Equi-News.de

Neuigkeiten rund um Pferde, Pferdesport und Pferdeleute / News & Stories on horses, horsesport & horsemen

  • Allgemein
  • London Olympics 2012
  • Rio Olympics 2016
  • Tokyo Olympics 2020/21
  • WEG Kentucky 2010
  • WEG Normandie 2014
  • WEG Tryon 2018
  • Zucht / Breeding
  • Tokyo - Dressur: Deutsche dominieren den GP, tolle Charlotte Dujardin

    logo-olymp.jpgWas für tolle Ritte gab es am zweiten Tag des Grand Prix de Dressage in Tokyo zu sehen: Eine Charlotte Dujardin, die mit ihrem kleinen Gio eine phänomenale Runde drehte. Isabell Werth, die mit ihrem Herzenspferd Bella Rose bei Piaffen und Pasagen verzauberte. Und der US-amerikanische Altmeister Steffen Peters bewies, dass sein Suppenkasper jetzt auch wirklich auf dem ganz großen Parkett angekommen ist. There were such good rounds on day 2 of the Grand Prix de Dressage in Tokyo: Charlotte Dujardin, who presented a phenomenal round with her little Gio, Isabell Werth and the horse of her heart, Bella Rose, bewitched the audience with piaffes and passages. And Amercia’s great old man Steffen Peters demonstrated, that Suppenkasper has finally arrived on world class level. 

     

    Eigentlich war Charlotte Dujardins Top-Stute Mount St. John Freestyle, eine 12-jährige Hannoveraner-Stute von Fidermark, ursprünglich für die Olympischen Spiele eingeplant, doch die britische Föderation überließ der Olympiasiegerin von 2012 und 2016 die Entscheidung. Und sie entschied sich für die eigentliche Nummer 2 in ihrem Stall, den 10-jährigen KWPN-Wallach Gio (Apache x Tango). Erst später kam von Freestyles Besitzer die Info, dass die Stute leicht verletzt und demzufolge nicht in Olympiaform sei. Doch Charlotte Dujardin schaffte auch mit dem kleinen, noch recht unerfahrenen Fuchs eine tolle Runde. Voll fokussiert ging Dujardin auf Punktejagd und zeigte eine brillante Galopptour, doch auch in der Trabtour braucht sich der Fuchs nicht zu verstecken. Dass ihm in Piaffen und Pirouetten noch die Kraft in der Hinterhand fehlt, darf man seinem Alter und seiner Unerfahrenheit zuschreiben. Mit 80,963% erhielt dieses sympathische Paar ihr bisheriges Bestergebnis im Grand Prix. 

     

    Endlich Olympia für Isabell Werth und ihr Herzenspferd Bella Rose. Die mittlerweile schon 17-jährige Stute bezauberte einmal mehr mit ihren Paradelektionen Piaffe und Passage und traumhaften Übergängen, konnte allerdings auch ihre bekannten Schwächen (der Schritt und die Trabverstärkungen) nicht verhehlen. Allerdings ritt Isabell Werth auch mit deutlich angezogener Handbremse, was sich vor allem in den Wechseltouren bemerkbar machte. 82,5% standen am Ende für Beide fest. Da die erfolgreichste Dressurreiterin aller Zeiten auch eine der stärksten Prüfungsreiterinnen ist, darf man auf den Spécial und die Kür gespannt sein – neben der sicheren Mannschaftsmedaille für die Deutschen wird der Kampf um die Einzelmedaillen sicherlich ein spannender. 

     

    Letzter Starter für die USA war ein gebürtiger Deutscher, der Rheinländer Steffen Peters. Für den Altmeister der US-Dressur war der Start in Tokyo auch ein persönlicher Sieg über eine schwere Zeit – Peters hatte mit schweren Depressionen zu kämpfen und diesen Fight auch irgendwann öffentlich gemacht. In Tokyo hatte er seinen „besten Therapeuten“ (O-Ton Peters) dabei – den 13-jährigen KWPN-Wallach Suppenkasper (Spielberg x Krack C), den Peters‘ Sponsorin Akiko Yamazaki 2016 aus dem Stall von Helen Langehanenberg kaufte. 76,196% standen nach einer soliden Runde mit absoluten Highlights in den Traversalen fest.

     

    Originally, Charlotte Dujardin’s top mare Mount St. John Freestyle, a 12-year old Hannoverian mare by Fidermark was foreseen for the Olympics. But the British federation left it to the Olympic champion from 2012 and 2016 to chose her four-legged Olympic partner. And Charlotte decided that she would take her „no. 2-horse“, 10-year young Gio, a KWPN-gelding (Apache x Tango) to Toyko. Only after her decision, Freestyle’s owner informed that the mare had sustained a minor injury and therefore was not in an Olympic form. But the British title defendor also managed to show a super round with this small, somewhat inexperienced chestnut gelding. Highly focused, Dujardin faught for every single point and showed a super canter tour, but also a nice trot tour. Admittedly, the gelding lackst he strength to put weight on his hind legs especially in piaffes and pirouettes, but this for sure is due to his age and inexperience. Time will show. With a final score of 80,963%, this likeable combination got their personal best in a Grand Prix.

     

    Finally the Olympics for Isabell Werth and the horse of her heart, Bella Rose. The already 17-year old mare bewitched once again with her piaffe- and passage tour and picture-book like transitions, but also could not hide her weak points (the walk and the trot extensions). But it was quite clear that Isabell Werth rode with the hand break on (which was especially visible in the tepi changes). 82,5% was their final score. However, as it is quite wellknown that the most successful dressage rider ever is also one of the most steely-nerves competitors in history, one can look forward to the Spéial and the freestyle to music – besides the non-disputed team medal the fight fort he individual medals will be a thriller.

     

    Last one to go for the United States was a former German, Rhineland-born Steffen Peters. For the great old man of US-dressage his participation in Tokyo is a highly personal victory after a challenging time – Peters had to fight with mental health issues and at some point has also openly spoken about this. He has taken his „very best therapist“ (as he called it) to Tokyo – 13-year old KWPN-gelding Suppenkasper (Spielberg x Krack C), who was bought by Peters‘ sponsor Akiko Yamazaki in 2016 from Helen Langehanenberg’s barn. 76,196% were the final result after a round with highlights in the half-passes.