopp an und Doro Schneider brauchte die halbe kurze Seite, um in den richtigen Galopp umzuswitchen. In den Piaffen war ebenfalls noch ein wenig Luft nach oben, aber die Passage und die Galopptour gelangen wirklich schön.

    Schneider profitierte allerdings auch davon, dass die hohe Favoritin auf den Titel, Isabell Werth mit ihrem Herzenspferd Bella Rose, heute ein wenig von der Rolle war. Denn nicht nur, dass Bella Rose - die gestern im Grand Prix ein tolles Comeback hinlegte, nachdem sie in Stuttgart im letzten November ihr letztes Turnier gegangen war - mit enormen “Rückenwind” im Viereck unterwegs war. Nein, auch die Weltmeisterin aus Tryon galoppierte nach der Passage falsch an. Und baute aber noch eine Haken an der kurzen Seite ein. Und das hatte Isabell Werth wohl so durcheinander gebracht, dass sie sich im weiteren Verlauf der Prüfung verritt. Denn anstatt in die Galopptraversale wendete Isabell Werth in die Zweierwechsel ab - wie im Grand Prix. Die (falschen) Zweierwechsel waren aber so schön gesprungen, dass der Richter bei C (Reinhard Richenhagen) diesen Anblick über eine halbe Diagonale lang genoss, bevor er klingelte. Der Rest der Prüfung gelang wieder wunderschön - 79,471% und Platz 4 waren am Ende allerdings ein durchaus generöses Ergebnis. Für einen Platz auf dem Podium langte es für die deutsche Dressurqueen allerdings allemal noch - denn mit Emilio hatte Isabell Werth bereits eine wirklich schöne Runde gezeigt, die mit 79,647% bewertet wurde und den Silberrang bedeutete. Zwischen die beiden Werth’schen Platzierungen reihte sich noch Jessica von Bredow-Werndl mit Dalera auf Rang drei ein (79,588%).

    Mit einem fünften Rang beendeten Helen Langehanenberg und Damsey den Spécial (77,078%) - Damsey verlor wichtige Punkte, als er sich bei den Einerwechseln auf der Mittellinie einen teuren Stolperer leistete. Ganz knapp dahinter kam Hubertus Schmidt mit dem erst 10-jährigen Escolar auf den sechsten Rang (77,059%). Der Hengst, der gerade eine Zuchtpause hat, hat atemberaubende Grundgangarten und eine gigantische Ausstrahlung. Dieses Pferd ist ein kostbarer Rohdiamant, der zu den schönsten Hoffnungen berechtigt - seine Bewertung im Spécial war allerdings wirklich am absolut untersten Ende dessen angesiedelt, was vertretbar war….

    Morgen geht es in der Kür um den zweiten Medaillensatz.

     

    With a highly solid round, only one big mistake and quite some highlights, Dorothee Schneider and Showtime took the lead in the Grand Prix Spécial. Three judges saw the team world champion-combination on the first, two judges on the fourth place - the marks were between  77,059% (from Dietrich Plewa) and 83,431% (from Katrina Wüst). At the end, 80,745% were the final result for Doro Schneider and her “Showi”, who had his third competition in Balve after a long break. Only the transition into canter after the passage was totally messed up, because Showtime broke into the wrong canter and Dorothee Schneider needed quite some time to correct this. In the piaffes, there was still some room for improvement, but the passage and the canter tour were really nice.

    isabell-bella-rose-kl.jpgHowever, Schneider also benefitted from the fact that the high favourite, Isabell Werth and the horse of her heart, Bella Rose, were a bit confused today. Not only that Bella Rose - who had her first competition since the German Masters in November 2018 - was in the arena with quite some “tailwind”. No, the world champions from Tryon also broke into the wrong canter. And added another hook on the short side. And obviously due to this, Isabell Werth was so irritated that she took the wrong line in the test. Instead of entering in the canter half-passes, Isabell Werth started the two-tempis on the diagonal - as in the Grand Prix. And these (wrong) two-tempis were so nicely ridden that the judge at C, Reinhard Richenhagen, first enjoyed the tempi changes before ringing the bell. However, the remaining test still was really good - 79,471% and the fourth place still were a generous result. However, Isabell Werth still had a spot on the podium because with Emilio she had shown a very nice round, which got a final result of 79,64% and the silver medal. Between Isabell’s rankings, Jessica von Bredow-Werndl and Dalera finished third with 79,588%,

    Helen Langehanenberg and Damsey finished fifth in the Spécial (77,078%) - Damsey lost important points when he stumbled in the one-tempis on the center line. With only a blink of an eye behind, Hubertus Schmidt and the only 10-year old Escolar finished on sixth place  (77,059%). The stallion, who currently has a break from breeding, shows breathtaking gaits and has a great charisma. This horse is a rough diamond who leads to the highest expectations. His marks in the Spécial, however, were really at the bottom of what was justifiable by the judges.

    Tomorrow, the second set of medals will be distributed in the freestyle. 

    Archivfotos: bmp - J. Stils