Equi-News.de

Neuigkeiten rund um Pferde, Pferdesport und Pferdeleute / News & Stories on horses, horsesport & horsemen

  • Allgemein
  • London Olympics 2012
  • Rio Olympics 2016
  • WEG Kentucky 2010
  • WEG Normandie 2014
  • WEG Tryon 2018
  • Zucht / Breeding
  • Hamburg: John Whitaker nach Sturz in Klinik

    Die 2. Derby-Qualifikation in Hamburg wurde durch zwei Stürze getrübt, von denen einer richtig übel aussah: Die englische Springsport-Legende John Whitaker stürzte mit seinem Give me Remus so böse, dass er minutenlang regungslos liegenblieb und in ein Hamburger Krankenhaus eingeliefert wurde.

    Dort wurden zunächst einmal “nur” eine Gehirnerschütterung und eine Schulterprellung sowie zwei Risswunden im Gesicht festgestellt (müssen genäht werden); jedoch muß Whitaker für weitere Untersuchungen zunächst im Krankenhaus bleiben. Ob der 52-jährige Whitaker, falls keine weiteren Verletzungen in der Klinik festgestellt werden, dennoch weiter reiten kann, ist allerdings schwer fraglich.

    Auch der Brite Ben Maher stürzte mit seinem Alfredo, als dieser den Großen Wall herunter sprang und unten zu Boden ging - hier scheint der Sturz aber ohne große Blessuren abgegangen zu sein.

    In der zweiten Quali siegte der Ire Cameron Hanley mit Concept vor Julian Epaillard (FRA) mit Lord du Janlie und Thomas Kleis aus Mecklenburg mit Cousteau. Vorjahressieger André Thieme, als einer der sechs im Umlauf Fehlerfreien, trat zum Stechen nicht mehr an, lag damit auf Rang 6 und hat zählt somit am Sonntag mit zu den Favoriten. Von den 56 Startern gaben 14 auf bzw. schieden aus.

    Das Punktespringen am Abend holte sich Athina Onassis’ Gatte Alvaro ‘Doda’ de Miranda mit AD Chatwin (man mag sich fragen, ob das AD im Pferdenamen die Abkürzung für ‘Athina und Doda’ ist) vor Jessica Kürten mit Galopin de Biolait und Werner Muff mit Luminos. Bester Deutscher wurde Marco Kutscher mit Montender auf Rang 5, nächster pikannterweise Daniel Deußer mit Hooligan de Rosyl auf Rang 8.

    In der (recht schwach besetzten) Dressur dominierte erwartungsgemäß Isabell Werth mit Apache (72,5 %) - vier Richter hatten Isabell vorne gesehen, Richter bei C Christoph Hess sah Isabell allerdings auf Rang 2. Zweite wurde die Australierin Kristy Oatley mit Don Bolero (71,83%), der dritte Platz sah Heike Kemmer mit Royal Rubin (70,83%). Diese drei Damen werden das Deutsche Dressurderby mit Pferdewechsel unter sich ausmachen, wobei Isabell Werth und Kristy Oatly auf Leihpferde von Ulli Kasselmann zurückgreifen; Heike Kemmer sieht das etwas lockerer und tritt mit Royal Rubin an. Auch den Prix St. Georges holte sich Isabell Werth mit ihrem Nachwuchscrack Der Stern (71,75%) vor Kathleen Keller mit Florestan (70,5%) und Friederike Hahn mit Richard Löwenherz (69,5%).